über gartenTourismus / ‚the innocents abroad‘ von mark twain

VERSAILLES! It is wonderfully beautiful! You gaze, and stare, and try to understand that it is real, that it is on the earth, that it is not the Garden of Eden—but your brain grows giddy, stupefied by the world of beauty around you, and you half believe you are the dupe of an exquisite dream. The scene thrills one like military music! A noble palace, stretching its ornamented front block upon block away, till it seemed that it would never end; a grand promenade before it, whereon the armies of an empire might parade; all about it rainbows of flowers, and colossal statues that were almost numberless, and yet seemed only scattered over the ample space; broad flights of stone steps leading down from the promenade to lower grounds of the park—stairways that whole regiments might stand to arms upon and have room to spare; vast fountains whose great bronze effigies discharged rivers of sparkling water into the air and mingled a hundred curving jets together in forms of matchless beauty; wide grass-carpeted avenues that branched hither and thither in every direction and wandered to seemingly interminable distances, walled all the way on either side with compact ranks of leafy trees whose branches met above and formed arches as faultless and as symmetrical as ever were carved in stone; and here and there were glimpses of sylvan lakes with miniature ships glassed in their surfaces. And every where—on the palace steps, and the great promenade, around the fountains, among the trees, and far under the arches of the endless avenues, hundreds and hundreds of people in gay costumes walked or ran or danced, and gave to the fairy picture the life and animation which was all of perfection it could have lacked.

It was worth a pilgrimage to see. Every thing is on so gigantic a scale. Nothing is small—nothing is cheap. The statues are all large; the palace is grand; the park covers a fair-sized county; the avenues are interminable. All the distances and all the dimensions about Versailles are vast. I used to think the pictures exaggerated these distances and these dimensions beyond all reason, and that they made Versailles more beautiful than it was possible for any place in the world to be. I know now that the pictures never came up to the subject in any respect, and that no painter could represent Versailles on canvas as beautiful as it is in reality. I used to abuse Louis XIV. for spending two hundred millions of dollars in creating this marvelous park, when bread was so scarce with some of his subjects; but I have forgiven him now.

mark twain ‚the innocents abroad, or, the new pilgrim’s progress; being some account of the steamship quaker city’s pleasure excursion to europe and the holy land; with descriptions of countries, nations, incidents and adventures […]‘, 1869

Advertisements

„Die Natur wird erst rein Gegenstand für den Menschen, …“ / ‚grundrisse der kritik der politischen ökonomie‘ von karl marx

So schafft das Kapital erst die bürgerliche Gesellschaft und die universelle Aneignung der Natur wie des gesellschaftlichen Zusammenhangs selbst durch die Glieder der Gesellschaft. Hence the great civilising influence of capital; seine Produktion einer Gesellschaftsstufe, gegen die alle frühren nur als lokale Entwicklungen der Menschheit und als Naturidolatrie erscheinen. Die Natur wird erst rein Gegenstand für den Menschen, rein Sache der Nützlichkeit; hört auf, als Macht für sich anerkannt zu werden; und die theoretische Erkenntnis ihrer selbständigen Gesetze erscheint selbst nur als List, um sie den menschlichen Bedürfnissen, sei es als Gegenstand des Konsums, sei es als Mittel der Produktion, zu unterwerfen.

karl marx, ‚grundrisse der kritik der politischen ökonomie‘, (oktober 1857 bis mai 1858), zitiert nach mew marx-engels-werke, band 42, berlin 1983

„raus aus dem garten!“

mit anke schmitz (garten auf freigang) in der ausstellung ‚thomas gainsborough. die moderne landschaft‘ in der hamburger kunsthalle:

gruenesblut.net

 

gartenbücher (the secret life of the georgian garden)

der gestalterische ursprung unserer parks ist der english landscape garden des 18. jh, der garten der georgians. grosse rasenflächen (heute viel zu selten wiesen), etwas architektur (ein monopteros oder tempelchen hier, eine orangerie dort, grotten mit oder ohne ornamental hermit …alles follies ohne nutzung?), solitäre bäume oder baumgrupen und unterholz. vor der haustür die kontinentalen, von england beeinflussten, anlagen: der englische garten in münchen von friedrich ludwig sckell, der grosse tiergarten in berlin von peter joseph lenné (nicht zu vergessen klein-glienicke und die anlagen in sanssouci …), muskau und branitz von hermann von pückler-muskau, der wörlitzer park, etc. der einzige echte georgian garden auf den festland befindet sich in hannover: → der georgengarten, benannt nach george IV., king in englisch-hannoverscher personalunion, von franz christian schaumburg.

kate felus beschreibt in ihrem buch ‚the secret life of the georgian garden: beautiful objects and agreeable retreats‘ das leben im georgian garden, dem englischen landscape garden. die gärten von william kent, lancelot „capability“ brown, humphry repton und ihrer zeitgenossen. 123 jahre von der thronbesteigung des kurfürsten von braunschweig-lüneburg aka hannover als george I. auf den englischen thron 1714, über george II., III. & IV. bis zum tod von william IV. und der thronbesteigung von queen victoria, dem ende der personalunion 1837.

das leben in den country houses ist erforscht (mark girouard, ‚life in the english country house‘, 1978, etc.), die geschichte und gestaltung der parks in denen sie stehen ebenfalls. doch was passierte im garten? felus hat sich auf die bewohner und besucher der grossen häuser konzentriert und auf die art und weise, wie sie den garten nutzten. der garten war fluchtort vor der enge des hauses. die familie, die gäste und das personal sollten nicht alles mitbekommen oder mann/frau wollten von einzelnen gästen oder dem personal gerade mehr mitbekommen … der park als ansammlung von gartenzimmern. wie heute unsere unter denkmalschutz stehenden und/oder öffentlichen english landscape gardens für die flucht aus dem alltag genutzt werden, so war es schon im 18 jh.: „ich geh mal mit dem hund spazieren“ (= ich will meine ruhe haben!), treffen mit freunden (heute incl. grillen bis auf die grasnarbe und zumüllen der rasenfläche und der angrenzenden beete) bis zu grossen events mit music und fireworks (händel passt immer: für georgians und für parkbesucher im 21 jh.), sowie, gerade in öffentlichen parks, das verschwinden von unangeleinten hunden und spaziergängern im unterholz, nicht nur weil toiletten fehlen … Weiterlesen

Je länger wir über das Problem der Ökologie und Ästhetik nachdenken, desto tiefer geraten wir in Paradoxien, und zwar auf beiden Seiten des Begriffspaares: Die Ökologie befindet sich in einer Debatte um ihre Ziele, und die Seite der Ästhetik, der Wahrnehmbarkeit und Darstellung der Natur, befindet sich in einer tiefen Krise, der Krise der heutigen Gartenkunst. Woher kommt diese Entwicklung, was hat sich in unserer Welt oder unserer Gesellschaft verändert, daß so normal scheinende Begriffe wie Natürlichkeit und gärtnerische Schönheit in Zweifel, ins Wanken geraten?
[…]
Daß wir heute ökologisch gärtnern, erscheint mir eine Selbstverständlichkeit. Ökologisches Gärtnern ist aber noch keine Darstellung, keine Wahrnehmbarmachung von Natur. Die Mittel einer solchen neuen Gartenkunst müssen erst erarbeitet werden.

lucius burckhardt, ‚ästhetik und ökologie‘ zuerst in bauwelt # 81/39, 1990, wiederabgedruckt in ‚warum ist landschaft schön? die spaziergangswissenschaft‘, hrsg. von markus ritter und martin schmitz, berlin, 2006.

… von herrn pastor sien gaoren, jau, jau …

... von herrn pastor sien gaoren, jau, jau ...

[…]Der Pastoratsgarten fristet ein Schattendasein. Selten wird er in Stellenausschreibungen erwähnt. Kaum vorstellbar, dass eine Gemeinde für sich wirbt mit der Passage: „Wir suchen einen Pastor, der die Lust und Liebe mitbringt, sich um die Pflege des Pfarrgartens zu kümmern.“ Geschweige denn: „Wir suchen eine Pastorin mit landwirtschaftlichen Vorkenntnissen. Bauerstöchter werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.“

Der Pfarrgarten, neben den pfarrlandwirtschaftlichen Flächen, einst Hauptnahrungsquelle der Pastorenfamilie, ist meist aus Zeitgründen zur Nebensache geworden. Aus dem sorgfältig gepflegten geistlichen Grün, einst das A und O des pastörlichen Arbeitstages wurde oft ein ABC-Garten. Asphalt, Beton und Cotoneaster plus Einheitsrasen.

Es ist dem Buch „Historische Pfarrhöfe und Pastoratsgärten“ von Bernd Wendland zu verdanken, dass der Pfarrgarten wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit treten kann. Am Anfang stand dabei die Idee der Nordelbischen Kirche [seit 2012 Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland], eine einfache Handreichung für Gemeinden herauszugeben, wie sie die historischen Gärten in Zukunft schützen und pflegen könnten. Wendland sollte die noch bestehenden historischen Pfarrgärten, dabei wurde vornehmlich an repräsentative Ziergärten und Parks gedacht, dokumentieren.

Dem Agraringenieur wurde sehr schnell bewusst, dass solche „Lustgärten“ eher die Seltenheit waren und, da meistens nicht gepflegt, auch bleiben würden. Vier Jahre Forschungsarbeit steckte Wendland in das Buch, das wegen der Fülle an Informationen, noch dazu unterhaltsam geschrieben, von einem Kritiker zum Standardwerk, dem „Wendland“, gekürt wurde.

„Der Garten war immer nur ein kleiner Teil des landwirtschaftlichen Pfarrbetriebs“, so Wendland. Der Pfarrer musste seit den Tagen der Reformation zur Sicherung seiner Existenz als Leiter eines landwirtschaftlichen Betriebs, des Pfarrhofs, arbeiten, und konnte sich weniger als Liebhaber seltener Zierblumen betätigen. Die Pastoren brachten teilweise einschlägige Erfahrungen in diesen Dienst ein, der neben der Landwirtschaft, Gartenbau, Fischwirtschaft und Imkerei umfasste. Entweder stammten sie selbst „vom Hof“ oder wussten als Pfarrerssöhne, was sie erwartete.

Hier ragt als Beispiel Philip Ernst Lüders hervor, der seine landwirtschaftlichen Erfahrungen auf dem Hof seines Großvaters in Satrup in Angeln sammelte.

Wenn in diesem Tagen der 250. Jahrestag des „Kartoffel-Befehls“ Friedrich II. von Preußen, der den Anbau der Knolle im sandigen Brandenburg befahl, gefeiert wird, darf auch die Erwähnung des „Kartoffel-Propsten“ Philip Ernst Lüders (1702 – 1786) aus Glücksburg nicht fehlen.

Lüders ist zu verdanken, dass die amerikanische Knollenfrucht ihren Siegeszug zumindest durch nordelbische Küchen antreten konnte. Der deshalb „Kartoffel-Propst“ genannte Lüders, ein Aufklärer und seltenes „Original“, überzeugte die Bauern über die Vorzüge der „Potate“ oder „Cartoffel“, die zunächst wegen der giftigen Beeren meinten „die Potatos-Frucht sey nichts für Menschen, wer könnte selbige essen?“.

Wer im geistlichen Stande lebt, von dem glaubt der Landmann im Voraus, daß er von dem Ackerbau eben nicht viel verstehen müsse.*

Die Bauern betrachteten die aufklärerische Tätigkeit Lüders mit Argwohn, ebenso die pietistisch geprägte Kirchen-Obrigkeit, denen Lüders sich zu viel mit landwirtschaftlichen Fragen abgab, als mit geistlichen Dingen. Für Lüders bildeten beide Bereiche eine Einheit, und so trat der „praktische Christ“ auch vehement für die Aufhebung der Leibeigenschaft ein.

Man suchte, mir ein Theil meiner Mithelfer zu entreißen. Der Vorwand war: Es gezieme denselben nicht, sich mit dem Ackerwesen abzugeben.*

Durch seine Erfolge in der landwirtschaftlichen Anbauverbesserung und der Einführung von Klee, Lein, Korbweiden und verschiedenen Obstsorten bewies Lüders zumindest den Bauern und dem dänischen Hof, dass er, der Pastor, ein ernstzunehmender Gesprächspartner war, der etwas von der Sache verstand.

Das führte 1762 zur Gründung der „Königlich Dänischen Acker-Academie“ in Glücksburg unter dem Motto „Niemand für sich, ein jeder für alle“. Hier im Pastorat reiften die Pläne, die später zur Einrichtung landwirtschaftlicher Schulen im Lande führten.

Wendland bettet das Portrait von Lüders und seiner Amtsbrüder ein in den kulturellen und geschichtlichen Zusammenhang ihrer Zeit. Wer sich eingehender mit der Sozial-, Kultur-, und Pfarrgeschichte und Fragen zu Ökologie und Ökonomie befassen will, der findet in dem „Wendland“ reichlich Stoff und Anregung. Und möglicherweise auch – lernen von den Alten – den Einstieg in eine jahrhundertelang bewährte und geerdete Form pfarrherrlicher Entfaltungsmöglichkeit.

An ausführlich dokumentierten Beispielen, […], können Gemeinden Anregungen sammeln, wie sie, zum Beispiel durch die einfache Pflanzung einer Streuobstwiese, ihren monotonen Rasengarten wiederbeleben können.

Bernd Wendland: Historische Pfarrhöfe und Pastoratsgärten – Ein Buch für Geistliche, Historiker, Landwirte, Natur- und Gartenfreunde, Verlagsgruppe Husum 2004.

dietrich kreller

der text erschien zuerst 2006 in der ’nordelbischen kirchenzeitung‘. [danke an den autor für die erlaubnis zum „wiederabdruck“.]

* philipp ernst lüders, zitiert nach berthold hamer, ‚glücksburger biografien‘, verlagsgruppe husum, 2010

________________________________________________________________________________________________________________

augustin wibbelt (1862 – 1947)

eine katholischer pastor aus dem münsterland und sein garten am niederrhein:

wibbelt_garten   pastor im garten, lesend. die romantische vorstellung …

der münsterlander priester und mundartdichter betitelte seinen 1912 erschienen gedichtband ‚pastraoten-gaoren‚:

Es waren herrliche, sonnige Septembertage, und ich schaute sehnsüchtig hinaus in den Garten, bis es mir einfiel zu dichten.

seine lebenserinnerungen erschienen 1946 unter dem titel ‚der versunkene garten‚.

________________________________________________________________________________________________________________

gemeinschaft ‚dinge, die ein evangelischer pfarrer nicht sagt‚ auf facebook.

dinge_garten_zens

gartenpolitik: jardin à la française vs english landscape garden

In der höfischen Gesellschaft des französischen Absolutismus ist die Einstellung zur „Natur“ und das Bild, das man sich von der „Natur“ macht, oft der Ausdruck einer symbolischen Opposition gegen die Zwänge der Königsherrschaft und des Königshofes, die unentrinnbar geworden sind, – einer Opposition, die sich zu Lebzeiten Ludwigs XIV. Und auch später nur flüsternd und in symbolischer Verkleidung äußern konnte.

[Louis de Rouvroy, duc de] Saint-Simon macht einmal bei der Schilderung der Versailler Gärten, die er geschmacklos nennt, eine Bemerkung, die für solche Zusammenhänge recht aufschlussreich ist:

„Es war dort dem König, so schreibt er [in Les Mémoires du duc de Saint Simon], ein Vergnügen die Natur zu tyrannisieren und sie mit dem Angebot von Kunst und Geld zu bändigen… Man fühlt sich durch den Zwang der überall der Natur angetan ist, angewidert.“

… Die zitierte Bemerkung zeigt im kleinen das Große; sie beleuchtet den Zusammenhang von Herrschaftsstruktur auf der einen, Parkarchitektur und Naturempfinden auf der anderen Seite…

… Die Kronen der Bäume und die Sträucher müssen so zugeschnitten werden, daß jede Spur des unordentlichen, unkontrollierten Wachstums verschwindet. Die Wege und Beete müssen so angelegt sein, daß der der Aufbau der Gärten die gleiche Klarheit und Eleganz der Gliederung zeigt wie der Aufbau der königlichen Gebäude. Hier, in der Architektur der Bauten und Gärten, in der vollkommenen Bändigung des Materials, in der absoluten Übersehbarkeit und Ordnung des Gebändigten, in der vollkommenen Harmonie der Teile der Teile in Ganzen, in der Eleganz der bewegten Ornamentierung, die das Gegenstück zur Eleganz der Bewegungen des Königs und der höfischen Herren und Damen überhaupt bildet, in der einzigartigen Größe und Ausdehnung der Bauten und Gärten, die abgesehen von allen praktischen Zwecken auch der Selbstdarstellung der Königlichen Macht dient, findet man vielleicht eine vollkommenere Annäherung an die Ideale des König als in seiner Kontrolle und Bändigung der Menschen… [Saint-Simons] Geschmack neigt mehr der englischen Garten- und Parkgestaltung zu, die dem Eigenwachstum der Sträucher, der Bäume und Blumen erheblich freieren Spielraum läßt und die auch dem Geschmack von Oberschichten einer Gesellschaft entspricht, in der die Könige und ihre Repräsentanten auf die Dauer nicht in der Lage waren, ein autokratische oder absolutistische Herrschaft zu errichten.

 norbert elias, die höfische gesellschaft

___

zur „ symbolischen opposition“ bei der gestaltung englischer gärten während der glorius revolution und beim wechsel von den stuarts zu den hannoveranern auf dem thron cf. tim richardson, the arcadian friends. inventing the english landscape garden.

___

Komplementär zur Komplexität des Barockgartens war der Landschaftsgarten von inneren Widersprüchen geprägt, die sein Bild poröser werden lassen, als die malerischen Bilder seiner Selbstinzenierung suggerieren. Als liberaler Freiheitsraum entfaltet, in dem sich enttäuschte Whigs und traditionell oppositionelle Tories zur Country-Party zusammenschlossen, besaß er zugleich den Charakter einer insulären Abschnürung.

Seine Stärke war der großartige Schein einer entgrenzenden Geltung, wie ihn etwa der Garten von Stourhead vorführt. Das Fehlen von Grenzen wirkte als Symbol eines universelen Anspruchs, im Landschaftsgarten die Natur in idealer Form begreifen zu Können: grenzfrei und versöhnt mit sich und der Umgebung.Wenn die Landschaftsgärten das Prinzip individueller und gemeinschaftlicher Freiheit im Medium einer unbeschnittenen Natur zur Erscheinung bringen sollten, so geschah dies als eine scheinbare Aufhebung der Grenzen. … William Kent, so formulierte es der unermüdliche Verfechter des Landschaftsgartens Horace Walpole, „ übersprang den Zaun und sah, dass alle Welt ein Garten war.“

Der Zwiespalt begann jedoch bei den Besitzverhältnissen. Das Ideal der patriarchalisch-gemeinschaftlichen Nutzung, wie es etwa durch John Milton gefordert war, hatte den Preis der enclosure act, in denen Großflächen durch Enteignung entstanden. … Der Landschaftsgarten lebte im Widerspruch, einerseits als ein unbegrenztes Modell aufzutreten, andererseits aber die Distanz gegenüber dem außerhalb Gegebenen wahren und damit ein Inseldasein behaupten zu müssen.Die Vielfalt der englischen Landschaft spaltete sich im 18. Jahrhundert in die kurvige Form der Landschaftsgärtner und die Linienzüge der Landwirtschaft.

Zur Kehrseite der Utopie scheinbar grenzfreier Gärten gehörte auch die imperiale Überzeugung der Mehrzahl ihrer Anhänger.

 horst bredekamp, leibniz und die revolution der gartenkunst. herrenhausen, versailles und die philosophie der blätter

Wenn der König [Ludwig XIV.] im Garten spazieren geht, sitzt die Dame [Madame de Maintenon] in einer Sänfte, so man auf vier Räder gesetzt hat, und vier Kerl ziehen sie. Und der König geht wie ein Lakai nebenher und jedermann folgt zu Fuß. Alles kommt mir hier vor wie die verkehrte Welt; finde hier nichts schön als den Ort [Château de Marly].

liselotte von der pfalz, duchesse d’orléans, an sophie von der pfalz, kurfürstin von hannover. marly, 2. juli 1699