tuinen het loo: ‚a description of the king’s royal palace and gardens at loo‘ & knipsen

von 1685 bis 1692 liess der niederländische statthalter willem van oranje für sich und seine frau mary stuart, tochter von james II, das schloss het loo erbauen. die architekten waren der aus frankreich stammende hugenotte daniël marot und jacobus roman, stadtbaumeister von leiden, ab 1689 hofarchitekt. mit dem palast aus backstein wurden die gärten angelegt. der fränzösische einfluss von andré le nôtre, hofgärtner von willems intimfeind louis XIV., ist zu spüren. was jedoch hier im waldgebiet veluwe bei apeldoorn entstand, ist niederländisch, hollands classicisme. prunkvoll und repräsentativ, aber nicht protzig à la versailles.

1689, nach der glorious revolution, bestiegen die erbauer als william III und mary II den englischen thron. hampton court, mit dem für willem angelegten privy garden, oder kensington palace wurden zu hauptresidenzen. im 18. jhr. wurde der garten teilweise dem zeitgeschmack angepasst. im19. jhr., unter louis napoléon bonaparte, verschwand der barock und ein landschaftsgarten wurde angelegt, die barocken paterres aufgefüllt. in der regierungszeit von königin wilhelmia, die nach ihrer abdankung hier lebte, kamen nebengebäude hinzu. zwischen 1977 und 1984 wurde der barocke tuinen het loo rekonstruiert.

bei barockgärten wird gerne mantramässig vom einfluss der gärten von versailles gesprochen. gerade in nordeuropa sollte man eher vom einfluss von het loo sprechen. das im marketingjargon als ”westfälisches versailles” bezeichnete schloss nordkirchen, ist ein „münsterländer het loo“: neben dem architekten gottfried laurenz pictorius (später johann conrad schlaun) wirkte am bau auch jacobus roman mit. oder der große garten in herrenhausen: sophie von der pfalz, kurfürstin von braunschweig-lüneburg aka hanover, war massgeblich an der gestaltung beteiligt. die tochter des winterkönigs, friedrich V. von der pfalz, verbrachte ihre kindheit im niederländischen exil des vaters bei der verwandtschaft ihrer mutter elisabeth stuart. der einfluss der niederländischen gärten wie het loo ist in hannover jederzeit sichtbar, wenn man die versailles-brille abnimmt. eine barocke dutch wave …

1699 erschien in london das buch ‚a description of the king’s royal palace and gardens at loo, […]‘ vom königlichen leibarzt walter harris. eine beschreibung des gartens im „original“-zustand und ein wichtiges dokument für die restaurierung des tuinen het loo:

THIS Description of the King’s Palace, and Gardens at Loo, was most of it written at the Command of our late most Incomparable Queen, of ever Glorious Memory, who was not displeased with the Sight of it; and who, though she Honoured this Royal Fabrick with the laying its first Stone, yet could never have the Pleasure of seeing it Perfected: […]

  

die mittlere allee & ein baunzaun (nicht richard serra, das paleis wird renoviert).

HIS Majesty’s Palace and Gardens at Loo are situated on the cast-side of a large Sandy Heath, or in the Veluwe, a considerable part of the Province of Gelderland, one of the Seven United Provinces. The Heath is extended Southward unto the Rhine, and Northward unto the Zuyder, or South Sea; Westward it runs almost to Amersfort, or within less than two Leagues of it; and Eastward it is extended to the Issel, a considerable River that divides Overyssell from the Veluwe. Loo is three Leagues from Deventer, five from Harderwick on the South-Sea, five from Dieren, another of His Majesty’s Places, six from Arnheim, and twelve Leagues or Hours from Utrecht. It is an excellent Country for Hunting, and abounds with Staggs, some Roe-bucks, the Wild Boar, Foxes, Hares, and some Wolfs. It is no less excellent for Fowling, and has good store of Woodcocks, Partridges, Pheasants, &c. In a Wood near Loo, there is a Herniary for Hawking; and within a league of it North-cast, His Majesty has of late caused to be made an Excellent Decoy, which supplies his Family with good store of Ducks and Teale. And in the Heath beyond the Gardens, there are six Vi∣vers or large Fish-ponds, somewhat after the model or resemblance of those in Hide-Park, the one communicating with the other. […]

The New Palace, lately built by His Majesty, is near unto the Old Hoof, or Old Court, which is a Castle surrounded with a broad Moat, and purchased about 12 or 14 Years ago from the Seigneur de Laeckhuysen, a Gentleman of this Country. They are separated from one another only by some of the Gardens, which lye on the West-side of the New Palace. The Gardens are most Sumptuous and Magnificent, adorned with great variety of most Noble Fountains, Cascades, Parterres, Gravel Walks, and Green Walks, Groves, Statues, Urns, Paintings, Seats, and pleasant Prospects into the Country.

Before the Gate that enters into the Court of the Palace, there is a broad Green Walk between a double row of Oaks, half a mile long; […].

  

blick vom dach über den benedentuin und den boventuin & die die beiden gärten trennende allee mit kanälen. Weiterlesen

Advertisements

bluebells

bluebells_1_500

die bluebells unter der hainbuche treiben aus. hyacinthoides non-scripta / atlantisches hasenglöckchen, also die common bluebells, oder hyacinthoides hispanica / spanisches hasenglöckchen oder…? ein kleineres problem: in diesem jahr wird genau hingeschaut & als ersatz bluebell wood reicht es erst einmal… die zuordnung schien ein grösseres zu sein:

Résumé analytique. – Discussion critique des noms de genres Scilla L.emend. Bak., Chd., Endymion Dum. rev. Chd., Urginea Steinth., qui doivent être conservés. – Critique des noms d’espèces chez les Endymion: le Hyacinthus cernuus de Linné est au plus une race d’E. patulus Dum.; la Jacinthe des bois, ou Bluebell: E. nutans Dum. et Auct. gall., doit s’appeler E. Non-scriptus (L. pro parte !) Garcke. – Critique des noms d’espèces des Scilla de Linné, en particulier de S. lusitanica L., qui doit disparaître, ne correspondant à aucune espèce botanique.

Avant-propos. – Afin d’éclaircir les désignations, souvent confuses, des Liliacées bulbeuses que j’étudie depuis plus de douze ans, j’a i examiné les types mêmes de Linné, précieusement conservés à la Société Linnéenne de Londres. J’ai complété mon enquête par l’étude de l’herbier linnéen de l’Hortus Cliffortianus, conservé au British Museum, et par une copieuse bibliographie. Je me limiterai aujourd’hui à celles des espèces linnéennes que nous rangeons maintenant dans les genres Scilla et Endymion.

[…]

RÈSUMÈ. – De l’examen des textes, et des documents d’herbier laissès par Linné, il rÉsulte que: 1° le genre Scilla L. emend. auct. doit figurer sur son liste de nomina conservanda, l’espèce-type du genre ayant été reportée une liste les Urginea Steinh. 1834, nom qui doit figurer sur la même liste. – 2° Il y a de fortes raisons taxonomiques de conserver et d’érendre le genre Endymion Dum. (1827), tiré de Hyacinthus L. et de Scilla L. Ce nom Endymion Dum. Revis. Chd. Doit figurer sur une liste de nomina conservanda à l’encontre des noms antérieurs Usteria Medic. (1790) et Hyacinthoides Medic. (1791), l’un et l’autre tombés en complète désuétude, et la premier faisant, de plus, confusion avec un nom semblable et de même date dû à Willenow. – 3° Le Hyacinthus non scripta L. 1753 comprend en réalite au moins deux espèces de nos Endymion, dont l’un, bien connu sous le nom Endymion nutans Dum. 1827 (Jacinthe des bois, Bluebell), doit s’appeler, selon les règles, E. non-scriptus (L. pro parte!) Garcke (1849-1854). – 4° Le Hyacinthus cernuus L. 1753 doit passer au rang de variété, probablement d’orgine hybride et horticole, de l’Endymion patulus Dum. – Une révision de la taxonomie des Endymion section Hylomenes (Salisb. pro gen.) est donnée ici à cette occasion – 5° Scilla lusitanica L. 1767, attribuée successivement à six ou sept plantes différentens, est un nom qui doit disparaître, cat il ne correspond, comme type d’herbier, qu’à une anomalie horticole de Scilla bifolia L. 1753, et, comme description de Linné, qu’à un mélanfe de caractères empruntés à cet échantillon d’herbier, à des diagnoses d’anciens auteurs, et à une plante du Portugal reçue et égarée ensuite par Linné.

pierre chouard, ‚les noms linnéens des scilla et des endymion et leur véritable signification‘ in ‚bulletin de la société botanique de france‘, nr. 81, paris, 1934.

hortus_eystettensis_hyacinthus_anglicus_500   ill. aus basilius besler, ‚hortvs eystettensis‘, 1613.

___

hyacinthus orientalis / hyazinthen im glas gegen den winterblues: ‚garten-bluhmen, aus blossem wasser, sonder erde, gewachsen‘ von barthold heinrich brockes

der_neu-angekommene_holländische_gärtner_ill_500   „Wann sich die Kunst und Fleiß zusammen fügen / So können Sie fast die Natur besiegen“: titelkupfer aus (anonym) ‚der neu-ankommende holländische gärtner: oder gründlicher und deutlicher unterricht, wie die holländische blumenzwiebel, als tulipen, hyacinthen, narcissen, jonquillen, irides, martagons, ranunculn, anemonen etc. in unserem ober-teutschland am sichersten zu pflegen, zu warten und zu vermehren sind. ein werk, so sich um […], nebst einen anhang, wie blumen ausser der zeit mitten im winter in einem wasser-glas, ohne schaden der zwiebel, hervorzubringen […]‘, 1737

___

[…]

So rief ich, als mein Freund, den die gelehrte Welt
Fast für ein Wunder hält,
Mein Richey, der hieselbst mit solchem Ruhme lehret,
Mir etwas, so ich nie gesehn,
Und welches doch so rar, als schön,
Jüngst zugeschicket und verehret.
Ein angenehmes Frühlings-Kind,
Das, ohne Mutter, war gebohren,
Zu einer Zeit, da alles noch gefroren,
Ein‘ Ambra-volle Hyacinth‘,
Die unvergleichlich blüht‘, auch unvergleichlich roch,
Und die, o Wunder! jedennoch
Die Erde nie in ihrem Schooß geheget,
Noch sie, mit ihrem Nahrungs-Saft
Und der in ihr verborg’nen Kraft,
Gesäugt, ernährt, verpfleget,
Sah ich vor meinen Augen stehn.
Die Zwiebel war, so wie die Bluhme, bloß,
Ohn‘ Erd‘, in freyer Luft zu sehn.
Ein Glas, so nicht besonders groß,
Erfüllt mit klarer Feuchtigkeit,
Ließ mir, zu gleicher Zeit,
Die Wurtzeln, die so weiß, wie Silber, schauen.
Sie sahen selbst fast wie ein Bluhmen-Straus,
In den so angenehm geschlung’nen Zäsern, aus.
Kaum konnt‘ ich meinen Augen trauen.

Was die Natur uns bis daher versteckt,
Und was sie gleichsam recht mit Sorgen,
Im Schooß der Erden, uns verborgen.
Wie sie die Wurtzeln zeugt, ernähret, dehnt und streckt,
Wird unsern Augen nun entdeckt.
Wie sehr bewundert‘ ich, daß etwas wachsen könnte
Gantz ausser seinem Elemente;
Ja was noch mehr, daß menschlicher Verstand,
In so viel tausend Jahren,
Dergleichen niemahls noch erkannt,
Und nichts davon erfahren,
Da es jedoch so leicht, daß jedermann,
Der es nur einmahl sieht und hört, es machen kann!

Man setzet auf ein Glas,
Das voller Wasser ist,
Die Bluhmen-Zwiebel auf, so daß sie kaum das Naß,
Mit ihrem untern Theil, berühret.

Das ist die gantze Kunst, worauf, in kurtzer Frist,
Das Glas voll Wurtzeln wird, der Stiel sich aufwärts führet;
Und kommt sodann, in wenig Zeit,
Die Bluhme zur Vollkommenheit.
Derselben fehlet nichts an Farb‘, an Zierlichkeit,
An lieblichem Geruch, der kräftig, uns zu rühren.

Mein Gärtner hat, hiedurch bewogen,
Auf gleiche Weise, Lilien,
Narcissen, Kaiser-Kron- und Tulpen aufgezogen.
[…]

barthold heinrich brockes, ‚garten-bluhmen, aus blossem wasser, sonder erde, gewachsen‘, 1727, aus ‚irdisches vergnügen in gott, bestehend in physicalisch- und moralischen gedichten’, 1721 – 1748

  • michael richey: ein freund brockes und autor des buches ‚idioticon hamburgense oder wörter-buch zur erklärung der eigenen, in und um hamburg gebräuchlichen nieder-sächsischen mund-art‘, 1755

___

george_voorhelm_traité_sur_la_jacinthe_ill_500   hyazinthen im glas und im blumentopf, wahrscheinlich delfts blauw. ill. aus george voorhelm, ‚traité sur la jacinte: contenant la maniere de la cultiver suivant l’experience qui en a été faite‘ 1762