arboretum ellerhoop (incl. lotusblüte)

ein besuch im arboretum ellerhoop in ellerhoop-thiensen bei hamburg. am historischen münsterhof wurde 1959 ein arboretum von der baumschule timm & co aus dem benachbarten elmshorn angelegt. gemeinsam mit den dendrologen gerd krüssmann schuf der inhaber erich frahm einen 3,5 hektar grossen baumgarten. eingebettet in die (schleswig-)holsteinische knicklandschaft sind heute 7,5 von insgesamt 17 hektar für besucher zugänglich. bäume, ein bauerngarten und diverse themengärten – die bisweilen den eindruck geschrumpfter freizeitparkkulissen hinterlassen.

ellerhoop_bauerngarten_500

eine alcea rosea / stockrose im bauerngarten mit der „gartenseite“ des münsterhofes.

ellerhoop_rudbeckia_nigella_500   ellerhoop_grüne_bohnen_500

nutz- und zierpflanzen im bauerngarten: l. rudbeckia fulgida var. sullivantii ‚goldsturm‘ / sonnenhut (eine züchtung von karl foerster & heinrich hagemann) & nigella damascena / jungfer im grünen; r. phaseolus vulgaris / grüne bohnen: die sommerhitze wird vorbeigehen und die beer’n, bohn un speck-zeit kommt…

ellerhoop_grünkohl_500   ellerhoop_leinsamen_mohn_500

ellerhoop_buchweizen_500

im küchengarten: o. l. vorfreude auf den ersten frost mit brassica oleracea var. sabellica ‚redbor‘ / grünkohl; o.r. linum usitatissimum / gemeiner lein, saat-lein oder flachs und papaver (rhoeas ?) / (klatsch)mohn; u.l. fagopyrum esculentum / buchweizen hinten dem staketenzaun & eine weitere alcea rosea.

ellerhoop_lotus_500

lotus-saison in ellerhoop: nelumbo nucifera / indischer lotus.

ellerhoop_taxodium_1_500   ellerhoop_taxodium_2_500

bäume im lotusteich: taxodium distichum / sumpfzypressen.

ellerhoop_bishop_of_llandaff_500   ellerhoop_wiese_500

l. in roten garten: dahlia ‚bishop of llandaff ‚; r. nach der maat: warten auf den frühling.

ellerhoop_statice_500

kann man eigentlich an gärtnereien einfach nur vorbeigehen? nach der → sommerfrische etwas maritim-blau-weiss gestimmt: statice bzw. limonium sinuatum / geflügelter strandflieder für den „eigenen garten“.

„Sinnend geh ich durch den Garten unsrer deutschen Politik;…“ / ‚feldfrüchte‘ von kurt tucholsky

Feldfrüchte

Sinnend geh ich durch den Garten,
still gedeiht er hinterm Haus;
Suppenkräuter, hundert Arten,
Bauernblumen, bunter Strauß.
Petersilie und Tomaten,
eine Bohnengalerie,
ganz besonders ist geraten
der beliebte Sellerie.
Ja, und hier –? Ein kleines Wieschen?
Da wächst in der Erde leis
das bescheidene Radieschen:
außen, rot und innen weiß.

Sinnend geh ich durch den Garten
unsrer deutschen Politik;
Suppenkohl in allen Arten
im Kompost der Republik.
Bonzen, Brillen, Gehberockte,
Parlamentsroutinendreh . . .
Ja, und hier –? Die ganz verbockte
liebe gute SPD.
[…]

theobald tiger (kurt tucholsky), ‚feldfrüchte‘ in ‚die weltbühne‘, 21. september 1926, nr. 38