Was bedeutet es fürs Subjekt, daß es keine Fensterflügel mehr gibt, die sich öffnen ließen, sondern nur noch grob aufzuschiebende Scheiben, keine sachten Türklinken sondern drehbare Knöpfe, keinen Vorplatz, keine Schwelle gegen die Straße, keine Mauer um den Garten?

theodor w. adorno, ‚minima moralia‘, frankfurt/main, 1951.

Every afternoon, as they were coming from school, the children used to go and play in the Giant’s garden.

It was a large lovely garden, with soft green grass. Here and there over the grass stood beautiful flowers like stars, and there were twelve peach-trees that in the spring-time broke out into delicate blossoms of pink and pearl, and in the autumn bore rich fruit. The birds sat on the trees and sang so sweetly that the children used to stop their games in order to listen to them. „How happy we are here!“ they cried to each other.

One day the Giant came back. He had been to visit his friend the Cornish ogre, and had stayed with him for seven years. After the seven years were over he had said all that he had to say, for his conversation was limited, and he determined to return to his own castle. When he arrived he saw the children playing in the garden.

„What are you doing here?“ he cried in a very gruff voice, and the children ran away.

„My own garden is my own garden,“ said the Giant; „any one can understand that, and I will allow nobody to play in it but myself.“ So he built a high wall all round it, and put up a notice-board.

TRESPASSERS
WILL BE
PROSECUTED

He was a very selfish Giant.

The poor children had now nowhere to play. They tried to play on the road, but the road was very dusty and full of hard stones, and they did not like it. They used to wander round the high wall when their lessons were over, and talk about the beautiful garden inside. „How happy we were there,“ they said to each other. …

oscar wilde, the selfish giant

piet oudolf

kloster drübeck / horti conclusi mit gartenhäusern

kloster drübeck

das kloster drübeck – ein benediktinerinnenkloster – wird erstmals im jahre 960 in einer urkunde kaiser otto I. erwähnt. im 10. jh. wird die romanische klosterkirche errichtet. im 18. jh. fällt der besitz an die grafen von stolberg-wernigerode und wird zu einem evangelischen damenstift.

 Graf Christian Ernst [von Stolberg-Wernigerode] lässt die Anlage in der Zeit von 1720-30 großräumig umbauen. […]

Nach dem Klosterumbau zeigt der Entwurfsplan von 1737 ‚Plan du Convent de Drubeck et de Les Batiments de Menagerie et de les jardins‘ eindeutig barocke Stilelement. Geometrische Beete, Wegekreuze mit Betonung der Mitte vermitteln eine Tendenz zum repräsentativen Ziergarten. Elemente wie Brunnen und Gartenhäuser verdeutlichen diesen Stil. Die Bepflanzung hatte nicht mehr ausschließlich Nutzgartencharakter. Blumen- und Obstgarten werden namentlich benannt. Die Auf- und Einteilung der Nutzflächen wurden in die Geometrie übernommen (z.B. Bleichgarten). Den Konventmitgliedern und den Stiftsdamen, die im Kloster ihre Ausbildung erhielten, wurden verschiedene in sich geschlossene Gärten zugesprochen.

[…] Für jede Stiftsdame wurde ein Gartenhaus an der Einfassungsmauer geschaffen. Die Gartenhäuser, ausgestattet mit einem Canapé, zwei mit Leder beschlagenen Tabourettes – das sind ovale Teetische -, dienten dem Gebet und den Aufenthalt am Tage. Fenster und Türen waren mit bemalter Gaze gestaltet. Durch Türen und Tore waren die verschiedenen Gärten des Klosters miteinander verbunden. Jeder Garten ist in sich geschlossen und besitzt seinen eigenen Charakter und vermutlich auch unterschiedliche Funktionen und Nutzungen.

annett kriewald, ‚das kloster drübeck und seine gärten‘ in ‚fülle des schönen – gartenlandschaft harz‚ wieder abgedruckt in dieter pötschke hrsg., ‚herrschaft, glaube und kunst: zur geschichte des reichsstiftes und klosters drübeck‘, harz-forschungen bd. 24.