‚park pioniere. 100 jahre stadtpark‘

‚park pioniere. 100 jahre stadtpark‘ im hamburg museum von 16/06/2014 bis 23./02/2015.  ab herbst erweitert durch aktuelle tendenzen der parkgestaltung… beitrag über den stadtpark & die ausstellung folgt. hier ein rückblick: → “Nicht nur die Rücksicht auf die Brauchbarkeit, […], auch die auf die Kunstform verlangt Bedacht” alfred lichtwark / 2014: 100 jahre hamburger stadtpark.

Werbeanzeigen

lonicera caprifolium: „Die Geißblattlaube – Ein Sommerabend – […]”

auf dem weg zur geissblattlaube…

geissblatt_500

viel zu hartes licht zum knipsen. der schatten einer gartenlaube fehlt: lonicera caprifolium / geissblatt oder jelängerjelieber. stecklinge aus glücksburg von zwei verschiedenen sorten: eine weiss, die andere rot blühend. leider schafft es nur die variante mit dem dunklen laub & der… welche blütenfarbe war das noch?

___

geissblatt gilt als symbol für treue: jelängerjelieber. eines der bekanntesten bilder einer geissblattlaube ist das selbstporträt von rubens mit seiner verlobten isabella brant. ein geschenk an die zukünftige schwiegermutter…

rubens_geissblattlaube_detail_500

detail: peter paul rubens, ‚rubens und isabella brant in der geissblattlaube‘, um 1609, alte pinakothek , münchen.

___

eine laube war und ist ein guter platz im garten für treffen jeglicher art: romantische & um hinter dem geissblatt versteckt tratsch zu lauschen:

Hero
Good Margaret runne thee to the parlour,
There shalt thou finde my Cosin Beatrice,
Proposing with the Prince and Claudio,
Whisper her eare, and tell her I and Vrsula,
Walke in the Orchard, and our whole discourse
Is all of her, say that thou ouer-heardst vs,
And bid her steale into the pleached bower,
Where hony-suckles ripened by the sunne,
Forbid the sunne to enter: like fauourites,
Made proud by Princes, that aduance their pride,
Against that power that bred it, there will she hide her,
To listen our purpose, this is thy office,
Beare thee well in it, and leaue vs alone

Marg.
Ile make her come I warrant you presently

william shakespeare, ‚much ado about nothing‘,act III, scene I, first folio, london, 1623.

___

 nabu-naturgarten_geissblattlaube_500

die pragmatische anwendung: container für gartengeräte im nabu-naturgarten in hamburg. seitenwände und spitzdach aus drahtelementen als klettergerüst für das geissblatt…

___

ps.: das mit der romantischen stimmung in der geissblattlaube an einem sommerabend kann auch schief gehen:

Wiedersehen

Die Geißblattlaube – Ein Sommerabend –
Wir saßen wieder wie ehmals am Fenster –
Der Mond ging auf, belebend und labend –
Wir aber waren wie zwei Gespenster.

[…]

heinrich heine, ‚romanzero‘, hamburg, 1851

 ___

sonntags-shopping im nabu-naturgarten

sonntags-shopping / nabu-naturgarten hamburg

pflanzenmarkt im nabu-naturgarten, hamburg-winterhude. ein garten im kleingartenverein ‚birkenhain‘. zwischen dem bahndamm der s-bahn und einer strasse oder wie die nabu-stadtteilgruppe bramfeld/ohlsdorf/brambek es formuliert: „Platz für Tiere und Pflanzen – mitten in der Stadt“. natur in der stadt (& im kleingartenverein!) ist möglich…

nabu_pflanzen_auspacken_500   nabu_convallaria_majalis_500

auspacken & sichten: dipsacus sylvestris syn. dipsacus fullonum / wilde karde, convallaria majalis / maiglöckchen & melica ciliata / wimper-perlgras. das „normale“ maiglöcken musste in anbetracht des monats sein: convallaria majalis ‚hitschberger riesenperle hat sich zwar ausgebreitet aber blüht nicht termingerecht. back to basics! + etwas papaver / mohn: eine samenmischung aus papaver rhoeas / klatschmohn, papaver argemone / sand-mohn und papaver dubium / saat-mohn. der samen kommt im herbst ins beet und der mohn soll sich ausbreiten…

„Nicht nur die Rücksicht auf die Brauchbarkeit, […], auch die auf die Kunstform verlangt Bedacht“ alfred lichtwark / 2014: 100 jahre hamburger stadtpark

[…]
Nicht nur die Rücksicht auf die Brauchbarkeit, die noch so viele Probleme bietet, auch die auf die Kunstform verlangt Bedacht. Einmal, weil sie aus dem Bedürfnis entwickelt werden muß und erst feste Umrisse gewinnen kann, wenn wir genau wissen, was wir brauchen. Dann aber, weil wir, was niemand leugnen kann, mitten in einer Krisis der Formensprache schweben. Wir haben angefangen, die Gesetze des kleinen Hausgartens wieder zu finden und anzuwenden. Die künstlerischen Mittel, einen großen Park in allem Einzelnen von Grunde aus zu gestalten, sollen erst erprobt werden.
Einen Teil, das Allgemeinste, werden wir aus dem klassischen Garten des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts entnehmen können: die Gliederung des unübersehbaren und deshalb eigentlich unsichtbaren Geländes in größere und kleinere Einzelräume, die […] noch als Ganzes empfunden werden werden können. Sodann den Kunstgriff, durch eine mittlere Perspektive den ganzen Raum übersehbar zu machen und daneben in den Achsen der Einzelräume Durchblicke in die Nachbarräume zu schaffen, um stets, selbst bei den geschlossenen Einzelgärten, an das Dasein der Gesamtanlage zu erinnern. Nach diesem Gesetz waren einst auch in Hamburg die verhältnismäßig kleinen Gärten der Landhäuser angelegt. Was es bewirken will, läßt sich am raschesten erkennen durch einen Blick auf dies so viel kleinere Raumgebilde. Am Haus, im Schutz hoher Hecken der Blumengarten mit Springbrunnen, spiegelndem Wasserbecken, grauen Vasen und Statuen; dahinter der Gemüsegarten mit Beerensträuchern und niedrigen kostbaren Obstarten, zur Belebung Fischteiche regelmäßiger Form darin, an den Mauern oder Planken rund umher Spalierobst; und als dritten Teil die große Wiese mit regelmäßig verteilten hohen Obstbäumen, von Hecken eingeschlossen und mit dem Lusthaus oder der Laube am äußerstem Ende als Abschluß des einen geraden Weges, der vom Haus her durch alle drei Gärten geführt war. Wer aus dem Gartensaal des Hauses trat, sah durch die Oeffnung der Hecken oder Mauern, die den ersten und den zweiten Garten einhegten, am Ende des Langen Weges die weißen Türen und Fensterrahmen unter dem roten Dach des fernen Lusthauses. Der Garten hatte drei Akte wie ein Drama, war als Ganzes durch den mittleren Weg und seinen Abschluß im Gartenhaus zusammengehalten, aber genossen wurde er immer nur in der Betrachtung der Einzelgärten.
Diese bescheidene Kunstform war das Endergebnis einer uralten Gartenkultur. Jeder Teil hatte seinen eigenen Charakter und war zugleich gegen den anderen abgestimmt. Vom Blumengarten strengster Form ging es durch den einfacheren Nutzgarten in den blumenlosen Baumgarten des letzteren Teils, der vom Lusthause aus zurück auf das Haus einen Blick mit umgekehrter Steigerung öffnete: Die Kunstform des Hauses, über Hecken und Bäume aufstrebend und über den mittleren Weg bis zu den Füßen sichtbar.
Das Gesetzt dieses Künstlerischen Gartens ist das natürliche, weil es unserer menschlichen Natur entspricht, unseren Augen, die sich so niedrig über den Boden erheben, daß sie des Standortes auf einem Turme bedürfen, um den einfachen Komplex eines größeren Hausgartens als Ganzes zu genießen, und dann, weil es unserem Verstand und Gefühl gemäß ist, die Rhythmus, Ordnung, Maß und begrenzte Raumformen verlangen.
Ein Gelände von der Größe des Hamburger Stadtparks kann nur durch Aufteilung in einzelne stets umrissene übersehbare Räume genossen werden.
[…]

alfred lichtwark, ‚die probleme des hamburger stadtparks‘ zuerst im ‚jahrbuch der gesellschaft hamburgischer kunstfreunde, bd. 14, hamburg, 1908, wiederabgedruckt in a.l. ‚park- und gartenstudien‘, berlin, 1909

___

stadtpark_hh_schumacher_gothein_500 plan von fritz schumacher für den hamburger stadtpark, aus: marie luise gothein, ‚geschichte der gartenkunst‘, bd. 2, jena 1926.