bornimer feldflur, am raubfang 6: karl foersters garten im herbst

der erste garten von karl foerster war in kreuzberg. sein vater, wilhelm foerster, war direktor der neuen berliner sternwarte (nach ihm wurde die wilhelm-foerster-sternwarte auf dem insulaner in berlin-schöneberg benannt). an der sternwarte am enckeplatz in berlin-kreuzberg hatten die kinder eigene kleine gärten. karl foerster absolvierte eine gärtnerlehre in der schlossgärtnerei in schwerin und eine ausbildung in der königlichen gärtnerlehranstalt am wildpark zu potsdam. 1903 gründete er eine staudengärtnerei in berlin-westend.

potsdam-bornim. am raubfang 6. in der von peter joseph lenné und hermann sello ab 1842 landschaftlich als ornamented farm / ferme ornée gestalten bornimer feldflur liegt der garten von karl foerster, heute verwaltet von der marianne foerster-stiftung in der deutschen stiftung denkmalschutz. foerster erwarb 1910 ackerland im südlich von sanssouci gelegenen bornim. 1911 entstand das von hermann muthesius beeinflusste wohnhaus im landhausstil und der garten. ein schaugarten und anzuchts- und versuchsflächen, der „enttäuschungsfilter“, für seine staudenzüchtungen & die gärtnerei (später veb bornimer staudenkulturen, 1993 von wolfgang härtel und gerd berthe zusammen mit marianne foerster als foerster-stauden gmbh neugegründet).

neben william robinson und gertrude jekyll war foerster stilistisch von willy lange beeinflusst. lange, garteninspektor in dahlem, war einer der wichtigsten vertreter des aufkommenden „naturnahen gartens“ mit u.a. heimischen wildpflanzen, eine ideologie die ihn weltanschaulich braun werden liess. in den 1930iger wurde der garten von hermann mattern umgestaltet. später durch hermann göritz, einem schüler von foerster, und schliesslich 2001 anlässlich der bundesgartenschau in potsdam von martin heisig, der eine gärtnerlehre bei foerster gemacht hat, restauriert. der steingarten wurde 2008 von norbert kühn, tu berlin – fachgebiet vegetationstechnik und pflanzenverwendung, neukonzipiert. das herbstbeet erhielt 2010 eine neue bepflanzung von christian meyer.

der garten wurde in den 1920iger und 30igern ein treffpunkt: zum „bornimer kreis“ gehörten u.a. hermann mattern & dessen damalige frau herta hammerbacher (1934 gründung der „arbeitsgemeinschaft gartengestaltung“ von foerster, mattern & hammerbacher), richard hansen (der gründer des sichtungsgartens weihenstephan) und die architekten hans poelzig, hans scharoun und otto bartning sowie dessen nichte esther bartning, deren bilder auf vielen der kataloge-titel von foersters gärtnerei zu finden sind.

die einflüsse, netzwerke & freundschaften waren international, mit den nazis und der mauer wurden die kontakte schwieriger. foerster war mit bonne ruys befreundet und hatte kontakt mit dessen tocher mien → thee zetten und mien ruys (& karl foerster) lesen: …). ohne die stauden und gräser aus bornim wären die gärten der ‚dutch wave‘, des ’new perennial movement‘, oder was immer man für ein schlagwort nimmt, nicht denkbar. Weiterlesen

Advertisements

pflanzplan(ung): oranjebruin, braunrot & noch eine ’ne dronning

prokrastination bei der aussaat oder keine lust die fensterbank vollzustellen. nach kontrollgängen im beet die ersten anzeichen von frühlingshaftem pflanzenkaufrausch… normalerweise sind pflanzenmärkte (nächster termin 18./19. april 2015: pflanzenmarkt am kiekeberg) die hauptquellen. mit einer liste von stand zu stand laufen ist mühselig und langweilig. auf dem markt werden die augen für zufallsfunde offengehalten. da in der nähe keine gärtnereien (jedenfalls keine händler die diese bezeichnung verdienen würden…) existieren und der einkauf im umland ohne auto kompliziert ist (was nicht heisst das ein wurzelnackter apfelbaum, halbstamm, nicht mit bus und u-bahn zu transportieren ist…) mit der liste vor dem rechner:

oranjebruin: helenium ‚moerheim beauty

eine züchtung von bonne ruys aus den jahre 1930. benannt nach seiner gärtnerei:

postkarte_kwekerij_moerheim_193x_500

blick auf die gebäude der koninklijke kwekerij moerheim v/h b. ruys b.v, dedemsvaart, postkarte (1930iger).

seine tochter mien beschreibt die beauty wie folgt:

Helenium (L.) – Sonnenbraut – Compositae. Nordamerika. Bekannte, sonnenblumenartige, buschige Stauden. Blätter lanzettförmig. Blüten gelb oder rotbraun. 50 – 200 cm. Juli – September.

Helenium blüht während einer langen Periode, besonders, wenn die abgeblühten Blumen stets entfernt werden. Standplatz sonnig, kommt auf trockenem Boden; eine der besten Garten- und Schnittblumen.

[…]

autumnale Moerheim Beauty. Entstanden aus einem Sport von Julisonne. Blüten rot. Die Blüten erheben sich über die Blätter. 80 – 120 cm. Juni – September.

Etwas kräftiger und straffer im Wuchs als [automnale grandicephalum Julisonne], muß aber auch etwas gestützt und aufgebunden werden. Hat den Vorteil, schon im ersten Jahr nach dem Pflanzen große Stöcke zu formen. Wächst auf sozusagen jedem Boden in sonniger Lage. Paßt besonders gut zu Salvia superba, Achilea filipendulina [goldgarbe] und Solidago Leraft [goldrute]. Von den Phloxsorten paßt nur Marie s’Jacob und Wanadis dazu.

mien, jan daniel und theo ruys, ‘die stauden’, mit einem geleitwort von bonne ruys und einem vorwort von karl foerster, erlenbach-zürich, 1951. deutschsprachigen ausgabe von ‘het vaste planten boek’, amsterdam, 1950.

mal sehen: dort wo sie hin sollen steht ein phlox paniculata ‘kirchenfürst’ (karl foerster, 1936) in der nachbarschaft…

braunrot: hemerocallis fulva

ein versuch mit taglilien: die rotbraunen bahnwärter-taglilie. karl foerster hat die hemerocallis, ständig zitiert, als „die Pflanze des intelligenten Faulen“ bezeichnet. seine tochter sah das etwas anders:

Bereits zu Zeiten meiner Eltern gab es die morgendliche Aufgabe: die „Hems“ putzen, das heißt alle verwelkten Blüten entfernen und diese Arbeit ist bei machen Sorten eine Geduldsprobe.

marianne foerster, ‚der garten meines vaters karl foerster‘, hrsg. von ulrich timm, münchen, 2005.

geputzt wird im „eigenen garten“ garantiert nicht, die betonung liegt hier auf faul…

noch ’ne dronning: miscanthus sinensis ‚dronning ingrid‘

ein chinaschilf mit rotbraunen blüten und rötlichem laub. in kombination mit der → rosa alba ‘königin von dänemark’ / eine rose zum 350. geburtstag von altona, … den züchter konnte ich bisher nicht heraus bekommen, bzw. den grund dieses miscanthus nach ingrid av sverige, verh. dronning ingrid af danmark, zu benennen. die anpflanzung der rosa alba im ”eigenen garten” ist ein lokalpolitischer, anti-preussisch und -hanseatischer, verweiss auf hendes majestæt dronning margrethe II (wenn auch nicht nach ihr benannt). pølser-romantik. ein versuch die mutter als begleitpflanze für die tochter zu nutzen. danke an annette lepple, die mich auf diese variante des chinaschilfs gebracht hat.

erstmal online suchen…

Es handelt sich darum, die Endgültigkeit der Erkenntnis zum Allgemeingut zu machen, daß der architektonisch regelmäßige und der natürliche Gartenstil, der von den Standortgenossenschaften der Pflanzen und den Vordergrundanblicken der wilden Natur ausgeht, einander in alle Zeit hinaus ebenbürtig sind. Sie sind aber nicht nur gleichberechtigt, sondern dazu bestimmt, sich gegenseitig immer mehr auf unausdenkbare Weise zu durchdringen, ohne daß hier falsche Stilvermischungen entstehen.

karl foerster, ‚garten als zauberschlüssel‘, berlin, 1934

karl foerster garten