knicks, bunte & einartige / ‚pflanzenkunde von schleswig-holstein‘ von willi christiansen

Das urwüchsige Gebüsch steht unseren Knicks sehr nahe. Er ist eine Eigenart atlantischer Gebiete Nordwesteuropas; von den Pyrenäen bis Skagen findet er sich in ungefähr derselben Ausbildung.

Bei der Verkoppelung, sie gegen Ende des 18. Jahrhunderts fast überall durchgeführt wurde, wählte man allgemein den Wall als Begrenzung der Äcker. Hiermit war ein geeigneter Platz für die Knickpflanzung gegeben, zumal bei der Verkoppelung zahlreiche Feldgehölze verschwanden. Die Knickpflanzung wurde allerdings nicht überall sofort durchgeführt, sondern gerade da, wo sie am nötigsten war, auf der schleswigschen Geest, unterblieb sie vielfach zunächst, und erst um 1900 wurde sie namentlich durch die Förderung des „Knickverbandes“ weitergeführt. Und wieder nach einer Lücke von fast einem halben Jahrhundert, als die Windschäden sich im Jahr 1947 auf Millionen beliefen, wurden diese Bemühungen wieder in großem Umfange aufgenommen. […] Vielfach kann man noch heute dem Knick ansehen, in welcher Bauzeit er angelegt worden ist: Der alte Knick ist bunt, und der junge ist in seiner Zusammensetzung eintönig.

Diese Verschiedenheit ist auf die Entstehung zurückzuführen. Als Ende des 18. Jahrhunderts [die knicks angelegt wurden] da mußte der Wald hergeben, was er hatte: Jungholz von Bäumen, Eichen, Buchen und andere Bäume, dazu Sträucher aller Art. Mit dem Wurzelwerk ist auch sofort eine große Menge Stauden in den Knick getragen worden. […]

In diesen „bunten Knicks“ herrscht der Haselstrauch mit 35 % vor. Daß die Linde im Knick reichlicher vertreten ist als im benachbarten Wald, deutet auf ihre Verdrängung im Walde seit 150 Jahren hin. Unter den Stauden des „bunten Knicks“ finden sich nicht nur die gemeinen Waldpflanzen, sondern auch seltene (Maiglöckchen, Aronstab, Quirlblütige Maiblume, Vierblättrige Einbeere u.a.). Soweit die Buche nach Westen geht, stehen besonders Waldrispengras und Perlgras im Knick.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden Baumschulen, aus denen man Pflanzen viel bequemer erhalten konnte, und zwar gleich Tausende von einer Art. Daraus entstand der einartige Knick. […] Aber auch der einartige Knick wird mit der Zeit bunt. Vögel siedeln beerentragende Sträucher an: Holunder, Brombeere, Himbeere, Schleh- und Weißdorn, Pfaffenhütlein, Faulbaum, ferner Rosen.

willi christiansen, ‚pflanzenkunde von schleswig-holstein‘, neumünster 1938 (2. auflage 1955)

Advertisements

querbeet im april

Weiterlesen

gartenbücher (#avantgardening)

weite, flache kulturlandschaft, kopfweiden & pappelalleen, deiche & windräder. der niederrhein. linke rheinseite, fast niederländisch. die „landlust“ von daniela pawert und torsten matschiess hatte akustische gründe. endlich musik hören, ohne den nervigen kleinkrieg mit hellhörigen nachbarn in der stadt. 2004 beginnt alles mit einen garten am haus incl. altem baumbestand. 2011 vergrössert ein ehemaliges maisfeld, 5.300 m², den garten auf 8.200 m². ein junger garten. kein rückzug in die private ländliche idylle. der garten ist offen zur ihm umgebenden kulturlandschaft inkl. strommasten & windrädern, neben geräuschen und gerüchen der landwirtschaft, häufige gründe der schnell abflauenden „landlust“. einer der digitalsten gärten im deutschsprachigen raum: ein privatgarten mit öffentlichkeit durch website & facebook account. digitale offene gartenpforte. jetzt ist ein buch über den garten alst bzw. „ein plädoyer für gegenwärtiges gärtnern“ in der neuen edition gartenpraxis des ulmer verlages erschienen. keine garten-monografie und ebenso wenig ein diy-ratgeber mit den bekannten, aus dem kontext gerissenen, gestalterischen versatzstücken. wer ein buch aus der beliebten reihe alle-mal-hersehen-MEIN-garten oder einen der unzähligen ratgeber erwartet, liegt falsch. das buch ist eine hybride. es geht ums prinzip.

avant

avantgardening? avant-garde? herrscht krieg im garten? eine militärische vorhut im ruhigen, beschaulich vor sich hin blühenden blümchenreich? eine neue künstlerische bewegung, wie die avantgardistischen des 20 jh. konstruktivismus, dadaismus oder expressionismus in gärten bzw auf grundstücken? wobei jeder neue -ismus schon immer nur der kampf um die anerkennung der institution war … ein neuer ismus in der grenzregion von new german style und dutch wave?

gardening

stauden, gräser, rosen und einige gehölze. keine lauschige sitzecke. vereinzelt ein alter stuhl oder ein korbsessel. gemulchte wege führen durch die „beete“, sind aber in der üppigen bepflanzung häufig nicht sofort zu erkennen. struktur, und damit an einigen stellen sichtschutz, bietet die bepflanzung. keine aufgeräumte „die kleinen vorne, die grossen hinten“ blühaufstellung. keine klassischen sichtachsen. jedoch der „fotografische“ blick versucht hier, sowohl beim autor selbst als auch bei jürgen becker, immer wieder ordnung zu schaffen: windräder und strommasten ausserhalb des gartens sind als endpunkt einer sichtachse einfach zu verlockend. leider wird der himmel bei diesen aufnahmen häufig auf dramatisch gefiltert, less is more . symbolik, traditionell z.b. durch skulpturen oder deko erzeugt, fehlt. bis auf die benennung eines weges: ed snowden boulevard. der garten ist, jedenfalls wenn man mit den antrainierten scheuklappen an ihn heran geht, sperrig. die bepflanzung endet an der grenze des grundstücks & manchmal schaut etwas schwarzbuntes herüber. Weiterlesen

querbeet im juni

querbeet_06_16 Weiterlesen

ostern im knick, glücksburg

knicks_glücksburg_ostern_800 Weiterlesen

querbeet im februar

querbeet_02_16_800

obere reihe l. grosses bild: erster arbeitseinsatz; l.o.: sambucus nigra ‚black lace‘; l.u.: ornithogalum umbellatum / dolden-milchstern & selbst ausgesäte fritillaria meleagris? (beim ramschfloristen blühen die schachbrettblumen schon für € 2,95 im deko-töpfchen …); untere reihe l.o.: rosa x alba ‚königin von dänemark‘ mit unscharfer abies nordmanniana / recycelter weihnachtsbaum; l.u.: calamagrostis x acutiflora ‚karl foerster‘ (nach rückschnitt mit austrieb), lunaria annua / einjähriges silberblatt (im zweiten jahr …) & morina longifolia / langblättrige kardendistel ; grosses bild: ein versuch den traffic zu erhöhen … galanthophilie für die statistik …

gartenwochenende: MMXVI & pflanzenmarkt & querbeet

to do – pflanzen für MMXVI:

a

bistorta officinalis / schlangen- oder wiesen-knöterich (→ wiesenbau im oberharz im allgemeinen & …)

crambe maritima / küsten- oder echter meerkohl (prospect cottage in mind …)

daucus carota / queen anne’s lace (samen + initialpflanze)

echinacea purpurea ‚augustkönigin‘ / purpur-sonnenhut (piet oudolf, ?)

erigeron karvinskianus / spanisches gänseblümchen oder mexikanische berufkraut (samen oder initialpflanze)

eryngium giganteum / miss willmott’s ghost (samen + initialpflanze)

fagus sylvatica var. suentelensis / süntel-buche (man wird ja wohl noch … → ‘die süntelbuche’ von clementine von münchhausen)

g

[…]

linum usitatissimum / saat-lein oder flachs (samen. fehlte in diesem jahr im beet…)

[…]

o

phlomis russeliana (samia hort.) / brandkraut (alte sorte, leider gerade etwas hip…)

primula veris hose-in-hose *)

r

salvia nemorosa ‚mainacht‘ / steppen-salbei (karl foerster, 1960)

tulipa sylvestris / weinberg-tulpen

[…]

x

y

z

*) HOSE IN HOSE, a term used in gardening, to signify one tube or petal within another, as in the polyanthus where there are in some varieties two petals.

philip miller, ‚the gardeners dictionary: containing the best and newest methods of improving the kitchen, fruit, flower garden, and nursery; as also for performing the practical parts of agriculture: including the management of vinyards, […]. london, 1768 (8th edition)

to do – mit liste zum pflanzenmarkt am kiekeberg:

not done: keine zeit, keine lust, … & am nächsten wochenende ohnehin in … (für zwei pflanzenmärkte ist kein platz im beet).

querbeet (fast september):

querbeet_fast_09_15_800

obere reihe l.: unerwünscht, vor zu starker versamung reduziert (borago officinalis) oder zu gross geworden (sambucus nigra ‚black lace‘) … ; r. verblühende schönheit (helenium ‚moerheim beauty‘) & warten auf reife samen (silybum marianum). 2 reihe l.: untermieter (in castanea sativa); blüte (nigella damascena) im gras (calamagrostis x acutiflora ‚karl foerster’… demnächst mehr…); 3 reihe bei dekablog10 l: reif oder nicht reif, abwarten (ficus carica); r. gelb (unbekannte rose mit rudbeckia fulgida var. sullivantii ‚goldsturm‘). untere reihe l.: die dronning treibt aus … (rosa alba ‚königin von dänemark‘) & r.: verblüht (agapanthus, unbekannte sorte), vom nachbarn: keine pflaumen, keine mirabellen, aber gut … & blühten (hosta plantaginea ’summer fragrance‘?) zwischen bank & wein.

trockenheit, kälte, sommersonnenwende, …

sommersonnenwende_800

nach trockenheit & kälte ist vom sommer im „eigenen garten“ noch nicht viel zu sehen… o.l.: helenium ‚moerheim beauty‘ / sonnenbraut & r.: hemerocallis fulva / bahnwärter-taglilie; u.l.: lavandula angustifolia ‚hidcote blue‘ / lavendel & r.: sambucus nigra ‚black lace‘ / schwarzer holunder.

querbeet im april

querbeet_04_15 Weiterlesen