alter botanischer garten göttingen (ein spaziergang im mai)

1732/1734 wird die georg-august-universität in göttingen vom namensgebenden georg august, kurfürst von braunschweig-lüneburg (hannover), aka george II of great britain, gegründet. 1736 erhält der schweizer (→ nicht-endemische botanik: schwyzer blüemli…) albrecht von haller eine professor für anatomie, chirurgie und botanik und gründet den ‚hortus medicus‘ dessen direktor er von 1736 bis 1753 war.

göttingen_haller_kübel_500

haller mit blick auf citrus in kübeln und etwas laurus nobilis…

haller, der in leiden bei herman boerhaave promovierte, veröffentlichte 1753 eine aufzählung der im garten vorhandenen pflanzen, ‚enumeratio plantarum horti regii et agri gottingensis‘: von abies bis ziziphus.

göttingen_ichnographiae_horti_academici_500

‚ichnographiae horti academici göttingensis‘ aus dem buch von georg franz hoffmann, direktor des gartens von 1791 bis 1802, ‚hortus gottingensis quem proponit simulque orationem inchoandae professioni sacram indicit‚, göttingen 1793. Weiterlesen

Advertisements

auf eine zigarette bei loki: botanische exkursion nach klein flottbek

der botanische garten in hamburg, loki-schmidt-garten, vermehrt seinen bestand an pflanzen. was für die eigenen schaubeete nicht gebraucht wird, wird jährlich auf der pflanzen- und informationsbörse gegen eine spende abgegeben: exotische und /oder einheimische pflanzen für den „eigenen garten“.

pflanzen, die wir als einheimisch bezeichen, wurden seit der antike gesammelt. wissenschaftlich belegt im 16., 17. & 18. Jh., brachten botaniker von ihren exkursionen pflanzen nach europa und in den botanischen gärten wurden sie vermehrt. dank unseres kurzzeitgedächtnisses halten wir viele mittlerweile für einheimisch. was hätten joseph banks, aimé bonpland oder johann und georg forster aus unseren heutigen botanischen gärten mitgenommen? sie hatten noch mit unbekannten geografischen & klimatischen bedingungen & manchmal wilden tiere zu kämpfen. heute reicht eine fahrt mit der s-bahn & der pflanzen kaufende mensch wird zum wilden tier…

pflanzenbörse_kampf_500

nachher weiss man die vorzüge eines hortus conclusus zu schätzen!

pflanzenbörse_beute_500   pflanzenbörse_bauerngarten_500

erstmal eine pause im bauerngarten: beute und ein #selfie.

Es war daher kein Wunder, daß wir die wenigen Tage über, welche wir in hiesiger Gegend verblieben, diesen Ort zum Mittelpunct unsrer botanischen Creutzzüge machten. Wir waren auf diesen letztern sehr glücklich und brachten immer so ansehnliche Ladungen mit nach Hause, daß wir im Ernste besorgt wurden, es möchte, alles unermüdeten Fleißes ohnerachtet, uns beyden allein, dennoch nicht möglich seyn, eine solche Menge von Pflanzen zu sammlen, zu beschreiben, zu zeichnen und aufzubewahren, als wir in jenen unbesuchten Ländern zu finden hoften, und die dem Anschein nach größtentheils noch neu und unbeschrieben seyn mußten.

georg forster, ‚johann reinhold forster’s […] reise um die welt während den Jahren 1772 bis 1775. in dem von seiner itztregierenden großbrittannischen majestät auf entdeckungen ausgeschickten und durch den capitain cook geführten schiffe the resolution unternommen. beschrieben und herausgegeben von dessen sohn und reisegefährten george forster.‘, bd. I, berlin, 1778.

zeiten ändern sich. beschrieben sind die pflanzen & knipsen geht schneller als zeichnen. nach dem sammeln stellt sich jetzt die frage des aufbewahrens: „wohin damit?“ platz in den beeten suchen oder kübel besorgen… wie auch immer: bald werden sie schon immer im „eigenen garten“ oder, um es mit ms jekyll zu sagen, in der → collection gewesen sein.

pflanzenbörse_labels_500

ps.: bei der gesellschaft der freunde des botanischen gartens hamburg e.v. gab es giersch-limonade:

1 kräuterstrauss aus: 10 blättern giersch, 1 ranke gundermann + 1 stengel pfefferminze. 1 l. apfelsaft, 1/2 flasche mineralwasser + den saft einer zitrone.

kräuterstrauss in den apfelsaft hängen, kräftig drücken und kühl stellen. nach min. drei stunden den strauss herausnehmen, zitronensaft und mineralwasser dazugeben.

gute art den giersch zu de­zi­mie­ren! …mit einem schuss wodka?

die flora des brockens (vom besen aus nicht zu sehen!) / ‚beschreibung des gantzen fürstlichen braunschweigischen gartens zu hessem‘ von johann royer

Dieser Berg / drey Meilweges von Hessem / vorn in dem Hartze gelegen / ist wegen seiner grawsamen Höhe und Grösse weit beschryen / kan über etliche Meilen gesehen / aber nicht eher als ümb S. Johannis Baptistæ erstiegen und besichtiget werden/ der Kälte und Schnees halber/ so sich daselbsten nach Pfingsten allererst verleuret / sonderlich ist dieser Berg / vieler vornehmer Kräuter wegen / so da von sich selbst herfür kommen / sehr berühmt / Als unten herumb Libanotis alba major [laserpitium latifolium l. / breitblättriges laserkraut], wie auch die andern species, Angelica sylvestris [wald-engelwurz], Myrrhis montana [chaerophyllum hirsutum / behaarter kälberkropf], Betonica [stachys / zieste], Ulmaria [filipendula ulmaria / echtes mädesüss] , Lysimachia [gilbweiderich] flore purpureo, auch eine mit schönen schneeweissen Blumen / Campanula persicisolia flore cæruleo [campanula persicifolia l. / pfirsichblättrige glockenblume] & albo [weiss], Lychnis [pechnelken] sylvestris roth vnd weiß / etzliche species Geranij [geranium / storchenschnabel], eine sonderliche schöne Althæa [eibisch] , wie auch me sonderliche Malva [malven], besser hinan am Berge stehet ein schön Ononis [hauhecheln] sine spinis, an die anderthalb Ellen hoch/ mit schönen Purpurbraunen Blumen / Osteritum montanum oder Imperatoria [imperatoria ostruthium / meisterwurz] nigra, das Martagon [lilium martagon / türkenbund] habe ich daselbst gar schön mit Leibfarben / weissen / auch wunderlich genaculirten Blumen viel auff einem Stiel gefunden / so ich mit Fleiß auffgehaben / und in den Fürstl. Lust-Garten geplantzet / die Hepatica nobilis [leberblümchen] ist gleichfals da zu finden mit unterschiedlichen Farben Blumen / so wol die Helleborine latifolia [epipactis helleborine / breitblättrige stendelwurz] & angustifolia [epipactis palustris / sumpf-stendelwurz], darunter ich eine angetroffen mit bundten Blättern / halb weiß und halb grün / sehr lieblich anzusehen / Ein fein Digitalis [Fingerhut] mit gar grossen Farben Blumen / ein frembder Sonchus [cicerbita alpina / alpen-milchlattich], über 2 Ellen hoch / mit schönen grossen Himmelblawen Blumen und starcken Wurtzeln / so ich auch außgehoben / Daucus montanus [meum athamanticum jacq / bärwurz], Dryopteris [dryopteris filix-mas / echter wurmfarn], Orchis Testiculus vulpis [stendel- oder hundswurz] und Satyrium [händelwurz] mancherley Arten / ein schön Lathyrus [platterbsen] mit rothen Blättern / Centaurium minus [centaurium erythraea / echtes tausendgüldenkraut] mit rothen und weissen Blumen / Prunella major flore albo [prunella laciniata / weiße braunelle], Consolida media [ajuga reptans / kriechender günsel oder ajuga genevensis / heide-günsel], Consolida [consolida / feldrittersporne] Sarracenica, Virga aurea [?], Scordium montanum [teucrium scorodonia / salbei-gamander], ein schön Scrophularia major [scrophularia nodosa / knotige braunwurz], Parietaria [glaskräuter], Seseli montanum [berg-sesel], Symphytum majus [symphytum officinale / echter beinwell], Pulmonaria [lungenkräuter] unterschiedlich / Baccharis, Victorialis [allium victorialis / allermannsharnisch], Herba paris [paris quadrifolia / einbeere], Polygonatum latifolium [polygonatum multiflorum / vielblütiges salomonssiegel] & angustifolium [polygonatum verticillatum / quirlblättrige weißwurz], Noli me tangere [impatiens noli-tangere / grosses springkraut], Filix mas [dryopteris filix-mas / echter wurmfarn] und fœmina [pteridium aquilinum / adlerfarn], worunter jenes offt eines grossen Mannes Höhe erreichet / und hat eine Wurtzel wie ein Kinderkopff in die ründe / Asplenium [Aspleniaceae / streifenfarngewächse] zweyerley / ein fein kleines und subtiles / und ein gar grosses/ Bistorta major [bistorta officinalis / schlangen-knöterich] & minor [bistorta vivipara / knöllchen-knöterich], Acetosa montana maxima [rumex alpestris jacq / berg-sauerampfer], wird von den Einwohnern des Orts Blockenbergische Rhebarbar genennet / Dentaria [zahnwurz] Matthioli und Dentaria minor, und Baceifera [cardamine bulbífera / zwiebel-zahnwurz], Christophoriana [actaea spicata l. / ähriges christophskraut], Cistus ledon foliis [cistus laurifolius l. / lorbeerblättrige zistrose], Rosmarini, oder wilde Rosmarin / Myrtillus [vaccinium uliginosum / moorbeere] oder Heydelbeer / derer habe ich sechserley Art da gefunden / eine mit gar grossem Laub und Beeren schwärtzlich/ die andere mit viel kleinerm Laub und schwartzen Beerlein / so am gemeinesten / die dritte Art ist wieder umb groß von Laub und schwartzen Früchten / so aber zu essen nicht so dienlich / weil sie gleich einen Schwindel im Haupt verursachen / Dann sind die rohthen Heydelbeeren / sonsten Kronsbeer genand/ deren etliche viel kleiner von Holtz und Laub / die andern aber viel grösser/ auch schöner an Früchten / Die letzte ist mit schönen weissen Beeren / so lieblicher zu essen denn die rothen. Rubus Idæus oder Himbeer sind auch häuffig da / wie auch besser hinan das Alisma [froschlöffel] mit sehr grossen gelben Blumen/ noch ein sonderlich Sonchus [gänsedistel] mit gelben Blumen / ein hoher Ranunlus mit weissen Blumen/ Ranunculus nemorosus [ranunculus nemorosus / wald-hahnenfuss] foliis pictis, item radice Asphodeli. gleich dem Illyrico, Rapunculus mit weissen und blawen Blumen / Noch ein sonderlich Rapunculus nemorosus mit schönen weissen Blumen / und ziemlich grossen Wurtzeln. Oben auff dem Berg ist die Pulsatilla [pulsatilla alpina subsp. alba syn. anemone alpina l. / brockenanemone oder kleine alpen-kuhschelle] in grosser menge / were zu wünschen / daß man zu der Zeit hinauff kommen köndte / da sie blühet / weil sie vielleicht unterschiedlicher Farben Blumen trägt / ist aber wegen vieles Schnees nicht fast müglich / Mit schönen Violbraunen und gelben Blumen ist sie daselbst außgehaben / so wächset auch droben ein feines Kräutlein / wie das Coris Monspeliaca anzusehen / so wol ein Leontopodion [leontopodium / edelweiss] , etzliche Species Gnaphalij [gnaphalium / ruhrkräuter] , worunter eines mit sehr schönen grossen weissen Blumen / Stœchas Citrina mit schönen grossen Blättern und goldgelben Blumen / Erica baccifera [empetrum nigrum l. / schwarze krähenbeere], item Erica maxima purpurascens foliis longioribus, von dem Moos sind auch unterschiedliche Arten auff diesem Berge zu finden / als Muscus terrestris clavatus, Muscus clavatus foliis Cupressi [lycopodium clavatum l. / keulen-bärlapp], Muscus terrestris ramosus floridus, Muscus Coralloides sive cornutus montanus, Muscus coralloides saxatilis, Cervi cornua referens, Muscus terrestris coralloides erectis cornibus ruffescentibus, &c. Und sind diß gewiß die allerwenigsten Gewächse selbiges Orts / Dann wie viel sind deren wol / die mir nicht in die Augen kommen / dieweil ich nur ein paar mahl diesen Ort besuchet? Wie viel sind auch derselbigen Kräuter / darzu man / wegen Unbequemligkeit desselben Orts / nicht kommen kan? Wie viel sind der gemeinen Kräuter/ die ich zwar da angetroffen / aber / weil ich nicht gewust / ob sie mit jhrer Blume von andern unterschieden / nicht melden wollen.

johann royer, ‚beschreibung des gantzen fürstlichen braunschweigischen gartens zu hessem / mit seinen künstlichen abtheilungen / quartieren / gehecken/ gebäwden / lauberhütten / wasser-künsten / brunnen/ und außgehawenen bildern. auch ordentliche richtige specification aller derer simplicium und gewächse / so von anno 1607 biß in das 1647 jahr darinnen mit grosser lust und verwunderung gezeuget worden‘, ‚das II. capitul. von denen kräutern / blumen und gewächsen / so die benachbarte wälder / berge / gründe / brüche / und der gaterschlebische see-berg uns von sich selber geben – VII. der blockesberg‘, halberstadt, 1648.

royer_beschreibung_brocken_500   und der brocken liegt in niedersachen… kupferstich aus johann royer, ‚beschreibung des gantzen fürstlichen braunschweigischen gartens zu hessem‘.

ps. eine anmerkung für brocken-touristen: pflanzen für den eigenen „lustgarten“ ausgraben ist heute verboten!

i shop therefore i am (gardening): der kleine schwarze & na zdrowie!

der pflanzenmarkt im freilichtmuseum am kiekeberg, organisiert von der gesellschaft zur förderung der gartenkultur e.v. – zweig hamburg, ist zweimal in jahr die möglichkeit für entdeckungen & seine dealer zu treffen… shopping in den harburger bergen:

kiekeberg_garten_black_lace_2

der erste gang auf dem kiekeberg direkt zu tuingoed foltz & da stand er: sambucus nigra ‚black lace‘ / schwarzer holunder. der stand schon etwas länger oben auf der muss-ich-haben-liste: ein schwarzer schleier als hintergrund für mehr farbe & die hollunder(blüten)ernte…

kiekeberg_garten_black_lace_1

___

kiekeberg_dicksonia_antarctica_2   kiekeberg_dicksonia_antarctica_1

für die farn-sammlung zu wouter van dries & da stand er: ein weiterer kandidat auf der muss-ich-haben-liste. unter den top 3.  → dicksonia antarctica / baumfarn… in den zurückhaltungsmodus schalten: wohin? also erst mal einen kübel besorgen & den standort klären…

___

kiekeberg_ginster_stacheln   kiekeberg_engl_ginster

ginster-mania bei der baumschule julia wilksen: ein ulex europaeus /europäischer stechginster für dekablog10 & ein genista anglica / englischer ginster for myself… l. der blühende stachelige auf dem kiekeberg & r. stellprobe für den englischen im „eigenen garten“.

___

kiekeberg_kugeldistel   kiekeberg_rittersporn

dekablog10 bei der staudengärtnerei klingel & luckhardt: echinops bannaticus ’star frost‘  / kugeldistel & delphinium elatum-hybride ‚wintersonnenwende‘ / rittersporn.

___

kiekeberg_mariengras   kiekeberg_römisch

kräuter von gottschling. das lieblingsgras der saison: hierochloe odorata /mariengras. eine weitere marienpflanze im garten. „das wäre doch was für…“ import/export:… mariengras wird auch bisongras genannt & das kommt zur aromatisierung in den guten polnischen wodka. das gras enthält cumarin, der wodka bekommt ein waldmeisteraroma. na zdrowie! & und ein beispiel für kommunikation beim shoppen: „der römische! fotografier [er meint knipsen!] mal das schild!“ bin gerade mit rasen beschäftigt (was selten vorkommt): chamaemelum nobilis var. ligulosa / römische rasenkamille. gekauft wird gerade anacyclus pyrethrum var. pyrethrum / römischer bertram…

___

kiekeberg_osterlamm   kiekeberg_bunte_bentheimer

neben der flora gibt es fauna im freilichtmuseum: ein „süüüüüüssssseeees“ osterlamm am tag vor palmsonntag (mal ein feiertag mit botanik im namen) & „süüüüüüssssseeeee“ ferkel: bunte bentheimer schweine. schinkentiere beim mittagsschlaf…

______

& ab durch hamburg:

tante_ersatz_brockenanemone   tante_pillnitz

schale für die tante bepflanzen. u.a. mit geranium maculatum ‚album‘ / gefleckter storchschnabel & geranium maculatum ‚espresso‘ / dunkler storchschnabel von der staudengärtnerei annemarie eskuche + eine pulsatilla vulgaris alba / weisse kuhschelle. eine pulsatilla alpina subsp. alba / brockenanemone für eine harzerin bekommt man ja nirgends → der brockengarten &… die tante hat jetzt einen ableger der pillnitzer kamelie / camellia japonica l. im garten. was soll ich sagen? NEID! die kommt auf die muss-ich-haben-liste. da ist wieder etwas platz…

dicksonia antarctica / australischer baumfarn

labillardière_novae_hollandiae_antartica_500   ill. aus ’novæ hollandiæ plantarum specimen‘.

DICKSONIA.

CAPSULÆ in punctis marginalibus, subrotundis, distinctis; indusio duplici, altero superficiario, exteriùs dehiscente, alio è margine frondis inflexo, interiùs dehiscente.

DICKSONIA ANTARCTICA. Tab. 249.

DICKSONIA arborea, frondibus supradecompositis, foliolis bipinnatis, pinnulis ovatis, acutis, serratis; rachibus subpilosis, rugosulis.
ARBOR triorgyalis et ultrà, tunco spithamam crasso, fibris numerosissimis densis, intertextis cincto, comâ frondosâ coronato. Frondes orgyales, lanceolatæ, supradecompositæ, foliolis alternis, inferioribus vix spithameis, bipinnatis, pinnis lanceolatis, pinnulis ovatis, sublanceolatis, adnatis, seratis, glabris; foliola infima sensim minora ut superiora pinnata demùm pinnatifida, foliola verò media subbipinnata, vix pedalia. Rachis communis straminea, basi pilosa, mox glabra, subscabra, subtùs plana, lateribus compressis, suprà trisulca, vix pennâ anserinâ triplò crassior; raches partiales setis compressis intortis vestitæ. Sori globosi, indusio exteriori è margine inflexo pinnulæ excavato, semigloboso, interiori superficiario, conformi, minùs coriaceo. Capsulæ in receptaculo suborbiculato decem ad octodecim, vix pedicello longiores.
HABITAT in captite Van-Diemen.

jacques j.h. de labillardière, ’novæ hollandiæ plantarum specimen‘, paris, 1806, bd. 2

van-diemens-land_tasmanien_500   edward weller, ‚tasmania or van diemen’s land‘, london, 1860 aus ‚weekly dispatch atlas‘.

___

[…]
6. Polypodieæ. – In this large tribe, which includes a vast variety of forms, from the minute Grammatis leptophylla to the tree-fern Dicksonia Billardieri, the spore-cases are small, and have a longitudinal ring. These are generally on the under surface of the frond, with or without an indusium.
Dicksonia. – This genus includes the fine tree-ferns D. Billardieri (D. antarctica, Labill.) and D. Youngiœ, as well as the tender D. davallioides and D. nephrodioides (Deparia, Baker) from Lord Howe’s Island. The first of these rises to 30 feet and upwards, and being a hardy species it can easily be cultivated.
[…]

ferdinand von müller, ‚plants of new south wales: according to the census of baron f. von mueller‘, sydney, 1885.

___

querbeet im august

notre_jardin_august

oben v.l.n.r: aconitum napellus / eisenhut vor cercis sinensis ‚avondale‘ / chinesischer judasbaum und rudbeckia fulgida var. sullivantii ‚goldsturm‘ / sonnenhut; vorfreunde auf die ernte: malus ‚finkenwerder herbstprinz‘; mitte: polystichum setiferum ‚herrenhausen‘ / flacher filigranfarn; phlox ‚peppermint twist‘ vor pinus pumila ‚blue mops‘ / sibirische pummelkiefer; unten: incarvillea / blühender farn zwischen lamprocapnos spectabilis / tränendes herz, eine hosta im hintergrund & eine aus dem rhythmus der jahreszeiten geratene magnolie.

botanischer garten berlin

botanischer garten berlin
plan des ‚königl. botanischen garten in dahlem bei berlin‘, 1909. heute ‚botanischer garten und botanisches museum berlin-dahlem, freie universität berlin‚.

ein schneller rundgang:

bln_bot_gart_baumfarne_500

dicksonia antarctica. baumfarne im mittelmeerhaus (subtropenhaus) des botanischen gartens.

Viele Gestirne und viele Pflanzenformen, von diesen gerade die schönsten (Palmen, hochstämmige Farren und Pisanggewächse, baumartige Gräser und feingefiederte Mimosen), bleiben ihnen [den bewohnern der nördlichen regionen] ewig unbekannt. Die krankenden Gewächse, welche unsere Treibhäuser einschließen, gewähren nur ein schwaches Bild von der Majestät der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler ist eine reiche Quelle des Ersatzes geöffnet. Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die lebendigen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten Norden, in der öden Heide kann der einsame Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erdstrichen erforscht wird, und so in seinem Innern eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines Geistes, frei und unvergänglich wie dieser, ist.

alexander von humboldt, ‚ansichten der natur‘, 1808

bln_bot_gart_rundgang_500

oben v.l.n.r.: hamamelis virginiana / virginische zaubernuss; linum usitatissimum / saat-lein oder flachs; malus domestica / apfelbaum (leider noch nicht reif und ohne sortenbezeichnung…); unten v.l.n.r: taxodium distichum / atemwurzeln, pneumatophore, der echten sumpfzypresse; cynara cardunculus / artischoke; kaffee-pause.

 

karl foerster garten