„raus aus dem garten!“

mit anke schmitz (garten auf freigang) in der ausstellung ‚thomas gainsborough. die moderne landschaft‘ in der hamburger kunsthalle:

gruenesblut.net

 

Advertisements

herbstspaziergang: rieselfelder, münster

rieselfelder_herbst_800 Weiterlesen

sommergarten / ‘theorie der gartenkunst’ von christian cay lorenz hirschfeld

Der Charakter des Sommers hat seine ausgezeichneten Unterscheidungstheile. Alle Gewächse schwelgen nun in der ganzen Stärke ihres Wachsthums, und die Früchte der Fluren und der Bäume glühen ihrer Reifung entgegen. Tausend Blumen stehen in der Fülle ihrer Schönheit aufgeschlossen. Ueberall schwebt das überschattende Laubwerk umher, ganz enthüllt und ausgewickelt zu reichen Wölbungen; das Grün hat seine völlige Farbenkraft erreicht. Die Wälder wallen in der stolzen Schönheit ihres Laubes. Die Wiesen verhauchen einen Reichthum von Düften, und beleben sich mit den frohen Scenen der Einsammlung des Grases, wo unter den Geschäfften der Schnitter und der Garbenbinderinnen bald ein ländlicher Scherz, bald ein Lied von Liebe, bald der Schlag der nachbarlichen Wachtel ertönt. Mit ihnen wechseln die Auftritte der mannigfaltigen Kornärndte. […] Alle Scenen der Natur erscheinen in ihrer ganzen Pracht und Vollkommenheit. Die Gewitter bilden in den Wolken die herrlichsten Schauspiele für das Auge. Mit der steigenden Hitze vermehrt sich der erquickende Schatten, mit dem längern Lichte die tiefere Dunkelheit der Wälder.

[…]

Wir suchen in dieser Zeit die Erquickungen des Schattens. Ein dichter Wald voll Buchen oder Eichen ist demnach ein treffliches Geschenk der Natur. Aber auch der Fleiß muß hier oft pflanzen. Gedrängte Gruppen und Hayne von Bäumen, die durch die Größe und den Reichthum des Laubes eine angenehme Bedeckung anbieten, müssen den Sommergarten überschatten.

[…]

Mit allen diesen Bäumen und Sträuchern können Stauden, Zwiebelgewächse und einjährige Pflanzen mit Blumen, wovon der Sommer eine so große Menge für die Zierde der Gärten hervorbringt, in Gruppen, Haynen, Spatziergängen, Lauben und Ruhesitzen, zur Bildung sehr reizender Scenen, verbunden werden. Außerdem geben auch die Sommerblumen auf Rasen und am Rande des Wassers, worinn sie den Wiederschein ihrer Farben bilden, Verzierungen von einer großen Anmuth und Lebhaftigkeit.

Auch können in die Pflanzungen des Sommers mit gutem Geschmack solche Obstbäume eingestreut werden, die ihre in dieser Zeit reifende Früchte lieblich färben, als der Apricosenbaum, der Kirschbaum, und einige frühzeitige Arten von Aepfelbäumen. Sie erfrischen das Auge mit einer reizenden Abwechselung, und erhöhen die Vorstellung von der mannigfaltigen Fruchtbarkeit der Jahreszeit.

[…]

Gebäude sind selbst ein Bedürfniß des Sommergartens; allein sie können zugleich sehr wichtige Gegenstände der Verschönerung seyn. Sie sollen zunächst Schirm vor der Hitze und Genuß der Ruhe gewähren; ihre Lage sey schattigt und kühl. Bey dem vollen Reichthum des Laubes, der dieser Jahrszeit eigen ist, können sie, besonders durch ihre Lage, Farbe und Verbindung mit Bäumen und Wasser, überaus malerische Gegenstände werden. Sie können außerdem von mannigfaltigen Charakteren seyn. In einer reichen und fruchtbaren Gegend prange ein Tempel, der Ceres oder der erzeugenden Natur gewidmet; in einem waldigten Dickigt sey es ein rohes Borkhaus, und nahe bey einer Weide eine kleine niedliche Milchhütte, die bezeichnend die Scene verschönere. Auch ein Badhäuschen ist in einem Sommergarten mehr, als ein bloßer Gegenstand des Vergnügens.

christian cay lorenz hirschfeld, ‘theorie der gartenkunst’, bd. 4, leipzig, 1782.

ostern im knick, glücksburg

knicks_glücksburg_ostern_800 Weiterlesen

frühlingsgarten / ‘theorie der gartenkunst’ von christian cay lorenz hirschfeld

[…]

Dies ist die Feyerzeit der Blühen und der Blumen; mit ihnen prange vornehmlich der Garten des Frühlings. Bäume und Sträucher und Pflanzen, die in dieser Jahreszeit ihre Blumen in der Mannigfaltigkeit ihrer Farbenpracht enthüllen, müssen hier das zarte Grün der Rasen mit Blüthen und wankenden Schatten zieren. Sie mögen sich bald auf dem sanften Teppich einzeln zerstreuen; bald sich in Gruppen sammeln, dicke Massen voll glänzender Farben mit Wohlgeruch bilden, oder sich in schönen Pyramidalformen erheben, woraus ein reich blühender Gipfel emporsteigt, indessen auf den Seiten umher mannigfaltige Blumenbüschel niedriger Sträucher herabhangen; bald sich zu lieblichen Haynen, dem Frühling geheiligt, vereinigen. Der Gartenkünstler wähle die Geschlechter und Arten, die eine Folge von Blumen gewähren, und verbinde sie unter einander, daß die Scene nicht so bald leer werde. Allein weil die Zeit der Blüthen doch nur kurz ist, so sehe er zugleich auf Stämme von schönen Formen, damit sie, wenn sie ihrer Blumen entblößt sind, und ihr Laub sich noch nicht ganz enthüllt hat, noch fortfahren können, dem Auge einen gefälligen Anblick zu verschaffen. Die Gruppen müssen durch ihre Gestalt und durch ihre Stellung noch angenehme Theile in dem Ganzen des Gemäldes bleiben, wenn sie gleich ihrer Blüthen beraubt sind; der Spatziergang unter ihnen muß noch immer Ergötzung für die übrigen Monate behalten.

Wie viele schön blühende Bäume und Sträucher und Pflanzen liefert nicht die Natur für Spatziergänge, für Lauben, für Gruppen und Hayne des Frühlings! Und welche reiche Gemälde lassen sich nicht daraus zusammensetzen!

[…]

Außer diesen Bäumen und Sträuchern gehören noch mit vorzüglichem Rechte in Frühlingsscenen die Obstbäume; die durch die Schönheit ihrer Blüthen so sehr das Auge entzücken, vornehmlich die Aprikosen, die Pfirschen und die Aepfelbäume. Selbst die mit der einfärbigen Weiße überstreuten Kirschbäume, Pflaumenbäume und Birnbäume stellen eine sehr heitre Scene dar, zumal wenn sie in Wiesen oder auf Rasen stehen, deren aufsprießendes Grün dagegen einen lieblichen Hintergrund bildet. Ein Obstgarten sollte daher wenigstens den Frühlingsscenen zur Seite liegen, wo das Auge die ganze Wonne der Blüthen überschauen kann.

christian cay lorenz hirschfeld, ‘theorie der gartenkunst’, bd. 4, leipzig, 1782.

winzergarten, pfalz, südliche weinstrasse

winzergarten_800 Weiterlesen

herbst auf dem wochenmarkt: malus ‚dülmener herbstrosenapfel‘

ms_dülmener_herbstrosenapfel_nabu_500

der apfel → malus ‘dülmener herbstrosenapfel’: “… süsswein-säuerlich, von sehr angenehmem edlen Geschmack.” beim nabu münster auf dem domplatz.

in gesellschaft durch die festonallee: schloss bothmer

bothmer_gesellschaft_allee_500

hannover & great britain im klützer winkel

das schloss in klütz, zwischen lübeck und wismar, wurde von johann friedrich künnecke im auftrag von hans caspar von bothmer zwischen 1726 und 1732 gebaut. bothmer war hofjunker von sophia dorothea von celle (verheiratet mit dem hannoverscher kurfürsten georg ludwig aka george I., ab 1714 de iure königin von grossbritannien und bekannt als „prinzessin von ahlden“) in hannover. in seiner londoner zeit, ab 1711, in der hanoverian chancery, hatte bothmer seinen dienstsitz in 10 downing street. die fertigstellung von schloss bothmer erlebte er nicht mehr. seine neffe erbte das anwesen.

nach niederländischen (het loo und huis de voorst) und englischen (buckingham house, der vorgängerbau des heutigen palace) vorbildern, entstand eine flügelanlage aus backstein mit corps de logis und seitenflügeln mit je drei kavaliershäusern. gelegen auf einer rechteckigen garteninsel (siehe die gräften/kanäle in herrenhausen und het loo). der englische einfluss lässt sich auch an einigen noch erhaltenen sash windows, der holländische nicht an delfts blauw, sondern an harlinger bibelfliesen und amsterdamer landschafts- und hirtenfliesen ablesen. nach dem 2.weltkrieg wurde das bis dahin im familienbesitz befindliche schloss enteignet. ab 1948 diente das gebäude als feierabendheim clara zetkin und zeitweise als berufschule. ab 1990 blühten die landschaften, ab 1994 stand das gebäude leer … 1998 wurde das schloss an einen privaten investor verkauft, kaufpreis € 1: schlosshotel, etc. … der garten war nicht mehr öffentlich zugänglich. eines von vielen nach-wende-projekten. seit 2008 gehört das schloss dem land mecklenburg-vorpommern und wurde, finanziert durch die deutsche stiftung denkmalschutz, renoviert. seit mai 2015 ist das schloss wieder zugänglich.

der garten Weiterlesen

„the orchard, a place that is not so often included“ / ‚colour in the flower garden‘ von gertrude jekyll

[…] the orchard, a place that is not so often included in the pleasure-ground as it deserves. For what is more lovely than the bloom of orchard-trees in April and May, with the grass below in its strong, young growth; in itself a garden of Cowslips and Daffodils. In an old orchard how pictorial are the lines of the low leaning old Apple-trunks and the swing and poise of their upper branches, best seen in winter when their graceful movement of line and wonderful sense of balance can be fully appreciated. But the younger orchard has its beauty too, of fresh, young life and wealth of bloom and bounteous bearing.

Then if the place of the orchard suggests a return to nearer pleasure-ground with yet some space between, how good to make this into a free garden orchard for the fruits of wilder character; for wide-spreading Medlars, for Quinces, again some of the most graceful of small British trees; for Service, Damsom, Bullace, Crabs and their many allies, not fruit-bearing trees except from the birds‘ and botanists‘ point of view, but beautiful both in bloom and berry, such as the Mountain Ash, Wild Cherry, Blackthorn, and the large-berried White-thorns, Bird-cherry, White Beam, Holly and Amelanchier. Then all these might be intergrouped with great brakes of free-growing Roses and the wilder kinds of Clematis and Honeysuckle. And right through it should be a shady path of Filberts or Cobnuts arching overhead and yielding a bountiful autum harvest.

gertrude jekyll, ‚colour in the flower garden‘, london, 1908.

malus domestica: wæs þu hæl / wassailing the apple-trees

WASSAILING THE APPLE-TREES.

Writing on this subject, in the Antiquary, March, 1895, Mr. Harry Hems, of Exeter, introduces the reduced copy of an illustration which appears on the following page, and which he states was published in the Illustrated London News, January 11, 1851.

The picture (says Mr. Hems) „presents, as will be seen, a frosty, moonlight night, with a brilliantly-lit old farmhouse in the background. In the fore are leafless fruit-trees, and three men firing guns at them, whilst the jovial farmer and another man drink success to the year’s crop from glasses evidently filled from a jug of cider, which the latter also holds a-high. A crowd of peasants – men, women and children – are gathered around, and the following description is appended:-

„’Amongst the scenes of jocund hospitality in this holiday season, that are handed down to us, is one which not only presents an enlivening picture, but offers proof of the superstition that still prevails in the Western counties. On Twelfth-even, in Devonshire, it is customary for the farmer to leave his warm fireside, accompanied by a band of rustics, with guns, blunderbusses, &c., presenting an appearance which at other times would be somewhat alarming. Thus armed, the band proceeds to an adjoining orchard, where is selected one of the most fruitful and aged of the apple-trees, grouping round which they stand and offer up their invocations in the following quaint doggerel rhyme:-

‚Here’s to thee,

Old apple-tree!

Whence thou mayst bud,

And whence thou mayst blow,

And whence thou mayst bear

Apples enow:

Hats full,

Caps full,

Bushels, bushels, sacks full,

And my pockets full too! Huzza! huzza!‘

The cider-jug is then passed round, and, with many a hearty shout, the party fire off their guns, charged with powder only, amidst the branches, sometimes frightening the owl from its midnight haunt. With confident hopes they return to the farmhouse, and are refused admittance, in spite of all weather,

dawson_wassail_ill_500

till some lucky wight guesses aright the peculiar roast the maidens are preparing for their comfort. This done, all enter, and soon right merrily the jovial glass goes round, that man who gained admittance receiving the honour of King for the evening, and till a late hour he reigns, amidst laughter, fun, and jollity. The origin of this custom is not known, but it is supposed to be one of great antiquity.

„’The illustration is from a sketch by Mr. Colebrooke, Stockdale.’“

We may add that, in the seventeenth century, a similar custom seems to have been observed in some places on Christmas Eve, for in [robert] Herrick’s Hesperides [london, 1684] the wassailing of fruit trees is among the Christmas Eve ceremonies: –

„Wassail the trees, that they may beare

You many a plum, and many a peare;

For more or less fruits they will bring,

As you do give them wassailing.“

william frances dawson, ‚christmas: its origin and associations: together with its historical events and festive celebrations during nineteen centuries: […] derived from the most authentic sources, and arranged chronologically‘, london, 1902.

wassail kommt aus dem altenglischen oder angelsächsischen: wæs hæl / be you healthy. die ursprüngen liegen vor 1066, der normannischen eroberung unter william the conqueror.

wassailing ist ein fruchtbarkeitsritual. in der letzten der rauhnächte, twelfth night, wurde um eine gute ernte gebeten. die tradition hat sich besonders in den westlichen englischen grafschaften (devon, somerset, dorset, gloucestershire and herefordshire), in denen viel cider produziert wird, erhalten. als lektüre zum cider empfiehlt sich das 1676 in london erschienene buch ‚vinetum britannicum: or a treatise of cider‘ von john worlidge. als ersatz für das schiessen durch den baum kann man natürlich auch hüte durch die äste werfen, denn das sollte bei einem gut beschnittenen apfelbaum möglich sein.

das getränk wassail ist ein mulled cider, glühwein oder punch. es finden sich regional unterschiedliche rezepte. neben cider benötigt man auf jeden fall zucker, zimt, ingwer, und muskatnuss. bei der variante ‚lamb’s wool‘ bratäpfel. auf jeden fall gilt: wæs þu hæl / be in good health!

für den richtigen zeitpunkt bitte die umstellung des kalenders im jahre 1582 vom julianischen auf den gregorianischen beachten. twelfth night, heute die nacht vom 05. zum 06. januar, fiel nach julianischen kalender auf den heutigen 17. januar. noch genug zeit die zutaten zu besorgen …