H2O (querbeet in der regenpause)

regen_08_15_800 Weiterlesen

Werbeanzeigen

lyrik anstatt giesskannen schleppen… / ‚der regen‘ von barthold heinrich brockes

Auf, mein Hertz, auch nun den Regen,
Zu des weisen Schöpfers Ehr‘,
Recht mit Andacht zu erwegen!
Rühm‘ Ihn täglich mehr und mehr!
Daß die reiche Schooß der Erde
Nicht, versteint, unfruchtbar werde;
Ziehn sich, aus der Erd‘ und See,
Dünste stetig in die Höh‘.

[…]

Der verdickten Düfte Söhne,
Der geschwoll’nen Wolcken Frucht
Trieft mit rauchendem Getöne,
Und vertreibt die heisse Sucht
Der vor Durst geborst’nen Felder;
Nährt die Wiesen, tränckt die Wälder;
Schwängert den sonst dürren Sand,
Und erfrischet Laub und Land.

[…]

Mensch, erwege doch und mercke,
Nebst des Schöpfer Lieb‘ und Gunst,
Seine weise Wunder-Stärcke,
Der, wie eine Wasser-Kunst,
Die so schwere Fluth regieret,
Sie bald auf – bald abwärts führet,
Und dadurch die schöne Welt
In der Fruchtbarkeit erhält.

barthold heinrich brockes, ‘der regen’ aus ‘irdisches vergnügen in gott, bestehend in physicalisch- und moralischen gedichten’, 1721 – 1748