Der Landmann hat mehr Schuld als die Witterung. Er kann von dieser nicht verlangen, daß sie sich nach seinem Willen und Wunsch richten soll. Er ist vielmehr schuldig, der Witterung nachzugeben, dieselbe nach allen möglichen Fällen zu kennen, und dahin zu sehen, damit er seine Einsicht und Erdhandlungen so einrichte, daß sie jedesmal im Stande sind, allen zufälligen Begebenheiten Widerstand zu leisten. Da er nun dieses nicht in allen Stücken thut, so ist der schlechte Erfolg mehr ihm beyzumessen, als der Witterung.

philipp ernst lüders, ‚vierzehn briefe über den leinbau, und über die beste art, denselben anzubauen‘, in ‚oeconomische gedanken zu weiterem nachdenken eröffnet. aus dem dänischen übersetzet von christian gottlob mengel‘, zweyter bandes, sechster theil, kopenhagen / leipzig, 1761

Werbeanzeigen

In der That wird das Geschmacksurtheil durchaus immer, als ein einzelnes Urtheil vom Object gefällt. Der Verstand kann durch die Vergleichung des Objects im Punkte des Wohlgefälligen mit dem Urtheile anderer ein allgemeines Urtheil machen: z. B. alle Tulpen sind schön; aber das ist alsdann kein Geschmacks-, sondern ein logisches Urtheil, welches die Beziehung eines Objects auf den Geschmack zum Prädicate der Dinge von einer gewissen Art überhaupt macht; dasjenige aber, wodurch ich eine einzelne gegebene Tulpe schön, d. i. mein Wohlgefallen an derselben allgemeingültig finde, ist allein das Geschmacksurtheil. Dessen Eigenthümlichkeit besteht aber darin: daß, ob es gleich bloß subjective Gültigkeit hat, es dennoch alle Subjekte so in Anspruch nimmt, als es nur immer geschehen könnte, wenn es ein objektives Urtheil wäre, das auf Erkenntnißgründen beruht, und durch einen Beweis könnte erzwungen werden.

immanuel kant, ‚kritik der urteilskraft‘, berlin und libau, 1790

Perdita […] Reuerend Sirs,
For you, there’s Rosemary, and Rue, these keepe
Seeming, and sauour all the Winter long:
Grace, and Remembrance be to you both,
And welcome to our Shearing

Polixenes Shepherdesse,
(A faire one are you:) well you fit our ages
With flowres of Winter

Perd. Sir, the yeare growing ancient,
Not yet on summers death, nor on the birth
Of trembling winter, the fayrest flowres o’th season
Are our Carnations, and streak’d Gilly-vors,
(Which some call Natures bastards) of that kind
Our rusticke Gardens barren, and I care not
To get slips of them

Pol. Wherefore (gentle Maiden)
Do you neglect them

Perd. For I haue heard it said,
There is an Art, which in their pidenesse shares
With great creating-Nature

Pol. Say there be:
Yet Nature is made better by no meane,
But Nature makes that Meane: so ouer that Art,
(Which you say addes to Nature) is an Art
That Nature makes: you see (sweet Maid) we marry
A gentler Sien, to the wildest Stocke,
And make conceyue a barke of baser kinde
By bud of Nobler race. This is an Art
Which do’s mend Nature: change it rather, but
The Art it selfe, is Nature

Perd. So it is

Pol. Then make you Garden rich in Gilly‘ vors,
And do not call them bastards

william shakespeare, ‚the winter’s tale‘, act IV. scene III (first folio, london, 1623).

Olim truncus eram ficulnus, inutile lignum,
cum faber, incertus scamnum faceretne Priapum,
maluit esse deum. Deus inde ego, furum aviumque
maxima formido: nam fures dextra coercet
 
obscaenoque ruber porrectus ab inguine palus,
ast importunas volucres in vertice harundo
terret fixa vetatque novis considere in hortis.
horatius, ’sermones‘, liber I, sermo VIII.
 
Vormals war ich ein Kloz, von der Feig‘ unnützem Gehölze,
Als unschlüssig der Meister, ob Bank ich würd‘, ob Priapus,
Lieber Gott mich erschuf. Als Gott Dieben und Vögeln
Steh‘ ich zum Graun: denn die Diebe bezähmt in der der Rechten die Sichel,
 
Und der geröthete Pfahl, der vorn abscheulich daherdroht.
Aber die Vögel gesamt, die beschwerlichen, schreckt auf der Scheitel
Hastendes Rohr und verwehret den Sitz im werdenden Garten.
johann heinrich voß, ’sämmtliche uebersetzungen der klassischen dichter der römer. zweiter theil. enthält: quintus horatius flaccus. zweiter band: satyren und episteln‘, 1806.

Niemandsland entsteht da, wo nach Ausscheiden einer Bauzone die landwirtschaftliche Nutzung obsolet, die städtische Nutzung aber noch nicht genügend rentabel ist. Niemandsland ist der Leerraum zwischen dem Stadtkörper und seinem zu groß geschneiderten Planungsanzug. […]

Natürlich bedroht die Planung auch das Niemandsland. Diese Bedrohung nennt sich „Grünplanung“. Zugegeben, die Grünplanung hat es in unseren Städten schwer: Bebaute Flächen lassen sich nicht in Grünflächen verwandeln. Sie muß also darauf ausgehen, Grünflächen in Grünflächen zu verwandeln. Seitdem die Stadtgärtner sich nicht darauf beschränken, den Stadtpark und einige andere Anlagen zu begrünen, ist das Niemandsland gefährdet.

[…] Durch die totale Begärtnerung entsteht […] nicht das, was die Gärtner sich davon erhoffen – eine Stadtlandschaft; im Gegenteil. Je mehr dem Auge schon vorgegeben wird, desto weniger ist es geneigt, dieses Gesehene unter das Bild einer Landschaft zu subsumieren. Die Art und Weise, wie Städte begärtnert werden, steht immer noch unter dem Anspruch der dreißiger Jahre: Funktionalisierung und Hygienisierung.

lucius burckhardt, ’niemandsland‘ zuerst in ‚werkbund material‘ # 2, 1980, wiederabgedruckt in ‘warum ist landschaft schön? die spaziergangswissenschaft’, hrsg. von markus ritter und martin schmitz, berlin, 2006.

Es handelt sich darum, die Endgültigkeit der Erkenntnis zum Allgemeingut zu machen, daß der architektonisch regelmäßige und der natürliche Gartenstil, der von den Standortgenossenschaften der Pflanzen und den Vordergrundanblicken der wilden Natur ausgeht, einander in alle Zeit hinaus ebenbürtig sind. Sie sind aber nicht nur gleichberechtigt, sondern dazu bestimmt, sich gegenseitig immer mehr auf unausdenkbare Weise zu durchdringen, ohne daß hier falsche Stilvermischungen entstehen.

karl foerster, ‚garten als zauberschlüssel‘, berlin, 1934

Die Zeit der Cyklopenbauten. — Die Demokratisirung Europa’s ist unaufhaltsam: wer sich dagegen stemmt, gebraucht doch eben die Mittel dazu, welche erst der demokratische Gedanke Jedermann in die Hand gab, und macht diese Mittel selber handlicher und wirksamer: und die grundsätzlichsten Gegner der Demokratie (ich meine die Umsturzgeister) scheinen nur desshalb da zu sein, um durch die Angst, welche sie erregen, die verschiedenen Parteien immer schneller auf der demokratischen Bahn vorwärts zu treiben. Nun kann es Einem angesichts Derer, welche jetzt bewusst und ehrlich für diese Zukunft arbeiten, in der That bange werden: es liegt etwas Oedes und Einförmiges in ihren Gesichtern, und der graue Staub scheint auch bis in ihre Gehirne hineingeweht zu sein. Trotzdem: es ist möglich, dass die Nachwelt über dieses unser Bangen einmal lacht und an die demokratische Arbeit einer Reihe von Geschlechtern etwa so denkt, wie wir an den Bau von Steindämmen und Schutzmauern — als an eine Thätigkeit, die nothwendig viel Staub auf Kleider und Gesichter breitet und unvermeidlich wohl auch die Arbeiter ein Wenig blödsinnig macht; aber wer würde desswegen solches Thun ungethan wünschen? Es scheint, dass die Demokratisirung Europa’s ein Glied in der Kette jener ungeheuren prophylaktischen Maassregeln ist, welche der Gedanke der neuen Zeit sind und mit denen wir uns gegen das Mittelalter abheben. Jetzt erst ist das Zeitalter der Cyklopenbauten! Endliche Sicherheit der Fundamente, damit alle Zukunft auf ihnen ohne Gefahr bauen kann! Unmöglichkeit fürderhin, dass die Fruchtfelder der Cultur wieder über Nacht von wilden und sinnlosen Bergwässern zerstört werden! Steindämme und Schutzmauern gegen Barbaren, gegen Seuchen, gegen leibliche und geistige Verknechtung! Und diess Alles zunächst wörtlich und gröblich, aber allmählich immer höher und geistiger verstanden, sodass alle hier angedeuteten Maassregeln die geistreiche Gesammtvorbereitung des höchsten Künstlers der Gartenkunst zu sein scheinen, der sich dann erst zu seiner eigentlichen Aufgabe wenden kann, wenn jene vollkommen ausgeführt ist! — Freilich: bei den weiten Zeitstrecken, welche hier zwischen Mittel und Zweck liegen, bei der grossen, übergrossen, Kraft und Geist von Jahrhunderten anspannenden Mühsal, die schon noth thut, um nur jedes einzelne Mittel zu schaffen oder herbeizuschaffen, darf man es den Arbeitern an der Gegenwart nicht zu hart anrechnen, wenn sie laut decretiren, die Mauer und das Spalier sei schon der Zweck und das letzte Ziel; da ja noch Niemand den Gärtner und die Fruchtpflanzen sieht, um derentwillen das Spalier da ist.

friedrich nietzsche, ‘menschliches, allzumenschliches – ein buch für freie geister’, chemnitz, 1879. zitiert nach der ‚kritischen gesamtausgabe‘ hrsg. v. giorgio colli und mazzino montinari, berlin/new york, 1967 ff.

Hoc erat in votis : modus agri non ita magnus,
Hortus ubi, et tecto vicinus jugis aquae fons;
Et paulum sylvae super his foret…

Je ne puis pas ajouter :

Auctius atque
Di melius fecere

Mais n’importe, il ne m’en fallait pas davantage ; il ne m’en fallait pas même la propriété : c’était assez pour moi de la jouissance ; et il y a longtemps que j’ai dit et senti que le propriétaire et le possesseur sont souvent deux personnes très différentes, même en laissant à part les maris et les amants.

jean jacques rousseau, ‚les confessions‘, paris, 1782-1789. [rousseau zitiert horaz, ’sermones‘ : mein höchster wunsch war einst ein kleines feld, ein garten, eine quelle nah am hause, und etwas wald dazu: die götter haben mehr und bessers mir gegeben.“ übersetzung v. christoph martin wieland.]

Gardening is civil and social, but it wants the vigor and freedom of the forest and the outlaw. There may be an excess of cultivation as well as of anything else, until civilization becomes pathetic. A highly cultivated man, -all whose bones can be bent! whose heaven-born virtues are but good manners! The young pines springing up in the cornfields from year to year are to me a refreshing fact.

henry david thoreau , ‚a week on the concord and merrimack rivers‘, 1849