„Underneath the mistletoe …“: viscum album / weißbeerige mistel

§. 14. Bey denen Eichen ist nicht vorbey zugehen der Mistel oder Mispel / als welches ein seltsam Gewächse / da Holz wieder auf Holz wächset.

Fronde virere nova, quod non sua seminat Arbor, [vergil, aeneis, VI, 206]

[…] Dieses Mispels Zweige sind alle in form eines Creutzes / haben Blätter / gleich dem Buchs=Baum / länglicht als wie Zungen gestaltet / so aber im Winter abfallen / sie tragen auch Beere / so dem Menschen schädlich / aus welchem ein Leim bereitet wird / wenn sie aber mit Rauten gesotten und eingenommen werden / treiben sie den Schweiß / und sollen denen so mit der fallenden Seuche beladen / dienlich seyn / wie [joachim] Camerarius [d. j., kreutterbuch] schreibet. Mit diesen Mistel wird vielerley Aberglauben getrieben / und solcher den Kindern / wider den schwehren Gebrechen und Beherung an den Halß gehenget / wie DODONAUS [rembert dodoens, cruydeboeck] schreibet / siehe hiervon weiter [johannes heinrich] URSIN[us] Arbor[etum] Bibl[icum: cum continuatione historiae plantarum biblicae] Sect. 2 cap. 15 p. 236 sqq.

hans carl von carlowitz, ‘sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche nachricht und naturmäßige anweisung zur wilden baum-zucht, […]‘, leipzig, 1713.

typisch für europa ist die viscum album / weißbeerige mistel oder laubholz-mistel. ein immergrüner strauch und halbschmarotzer der seiner wirtspflanze wasser und mineralien entzieht. neben der viscum album subsp. album / laubholz-mistel sind unterarten zu finden: viscum album subsp. abietis / tannen-mistel auf abies alba / weisstannen und viscum album subsp. austriacum / kiefern- oder föhren-mistel auf pinus sylvestris / waldkiefern und pinus nigra / schwarzkiefern. dazu die im herbst laubabwerfende loranthus europaeus / eichenmistel mit gelben beeren die vor allem auf quercus / eichen und teilweise auf castanea sativa / edelkastanien wächst. viscum album ist auf eichen eher selten, deshalb wahrscheinlich um so heiliger. Weiterlesen

Werbeanzeigen

fritillaria meleagris: „checkered most strangely“ / ‚the herball‘ by john gerard

fritillaria_meleagris_500   fritillaria meleagris / schachbrettblume: kariert kurz vor der blüte. die weissen blüten sind weiter..

________

Of Turkie or Ginnie-hen Flower. Chap. 79

fritillaria_gerard_herball_500

The description.
1. The checkered Daffodill or Ginny hen flower, hath small narrow grassie leaves; among which there riseth vp a stalke three hands high, hauing at the top one or two flowers, and sometimes three, which consisteth of sixe small leaves, checkered most strangely: wherein nature or rather the Creator of all things hath kept a very woonderfull order, surpassing (as in all other things) the curiest painting that Art can set down. One square is
of a greenish yellow color, the other purple, keeping the same order as wel on the backside of the flower as one the inside, although they are blackish in one square, & of a violet colour in another: in so much that every leafe seemeth to be the feather of a Ginnie hen, whereof it tooke his name. The root is small, white, and of the bignesse of halfe a garden beane.
2. The second kinde of checkered Daffodill is like unto the former in each respect, fauing
that this hath his flowre dasht ouer with a light purple, and is somewhat greater than the other: wherein consisteth the difference.

The place.
These rare and beautifullk plants grow naturally wilde in the fields about Orleance and Lions in Fraunce, from whence they haue been brought into the most parts of Europe. The curious and painfull Herbalist of Paris John Robin, hath sent me many plants thereof for my garden, where they prosper as in their owne natiue countrey.

The time.
They flower from beginning of March unto the end of Aprill. The seede is ripe in June.

The names.
The Ginny hen flower is called Dodonæus, Flos Meleagris: of L’Obelius, Lilio-narcissus variegatus, for that it hath the flowerr of a Lillie, and the roote of Narcissus: it hath been called Frittillaria, of the table or boord upon which men plaie at chesse, which square checkers the flower doth very much resemble, some thinking that it was named Frittillus, where there is no certaintie, for Martialis seemeth to call Frittillus, Abacus, or the tables whereat men play at dice, in the first booke of his Epigrams, writing to Galla.

Iam tristis, nucibus relictis,
Clamoso reuocatur à magistro:
Et blando male proditus Frittillo
Arcana modo raptus è popina
AEdilem rogat udus aleator.

The fad boye, hauing his nuts forsaken,
of clamorous master called upon a maine,
And waxt starke nought by flattering tables traine,
And latley from the priuie kitchen taken
Being a drunke dice-plaier,
Doth aske to be furueiour.

In English we may call it Turkie hen, or Ginny hen Flower, and also Checkered Daffodill.

The temperature and vertues.
Of the facultie of these pleasant flowers there is nothing set downe in the antient or later writers, but are greatly esteemed for the beautifieing of our gardens, and the bosomes of the beautifull.

john gerard, ‚the herball or generall historie of plantes‘, london, 1597 (in vielen teilen eine übersetzung des herbariums von rembert dodoens, 1554).

___

gerard beschreibt die fritillaria meleagris als gartenpflanze. eines ihrer grössten wilden oder verwilderten vorkommen in england ist in oxford zu finden. der zum magdalen college gehörenden addison’s walk umschliesst einen meadow mit fritillaria meleagris. die ersten zeugnisse über dieses vorkommen stammen aus den jahr 1785. ob aloysius hier zur blütezeit spazierengegangen ist, ist leider nicht überliefert…

map_addisons_walk_oxford_500  detail aus: l. longmade, ’new map of the city of oxford‘ aus ‚the antient and present state of the city of oxford‘ von anthony à wood & john pechell, 1773.

________

fritillaria_meleagris_aussaat_500   auf dem weg zur schachbrettblumenwiese: die ersten, noch etwas mickrigen,  (selbst)ausgesäten fritillaria meleagris & das erste frühlingslaub: die magnolie verliert die blütenblätter.

olea europaea

olive_totes_holz

neue triebe im herbst: der olivenbaum/olea europaea (eine sorte aus sizilien) war schon abgeschrieben. er wird jedes Jahr auf dem dachboden – zusammen mit den feigen aus der pfalz/ficus carica (das gelbe laub im hintergrund) und der zwergpalme/chamaerops humilis – überwintert. d.h. eine trockenperiode… jährlicher blattverlust (besserung wird gelobt, wie jedes jahr zur die-kübel-müssen-die treppen-hoch-zeit).

in diesem frühjahr ist er nicht wieder ausgetrieben. der totenschein war schon ausgestellt. der topf stand erst mal in der hintersten ecke… und jetzt die überraschung vor der überwinterungssaison 2013/14.

in 100 Jahren wird er noch ein olivenbaum mit charakter…

olive_triebe

olivenbaum_dodonaeus ill. aus dodonaeus / rembert dodoens, cruydeboeck, 1554.