25 jahre gartengesellschaft: herbstpfad & einzug der gräser und stauden ins öffentliche grün

gartengesellschaft

die gesellschaft zur förderung der gartenkultur e.v. wurde vor 25 jahre in hamburg gegründet: aus einer initiative zur rettung des gartens der pädagogin, sozialreformerin und rosenexpertin alma de l’aigle entstand eine gesellschaft mit zweigen in rhein-main, berlin / brandenburg, schleswig-holstein, nordrhein-westfalen, mitte / fulda werra leine, schwaben, oberbayern und mecklenburg. gefeiert wurde in berlin.

festakt im rathaus charlottenburg am freitag, 21. oktober 2016: ein grusswort von maria böhmer, mdb etc. und ehemalige präsidentin des unesco welterbekomitees: gärten sind kultur! und nicht naturerbe. die frage „gartenkultur – vom aussterben bedroht?“: ein plädoyer für die gartenkultur von gabriele schabbel-mader, präsidentin der gartengesellschaft. ein visuelles feuerwerk aus gärten von ute und albrecht ziburski mit gartenbildern u.a. aus ihrem garten moorriem & händel. und die verleihung des alma de l’aigle-preises 2016 an gesa klaffke-lobsien und kaspar klaffke, die die idee des offenen gartens von england importierten und erstmals 1991 in hannover verbreiteten.

mitgliederversammlung am samstag im botanischen museum in lichterfelde / botanischer garten und botanisches museum berlin-dahlem. nach einem vortrag über den vor 150 jahren verstorbenen peter joseph lenné von christa hasselhorst und vor den regularien eines e.v. erstmal in den garten … Weiterlesen

Werbeanzeigen

die herrenhäuser gärten: der berggarten

hannover_berggarten_500

hannover, stadtbahnlinie 4 richtung garbsen, haltestelle herrenhäuser gärten, der bibliothekspavillon im berggarten, strassenseite …

erst eine sanddüne (der name berg ist geblieben) dann garten. ein platz zum experimentieren, ein ort für pflanzen die im barocken korsett des grossen gartens (→ der grosse garten in herrenhausen, sophie von der pfalz & …) auf der anderen strassenseite nicht passten.

unter herzog johann friedrich von braunschweig-lüneburg begann hier das gärtnern.

später liess sophie von der pfalz, verh. kurfürstin von hannover, exotische gewächse anpflanzen und brachte ihre stetig wachsende pflanzensammlung unter. ab 1704 wurde eine plantage mit maulbeerbäumen für die seidenraupenzucht gepflanzt. auf anraten von gottfried wilhelm leibniz (→ philosophische gespräche im garten …).

berggarten_morus_alba_500

seidenraupenfutter: morus alba / weisser maulbeerbaum mit blick in richtung des präriegartens. gepflanzt 2014 von den freunden der herrenhäuser gärten e.v. (zusammen mit einem morus nigra / schwarzem maulbeerbaum).

1849 erbaute georg ludwig friedrich laves das erste palmenhaus. 1880 entstand das grosse palmenhaus von richard auhagen (in den 1950igern abgerissen, heute steht dort ein tropisches aquarium… event-fische im garten… ). Weiterlesen

(jäger und) sammler

erinnerung an verbrauchten proviant beim wandern (oder war es spazierengehen?) in der pfalz:

sammler_pfalz_500

& was man beim auspacken des rucksacks / koffers so alles findet:

sammeln_pfalz_14_500

maclura pomifera / osage orange oder milchorangenbaum. keine orange sondern ein maulbeergewächs / moraceae. ursprünglich aus dem süden der usa (texas, arkansas und oklahoma). benannt nach den indianerstamm der osage die aus dem holz bögen herstellten. die dornigen bäume eignen sich als hecken. die früchte werden nur von sciurus carolinensis / grauhörnchen gefressen. die wollen wir aber hier nicht füttern: rettet das sciurus vulgaris / rote europäische eichhörnchen!!! & → poncirus trifoliata / bitterorange.

aus dem weinberg für die verwilderung des „eigenen gartens“: anacetum vulgare / rainfarn, solidago / goldruten oder -rauten wahrscheinlich solidago gigantea / riesen-goldrute & apiaceae / doldenblütler.

hagebutten von zwei wilde rosen, morus nigra / schwarze maulbeere & parthenocissus quinquefolia / selbstkletternde jungfernrebe oder wilder wein (leider fehlt noch die treillage).

aufforstung oder essen? the same procedure as last year(s)… : → juglans regia / walnuss & → keschde (pfälz. dialekt f. ess- oder edelkastanie, lat.: castanea sativa).