über gartenTourismus / ‚the innocents abroad‘ von mark twain

VERSAILLES! It is wonderfully beautiful! You gaze, and stare, and try to understand that it is real, that it is on the earth, that it is not the Garden of Eden—but your brain grows giddy, stupefied by the world of beauty around you, and you half believe you are the dupe of an exquisite dream. The scene thrills one like military music! A noble palace, stretching its ornamented front block upon block away, till it seemed that it would never end; a grand promenade before it, whereon the armies of an empire might parade; all about it rainbows of flowers, and colossal statues that were almost numberless, and yet seemed only scattered over the ample space; broad flights of stone steps leading down from the promenade to lower grounds of the park—stairways that whole regiments might stand to arms upon and have room to spare; vast fountains whose great bronze effigies discharged rivers of sparkling water into the air and mingled a hundred curving jets together in forms of matchless beauty; wide grass-carpeted avenues that branched hither and thither in every direction and wandered to seemingly interminable distances, walled all the way on either side with compact ranks of leafy trees whose branches met above and formed arches as faultless and as symmetrical as ever were carved in stone; and here and there were glimpses of sylvan lakes with miniature ships glassed in their surfaces. And every where—on the palace steps, and the great promenade, around the fountains, among the trees, and far under the arches of the endless avenues, hundreds and hundreds of people in gay costumes walked or ran or danced, and gave to the fairy picture the life and animation which was all of perfection it could have lacked.

It was worth a pilgrimage to see. Every thing is on so gigantic a scale. Nothing is small—nothing is cheap. The statues are all large; the palace is grand; the park covers a fair-sized county; the avenues are interminable. All the distances and all the dimensions about Versailles are vast. I used to think the pictures exaggerated these distances and these dimensions beyond all reason, and that they made Versailles more beautiful than it was possible for any place in the world to be. I know now that the pictures never came up to the subject in any respect, and that no painter could represent Versailles on canvas as beautiful as it is in reality. I used to abuse Louis XIV. for spending two hundred millions of dollars in creating this marvelous park, when bread was so scarce with some of his subjects; but I have forgiven him now.

mark twain ‚the innocents abroad, or, the new pilgrim’s progress; being some account of the steamship quaker city’s pleasure excursion to europe and the holy land; with descriptions of countries, nations, incidents and adventures […]‘, 1869

Advertisements

„raus aus dem garten!“

mit anke schmitz (garten auf freigang) in der ausstellung ‚thomas gainsborough. die moderne landschaft‘ in der hamburger kunsthalle:

gruenesblut.net

 

gartenbücher (pflanzen – kultur)

pflanzengesellschaften, matrix und drifts, borders. der blick auf einzelne pflanzen geht verloren. details gehen im farbrausch unter. zwei bücher schärfen den blick und rücken die kulturgeschichte der pflanzen in den vordergrund. wenn man sich mal wieder was buntes aus dem baumarkt oder eine seltene sorte vom pflanzenmarkt holt, bringt man nicht nur farbe in den garten. gleichzeitig kommt eine botanische und kulturelle geschichte ins beet. gartenkultur! zwei bücher, die nicht nur kulturell von interesse, sondern für emsige gartenbuchleser eine augenweide sind:

abutilon bis viola elatior: fotografie & botanik

walter benjamin schrieb, in seiner besprechung des buches ‚urformen der kunst‘ (→ ’neues von blumen‘ & blümchen), dass die fotos von karl blossfeldt „einen ganzen unvermuteten Schatz von Analogien und Formen“ erschliessen. blossfeldt veröffentlichte die bilder ohne beschreibung: „Man wird aber das Schweigen des Forschers ehren, der diese Bilder hier vorlegt. Vielleicht gehört sein Wissen zu jener Art, die den stumm macht, der es besitzt.“ ‚urformen der kunst‘ erschien 1928. 1932 folgte ‚wundergarten der natur‘. die rezeption der bilder blieb formal, auf analogien beschränkt. foto-ästhetik, neue sachlichkeit & l’art pour l’art. der band ‚karl blossfeldt – meisterwerke‘ mit einer auwahl aus dem blossfeldt archiv der stiftung ann und jürgen wilde bringt blossfeldt ein wenig zurück in die botanik. neben den grossen tafeln im buch finden sich im hinteren teil des bandes „botanische erläuterungen“ von hansjörg küster, professor für pflanzenökologie am institut für geobotanik der leibniz universität hannover, autor von bücher über die natur- und kulturgeschichte der elbe, der nord- und ostsee und ‚die entdeckung der landschaft‘ im allgemeinen. Weiterlesen

gartenbücher (romantisch & post-wild)

romantisch

kinder und ein garten vor den toren der stadt, im hintergrund die türme der hamburger hauptkirchen. ‚die hülsenbeckschen kinder‘ von philipp otto runge in der hamburger kunsthalle, landlust anno 1805. kindheit im garten wird gern verklärt, romantisiert. diese kinder der frühromantik spielen (bzw. arbeiten) nicht im garten: ein mädchen und ein junge ziehen einen bollerwagen mit dem jüngsten bruder, der nach einer sonnenblume am weg greift. hinter ihnen der gartenzaun und dahinter der garten. den romantischen „bauerngarten“ haben sie hinter sich gelassen, hinaus in die romantische, wilde natur, …

die suche nach der reinen, erhabenen natur und die flucht aufs land begannen schon im 18. jh., der zeit der aufklärung. man lese nur ‚das landleben‘ (1767) von christian cay lorenz hirschfeld. die industrialisierung und das wachsen der städte führte am ende des 18 jh. zur suche nach der blauen blume. die flucht in die natur endete häufig in einem elegischen eskapismus, grossen gefühlen und der suche nach dem „inneren Afrika“ (Jean Paul). gärten findet man auf den bildern der maler der romantik selten und wenn, sind sie ersatz für stimmungen. sowohl die englischen, wie william turner oder john constable, oder die deutschen bevorzugten landschaften, natur. caspar david friedrich montierte sich seine romantische natur aus versatzstücken zusammen wie es schon die gärtner im landscape garden gemacht hatten …

der landschaftsgarten des 18. jh. war eine ansammlung von versatzstücken, kulissen, follies in einer der natur nachgebildeten künstlichen landschaft. er löste als ausdruck der rationalen aufklärung den barockgarten des ancien régime ab, der von mathematischen weltsicht des 17. jh. geprägt war. der übergang vom barocken parterre über die in barocken formen eingefasste „natur“ der bosques bis zur geplanten landschaft des landscape gardens, lässt sich am besten im schlossgarten in schwetzingen (→ „lehrreich und gleichsam enzyklopädisch“) studieren. vom schloss blickt man über die geschichte der gartenkunst im 18. und frühen 19. jh. auf einer achse, die vom odenwald zur grossen kalmit im pfälzerwald führt: der romantiker überquert den rhein (richtig romantisch wird der rhein erst flussabwärts) und geht im mittelgebirge wandern … Weiterlesen

gartenkunst: osterspaziergang im lwl-museum für kunst und kultur, münster

gartenkunst_lwl_800

l. o.: malus & ficus carica im garten eden: johann brabender, ‚adam und eva vom paradies des st. paulus-doms in münster‘, um 1545/50; r. o.: lilium candidum: ludger tom ring d. j., ‚vase mit lilien und iris, 1562; l. m.: sambucus nigra: carl gustav carus, ‚blühende holunderhecke im mondschein‘, um 1823; untere reihe v.l.n.r.: pavo am wannsee (gutspark neukladow): max slevogt, ‚blumengarten in neu-cladow‘, 1912; populus nigra ‚italica‘: ludger gerdes, model ’schiff für münster‘, skulptur projekte 1987 & warten auf 2017: jeremy deller, ’speak to the earth and it will tell you‘, skulptur projekte 2007.

 

the line of beauty (to commemorate the 250th anniversary of mr hogarth’s death)

hogarth_smith_self_1_500

hogarth, the line of beauty & trump: ‚william hogarth, painted by w. hogarth, engraved by benj[amin] smith, from the original picture in the collection of john & josiah boydell, published june 4 ,1795 […] at the shakespeare gallery pall mall‘. kupferstich nach ‚the painter and his pug‘, 1745 (heute in der tate gallery, london).

PREFACE.

[…], in the year 1745, [i] published a frontispiece to my engraved works, in which I drew a serpentine line lying on a painter’s pallet, with these words under it, THE LINE OF BEAUTY. The bait soon took; and no Egyptian hierogliphic ever amused more than it did for a time, […]

CHAP. VII

Of LINES

It is to be observed, that straight lines vary only in length, and therefore are least ornamental.
That curved lines as they can be varied in their degrees of curvature as well as in their lengths, begin on that account to be ornamental.
That straight and curv’d lines join’d, being a compound line, vary more than curves alone, and so become somewhat more ornamental.
That the waving line, or line of beauty, varying still more, being composed of two curves contrasted, becomes still more ornamental and pleasing, insomuch that the hand takes a lively movement in making it with pen or pencil.
And that the serpentine line, by its waving and winding at the same time different ways, leads the eye in a pleasing manner along the continuity of its variety, if I may be allowed the expression; and which by its twisting so many different ways, may be said to inclose (tho‘ but a single line) varied contents; and therefore all its variety cannot be express’d on paper by one continued line, without the assistance of the imagination, […] where that sort of proportion’d, winding line, which will hereafter be call’d the precise serpentine line, or line of grace, is represented by a fine wire, properly twisted round the elegant and varied figure of a cone. […]

CHAP. IX

Of COMPOSITON, with the WAVING-LINE

[…] Though all sorts of waving-lines are ornamental, when properly applied; yet, strictly speaking, there is but one precise line, properly to be called the line of beauty, which in the scale of them [fig. 49, plate I] is number 4: the lines 5, 6, 7, by their bulging too much in their curvature becoming gross and clumsy; and, on the contrary, 3, 2, 1, as they straighten, becoming mean and poor, […]

william hogarth, ‚the analysis of beauty‘, london, 1753

hogarth_analysis_detail_serpentine_500

fig. 49, ‚plate I, the sculptor’s yard‘ aus ‚the analysis of beauty‘.

„Die Farben wohl zusammen paart‘.“ / ‚der herbst‘ von barthold heinrich brockes

Nicht glaublich ist die Lust, die mein Gemüth empfunden,
Als ich noch auf ein ander mahl
Das, durch mich, aus dem feuchten Staub‘
Erhobene frisch abgefall’ne Laub,
Im hellen Sonnen-Strahl,
Zusammen legt‘, und, nach der Schilder Art,
Die Farben wohl zusammen paart‘.
Es war derselben buntes Spiel,
Durch den, oft selbst durch sie gefärbten, Sonnen-Schein,
Wenn er durch ihr Geäder fiel,
Nicht bloß des Cörpers Auge nur,
Der Seelen Augen selbst ein angenehmes Ziel.
Die schönste Schüssel Obst ist kaum so schön,
Der Aepfel, der Citronen Zier
Ist kaum so lieblich anzusehn,
Auf manchem mischte sich Gelb, Braun, Weiß, Roth und Grün,
Daß es, recht wie Drap d’Or, gewircket schien.

[…]

Auf jedem Dorn-Strauch gläntzt anitzt und glühet
Der Hagebutten brennend Roth,
Bey welchen man der Vögel Speis‘ und Tod,
In rothen Beeren, funckeln siehet.
Jetzt rauschen durch die Luft, in ungezählten Schaaren,
Die Krammets-Vögel, Drosseln, Staren.
Man sieht Gesträuch und Busch voll gier’ger Fresser hangen,
Und, statt der vor’gen Frucht, mit Feder-Früchten prangen.

[…]

Man sieht den Gärtner jetzt auf manchen Obst-Baum klettern:
Die abgehärtete, die Runtzeln-volle Hand
Fasst kaum so bald den, durch der Aepfel Last,
Gekrümmten Ast;
So droht das fette Land
Ein süsser Hagel zu zerschmettern.
Wie, durch das Strampfen vieler Pferde,
Die Erde bebt und schallt; so schallt und bebt die Erde,
Von eig’ner Frucht bestürmt.

[…]

Der edle Weinstock zeigt sein fröhliches Gepränge;
Der Purpur-farb’nen Trauben Menge,
Die mehr das Laub, als dieses sie, versteckt,
Ist gantz mit Himmel-Blau bedeckt,
In dessen keuschem Duft, der angerührt verschwindet,
Die Hand ein schönes Nichts befindet.
Es strotzen die gequoll’nen Beeren,
Und bersten fast von holder Süßigkeit,
Um ihren Saft, der Mund und Hertz erfreut,
Uns ausgekeltert zu gewehren.

[…]

barthold heinrich brockes, ‘der herbst’ aus ‘irdisches vergnügen in gott, bestehend in physicalisch- und moralischen gedichten’, 1721 – 1748.

„Die Cultur verwischt etwas von dem ursprünglichen Naturcharakter:[…]“ / ‚kosmos‘ von alexander von humboldt

Die Vervielfältigung der Mittel, welche der Malerei zu Gebote steht, um die Phantasie anzuregen und die großartigsten Erscheinungen von Meer und Land gleichsam auf einen kleinen Raum zu concentriren, ist unseren Pflanzungen und Gartenanlagen versagt; aber wo in diesen der Totaleindruck des Landschaftlichen geringer ist, entschädigen sie im einzelnen durch die Herrschaft, welche überall die Wirklichkeit über die Sinne ausübt. Wenn man in dem Palmenhause von [george] Loddiges oder in dem der Pfaueninsel [von karl friedrich schinkel] bei Potsdam (einem Denkmal von dem einfachen Naturgefühl unseres edlen, hingeschiedenen Monarchen [friedrich wilhelm III. von preussen]) von dem hohen Altane bei heller Mittagssonne auf die Fülle schilf- und baumartiger Palmen herabblickt, so ist man auf Augenblicke über die Oertlichkeit, in der man sich befindet, vollkommen getäuscht. Man glaubt unter dem Tropen-Klima selbst, von dem Gipfel eines Hügels herab, ein kleines Palmengebüsch zu sehen. Man entbehrt freilich den Anblick der tiefen Himmelsbläue, den Eindruck einer größeren Intensität des Lichtes; dennoch ist die Einbildungskraft hier noch thätiger, die Illusion größer als bei dem vollkommensten Gemälde. Man knüpft an jede Pflanzenform die Wunder einer fernen Welt; man vernimmt das Rauschen der fächerartigen Blätter, man sieht ihre wechselnd schwindende Erleuchtung, wenn, von kleinen Luftströmen sanft bewegt, die Palmengipfel wogend einander berühren. So groß ist der Reiz, den die Wirklichkeit gewähren kann, wenn auch die Erinnerung an die künstliche Treibhaus-Pflege wiederum störend einwirkt. Vollkommenes Gedeihen und Freiheit sind unzertrennliche Ideen auch in der Natur; und für den eifrigen, vielgereisten Botaniker haben die getrockneten Pflanzen eines Herbariums, wenn sie auf den Cordilleren von Südamerika oder in den Ebenen Indiens gesammelt wurden, oft mehr Werth als der Anblick derselben Pflanzenart, wenn sie einem europäischen Gewächshause entnommen ist. Die Cultur verwischt etwas von dem ursprünglichen Naturcharakter: sie stört in der gefesselten Organisation die freie Entwickelung der Theile.

alexander von humboldt, ‘kosmos- entwurf einer physischen weltbeschreibung’, stuttgart/augsburg, 1845 bis 1862. bd 2, 1847.

acanthus mollis bis zephyranthes atamaco / der gottorfer codex in schleswig

der gottorfer codex, ein vierbändiges florilegium, entstand im auftrag von friedrich III., herzog von schleswig-holstein-gottorf. friedrich liess ab 1637 durch den holländischen botaniker und hofgärtner johannes clodius den neuwerkgarten anlegen. dieser garten stellte die botanische erweiterung der herzoglichen wunderkammer dar. der neuwerkgarten wurde unter friedrichs sohn und nachfolger christian albrecht erweitert: der erste barocke terrassengarten nördlich der alpen. die reste des gartens wurden, nachdem die herzogtümer schleswig und holstein unter preussischer hoheit standen, eingeebnet. das areal diente als exerzier- und reitplatz. ca. zwanzig pflanzenarten aus der zeit des codex haben sich um das areal des heute rekonstruierten gartens erhalten. diese stinzenpflanzen sowie der codex bilden die grundlage für die rekonstruktion des gartens. nach der niederlage der gottorfer im nordischen krieg gelangte der codex 1749 in die königliche bibliothek nach kopenhagen. der codex befindet sich heute in der ‚kongelige kobberstiksamling‘ des statens museum for kunst. seit 2009 wurden die bände restauriert. nach der austellung ‚blomster og verdenssyn‘ → ‘blomster og verdenssyn’ / der gottorfer codex in kopenhagen im letzten jahr ist der codex jetzt für eine ausstellung zurück auf schloss gottorf in schleswig.

gottorfer_codex_plakat_500

auf dem weg zur ausstellung: tulipa gesneriana. plakatmotiv aus dem ersten band des codex.

im zeitraum von zehn jahren, 1649-59, malte der hamburger hans simon holtzbecker – der u.a. das moller-florilegium (staats- und universitätsbibliothek, hamburg), das caspar-anckelmann florilegium (staatliche museen zu berlin, kupferstichkabinett) und das sogenannte grüne florilegium (statens museum for kunst. in der ausstellung) geschaffen hat – das verzeichniss der pflanzen dieses frühen barockgartens. teilweise arbeitete holtzbecker vor ort in schleswig. einige pflanzen wurden zu ihm nach hamburg gebracht – auf einigen darstellungen sind kübel zu sehen. in schleswig sammelte adam olearius, der gottorfer hofbibliothekar, die einzelnen blätter. diese loseblattsammlung wurden später das format 50,5 x 38,5 cm beschnitten und in vier lederbände gebunden. bd. I enthält die frühjahrsblüher und rhizome. bd. II die bäume, früchte, gemüse, rosen, etc. in bd. II und IV wurden div. garten- und wildpflanzen zusammengefasst. die blätter von holtzbecker sind nicht beschriftet. 1849 hat joakim frederick schouw, direktor des botanisk have in kopenhagen, eine liste nach dem damals gültigen linnéschen-system erstellt: 365 pflanzenarten, von acanthus mollis l. / wahrer bärenklau bis zephyranthes atamaco l. herb. (amaryllis atamasco l.).

die ausstellung – bis 26/10/2014 – in der reithalle des schlosses ist eine wunderbare gelegenheit, der sommerlichen treibhaus-hitze zu entkommen und gut klimatisiert die barocke botanik zu studieren. (es dürfte momentan auch nicht so voll sein wie am strand!). kommt man in der ausstellungsraum geht man auf die gerahmten einzelblättern der bände I & II zu. alle auf der gesamten längswand präsentiert. eine beeindruckende ansicht, die leider nur die nähere betrachtung der zweiten reihe von unten zulässt. ansonsten: bücken oder nackenstarre (incl. reflektion der lampen). eine weitere entscheidung der kuratoren – oder waren es exhibition designer? – ist ärgerlich: die ausstellungsgestaltung ist ein beispiel für den versuch, mit der ästhetisierung der präsentation den bildungsauftrag (ja, so etwas gibt es…) verschwinden zu lassen: die schilder zu den exponaten kleben über der lüftung am boden und sind am besten auf allen vieren zu lesen. abgesehen von diesen ärgernissen in der präsentation, sollte man sich den gottorfer codex nicht entgehen lassen! ergänzt werden die blätter aus den codex um blumenstilleben aus der sammlung des statens museum, die den codex historisch einordnen. der kontrast ist gross: die blätter des codex sind botanische illustrationen (deren genauigkeit heutige blumenfotos bzw. das allgemeine blümchengeknipse sehr alt aussehen lässt), auf den gemälden entfaltet sich die barocke pracht. besonders die stilleben des hamburger blumenmalers franz werner tamm, zwei lavierte kohlezeichnung des niederländers jan van os und das ‚waldstilleben mit distel und schlange‘ von otto marseus van schrieck wären allein schon grund genug, die ausstellung zu besuchen…

asparagus officinalis / warten auf die spargelzeit…

[…]; mais mon ravissement était devant les asperges, trempées d’outre-mer et de rose et dont l’épi, finement pignoché de mauve et d’azur, se dégrade insensiblement jusqu’au pied — encore souillé pourtant du sol de leur plant — par des irisations qui ne sont pas de la terre. Il me semblait que ces nuances célestes trahissaient les délicieuses créatures qui s’étaient amusées à se métamorphoser en légumes et qui, à travers le déguisement de leur chair comestible et ferme, laissaient apercevoir en ces couleurs naissantes d’aurore, en ces ébauches d’arc-en-ciel, en cette extinction de soirs bleus, cette essence précieuse que je reconnaissais encore quand, toute la nuit qui suivait un dîner où j’en avais mangé, elles jouaient, dans leur farces poétiques et grossières comme une féerie de Shakespeare, à changer mon pot de chambre en un vase de parfum.

marcel proust, ‚à la recherche du temps perdu – du côté de chez swann‘, paris, 1913.

___

Swann avait le toupet de vouloir nous faire acheter une Botte d’Asperges. Elles sont même restées ici quelques jours. Il n’y avait que cela dans le tableau, une botte d’asperges précisément semblables à celles que vous êtes en train d’avaler. Mais moi je me suis refusé à avaler les asperges de M. Elstir. Il en demandait trois cents francs. Trois cents francs une botte d’asperges ! Un louis, voilà ce que ça vaut, même en primeurs !

marcel proust, ‚à la recherche du temps perdu – le côté de guermantes‘, paris 1920/21.