querbeet im januar

querbeet_1_16_800 Weiterlesen

Advertisements

gartenwochenende: MMXVI & pflanzenmarkt & querbeet

to do – pflanzen für MMXVI:

a

bistorta officinalis / schlangen- oder wiesen-knöterich (→ wiesenbau im oberharz im allgemeinen & …)

crambe maritima / küsten- oder echter meerkohl (prospect cottage in mind …)

daucus carota / queen anne’s lace (samen + initialpflanze)

echinacea purpurea ‚augustkönigin‘ / purpur-sonnenhut (piet oudolf, ?)

erigeron karvinskianus / spanisches gänseblümchen oder mexikanische berufkraut (samen oder initialpflanze)

eryngium giganteum / miss willmott’s ghost (samen + initialpflanze)

fagus sylvatica var. suentelensis / süntel-buche (man wird ja wohl noch … → ‘die süntelbuche’ von clementine von münchhausen)

g

[…]

linum usitatissimum / saat-lein oder flachs (samen. fehlte in diesem jahr im beet…)

[…]

o

phlomis russeliana (samia hort.) / brandkraut (alte sorte, leider gerade etwas hip…)

primula veris hose-in-hose *)

r

salvia nemorosa ‚mainacht‘ / steppen-salbei (karl foerster, 1960)

tulipa sylvestris / weinberg-tulpen

[…]

x

y

z

*) HOSE IN HOSE, a term used in gardening, to signify one tube or petal within another, as in the polyanthus where there are in some varieties two petals.

philip miller, ‚the gardeners dictionary: containing the best and newest methods of improving the kitchen, fruit, flower garden, and nursery; as also for performing the practical parts of agriculture: including the management of vinyards, […]. london, 1768 (8th edition)

to do – mit liste zum pflanzenmarkt am kiekeberg:

not done: keine zeit, keine lust, … & am nächsten wochenende ohnehin in … (für zwei pflanzenmärkte ist kein platz im beet).

querbeet (fast september):

querbeet_fast_09_15_800

obere reihe l.: unerwünscht, vor zu starker versamung reduziert (borago officinalis) oder zu gross geworden (sambucus nigra ‚black lace‘) … ; r. verblühende schönheit (helenium ‚moerheim beauty‘) & warten auf reife samen (silybum marianum). 2 reihe l.: untermieter (in castanea sativa); blüte (nigella damascena) im gras (calamagrostis x acutiflora ‚karl foerster’… demnächst mehr…); 3 reihe bei dekablog10 l: reif oder nicht reif, abwarten (ficus carica); r. gelb (unbekannte rose mit rudbeckia fulgida var. sullivantii ‚goldsturm‘). untere reihe l.: die dronning treibt aus … (rosa alba ‚königin von dänemark‘) & r.: verblüht (agapanthus, unbekannte sorte), vom nachbarn: keine pflaumen, keine mirabellen, aber gut … & blühten (hosta plantaginea ’summer fragrance‘?) zwischen bank & wein.

alter botanischer garten göttingen (ein spaziergang im mai)

1732/1734 wird die georg-august-universität in göttingen vom namensgebenden georg august, kurfürst von braunschweig-lüneburg (hannover), aka george II of great britain, gegründet. 1736 erhält der schweizer (→ nicht-endemische botanik: schwyzer blüemli…) albrecht von haller eine professor für anatomie, chirurgie und botanik und gründet den ‚hortus medicus‘ dessen direktor er von 1736 bis 1753 war.

göttingen_haller_kübel_500

haller mit blick auf citrus in kübeln und etwas laurus nobilis…

haller, der in leiden bei herman boerhaave promovierte, veröffentlichte 1753 eine aufzählung der im garten vorhandenen pflanzen, ‚enumeratio plantarum horti regii et agri gottingensis‘: von abies bis ziziphus.

göttingen_ichnographiae_horti_academici_500

‚ichnographiae horti academici göttingensis‘ aus dem buch von georg franz hoffmann, direktor des gartens von 1791 bis 1802, ‚hortus gottingensis quem proponit simulque orationem inchoandae professioni sacram indicit‚, göttingen 1793. Weiterlesen

blackbox-gardening: mit luhmann im garten?

vortrag von jonas reif bei der gesellschaft zur förderung der gartenkultur e.v., zweig hamburg: blackbox-gardening. das gleichnamige buch von reif, verantwortlicher redakteur der zeitschrift ‚gartenpraxis‘, und christian kreß, inhaber der gärtnerei sarastro-stauden in ort im innkreis, oberösterreich, erschien im letzten jahr bei ulmer. die meisten fotos stammen von jürgen becker. die marketing-abteilung des verlages ging bei erscheinen in die vollen: „Das erste Buch zum völlig neuen Gartenthema.“

blackbox

zum thema blackbox empfehle ich ‚cybernetics: or the control and communication in the animal and the machine‘ von norbert wiener (cambridge, mass, 1948) und ’soziale systeme. grundriß einer allgemeinen theorie‘ von niklas luhmann (frankfurt/m., 1984).

gardening

lassen wir das schlagwort aus dem kybernetischen und systemtheoretischen diskurs einmal bei seite, konzentrieren uns auf gardening (cf. → gartenarbeit vs gardening / kulturelle unterschiede…) und bleiben beim untertitel: „Mit versamenden Pflanzen Gärten gestalten“. also wachsen lassen und das rausreissen (eine lieblingsbeschäftigung!), was stört…

Gardens that give space to self-sowers have a comfortable, personal feel. These plants fill a gap and are wonderful accessories in our overall aim of keeping the show going.

Many people are frightened of self-sowers, thinking that, if allowed, they will lose control and that their garden will look a mess. So they apply thick mulches to prevent this. What they are missing!

[…]

You need to think of self-sowers as allies that need to be controlled. You‘ ll probably be weeding out 95 per cent of them. That’s all right. Those that remain will do their job all the better for not having too much competition.

christopher lloyd, succession planting: self-sowers‘ in the guardian, 27/03/2004, reprinted in ‘cuttings – a year in the garden with christopher lloyd’, london, 2007.

nicht ganz so neu… in anbetracht der aktuellen diskussionen über wilde gärten (pflichtlektüre: william robinson, ‚the wild garden‘, london, 1870), dutch wave, prairie gardens oder welches schlagwort gerade benutzt wird, ist es nicht verwunderlich das ein buch nur über selbstversamende pflanzen erscheint. um nicht zu sagen überfällig. Weiterlesen

disteln & karden

steppendistel_500

distel oder karde?: morina longifolia / langblättrige kardendistel oder steppendistel (wird auch als elfendistel bezeichnet. da es in „unserem garten“ jedoch keine elfen gibt bevorzuge ich die bezeichnung steppendistel).

___

kugeldistel_500

echinops bannaticus ’star frost‘ / weisse kugeldistel.

___

mariendistel_blüte_500

silybum marianum / mariendistel rückkehr in den garten: …

___

karden_500

dipsacus sylvestris syn. dipsacus fullonum / wilde karde.

gartenarchäologie

Bis an Johannis wird gepflanzt
ein Datum, das du dir merken kannst.

wenn nicht mehr gepflanzt wird, wird nicht mehr gegraben. nachdem im letzten herbst eine grosse alte hecke zum nachbargrundstück komplett verschwunden ist, haben wir mehr licht und platz zum pflanzen. die hecke wurde seit jahrzehnten nicht gepflegt, und hier wurde ebenso lange der boden nicht mehr bearbeitet.

gartenarchäologie_1_500
fundstücke auf einer „beetumrandung“ aus stämmen des acer / ahorn aus der hecke. l.: bodenverbesserung durch lupinus angustifolius ‚boruta‘ / blaue lupinen, mickrige mariendisteln → rückkehr in den garten: silybum marianum / mariendistel & sogenanntes „unkraut“. m.: dipsacus sylvestris / wilde karde r.: ein kleines „hochbeet“ aus baumstämmen mit ‚raad het zaad‘ von onze eigen tuin.

hecke_500   die „hecke“…

der sauzahn bleibt sofort an wurzeln und backsteinen hängen, und bei jedem spatenstich findet man etwas: scherben von haushaltskeramik und fliesen, halterungen für regale, … bei renovierungen der häuser auf das grundstück gekippt und von der hecke überwuchert. wer hat hier gewohnt? wer hat das grundstück – den garten?, es stand hier mal ein grosser birnbaum… – genutzt? wann sind die schüsseln, tassen & teller zerbrochen? welche bücher wohl auf dem regal gestanden haben?

gartenarchäologie_2_500

muss mal bei unseren nachbarn recherchieren: stadtteilarchiv ottensen e.v. – geschichtswerkstatt für altona.

grosser_plan_von_hamburg_altona-ottensen_1903_250   als altona-ottensen nicht mehr dänisch war… der israel. kirchhof noch kein ekz war… der „eigene garten“ noch in der grossen carlstr. gelegen hätte…detail aus: ‚grosser plan von hamburg, altona-ottensen und wandsbek‘, verlagsanstalt und druckerei a.-g., 1903.

___

die „idee“ ist nicht neu…inspiration? eine ähnliche sammlung von fundstücken gibt es im garten von anne wareham & charles hawes: veddw house garden.

rückkehr in den garten: silybum marianum / mariendistel

mariendisteln_500

der drei jahre alte samen funktioniert noch. der samen der mutterpflanze stammte aus einer… wie soll man sagen?… forschungsreise in einen der schönsten botanischen gärten…

 Mariendistel (Feh-, Frauendistel, Stechkraut; Silybum Marianum).
1.Botanisches. Distelart mit großen, glänzenden, am Rande stark dornig gezähnten Blättern, die von weißen Adern durchzogen sind. Die Blütenköpfe sind purpurrot. Die M. Stammt aus den Mittelmeerländern und wird bei uns seit langer Zeit in Gärten gezogen.
2. Wenn auch die M. sicher schon im Mittelalter (von der hl. Hildegard wird sie als „vehedistel“ erwähnt) bei uns bekannt war, so ist es doch sehr unwahrscheinlich, daß sie bereits in altgermanischer Zeit in Deutschland bekannt und der „Freia geweiht“ war. Damit entfällt auch die Erklärung, daß die hl. Maria hier die Nachfolgerin der Freia war. Nach einer Sage (ob echte Volkssage?) rühren die weißen Flecken auf den Blättern von der Milch Marias her, als sie das Jesuskind säugte. Als „carduus Marianus“, franz. laict de Nostre-Dame, wird die Pflanze im 16. Jh. bezeichnet. Auch von anderen Pflanzen, deren Blätter weiße Flecken besitzen, sagt das Volk, daß diese von der Milch Marias herrührten, s. Lungenkraut.
3. […]

‚handwörterbuch des deutschen aberglaubens‘, bd. 5 knoblauch – matthias, hrsg . v. hanns bächtold-stäubli unter mitw. v. eduard hoffmann-krayer, berlin, 1927–1942.

silybum_marianum_michaelstein

blühend in einem anderen garten: silybum marianum im kräutergarten des klosters michaelstein, blankenburg/harz.

die temperatur steigt…

pinus_pumila_500   panama_samen_500   l.: nur die harten kommen in den garten – der erste kübel ist aus dem winterquartier: pinus pumila ‚blue mops‘ / sibirische pummelkiefer… was den terrakotta-kübel betrifft: warten, endloses warten auf die fritillaria meleagris / schachbrettblumen & r.: die fensterbank ist freigeräumt: die samen sollten langsam mal in die erde… + eine klassische übersprunghandlung: sommergarderobe …

memo to myself: kalte sophie = 15/05 !

M M X I V

planungen für den „eigenen“ garten und/oder den blog (nicht zu verwechseln mit sogenannten „guten vorsätzen“):

gartenplannung_500

wilfried hansmann, ‚das gartenparterre – gestaltung und sinngehalt nach ansichten, plänen und schriften aus sechs jahrhunderten‘, quellen und forschungen zur gartenkunst bd. 28, worms, 2009

robin whalley and anne jennings, ‚knot gardens and parterres – a history of the knot garden and how to make one today‘, foreword by the marchioness of salisbury, london, 1998

gabrielle voigt, ‚blankenburg – residenz / lustgarten / kleines schloss‘, hrsg. vom museum kleines schloss, stadt blankenburg, blankenburg/harz, 1996

johann conrad schlaun (postkarte: porträt j.c.sch., undatiert u. unsigniert, kopie nach einem original aus dem 18. jh., stadtmuseum münster): → ‚plan vom ganzen platz und vorplatz des rüschhauses nebst denen beyden gartens.‘, 1745; → lustgarten auf der twickelschanze (heute engelenschanze) in münster, 1729/31.

zweiter versuch: hamamelis x intermedia ‚jelena‘ / zaubernuss

da sind noch samen: silybum marianum / mariendistel

wir basteln uns ein alpinum: eryngium alpinum / alpen-mannstreu & carlina acaulis / silberdistel

&c. pp

[…]

As the garden grew with the plan

So does the plan with the garden.

[…]

berthold brecht, ‚garden in progress‘ (über den garten seines freundes charles laughton), los angeles, 1944