auf eine zigarette bei loki & shopping …

shoppen_bei_loki_500

auf eine zigarette bei loki: pflanzen- und informationsbörse im botanischen gartens hamburg / loki-schmidt-garten. tanacetum balsamita / frauenminze oder balsamkraut, erstmal in den „eigenen garten“ & dann im gebetbuch testen… mit deschampsia flexuosa ‚tatra gold‘ / drahtschwiele. ein weiterer versuch mit morina longifolia / langblättrige kardendistel & carex grayi / morgenstern-segge & cynoglossum officinale / gewöhnliche hundszunge, salvia sclarea ‚vatican white‘ / muskateller-salbei, potentilla atrosanguinea var. argyrophylla / himalajafingerkraut.

 

wiesenbau im oberharz im allgemeinen & pfingsten auf den buntenböcker bergwiesen

bergwiesen? als erstes denkt man an eine alm (bayerisch) oder alp (alemannisch) in den alpen:

Wann nun von Titans Glanz die Wiesen sich entzünden,
Und in dem falben Gras des Volkes Hofnung reift;
So eilt der muntre Hirt nach den bethauten Gründen;
Eh‘ noch Aurorens Gold der Berge Höh durchstreift.
Aus ihrem holden Reich wird Flora nun verdränget,
Den Schmuck der Erde fällt der Sense krummer Lauf,
Ein lieblicher Geruch aus tausenden vermenget,
Steigt aus der Bunten Reyh gehäufter Kräuter auf,
Der Ochsen schwerer Schritt führt ihre Winter=Speise,
Und frohlockend Lied begleitet ihre Reise.

albrecht von haller, ‘die alpen’, 1729, in ‘versuch schweizerischer gedichte’, göttingen, 1751 (sechste, regelmässige, vermehrte und veränderte auflage), erstausgabe 1732.

bergwiesen im oberharz

bubo_bergwiesen_garten_postkarte_500

buntenbock mit bergwiesen. blick vom hasenbacher teich mit einem garten auf den wiesen. l. der ziegenberg; r. der clausberg; dazwischen m. das flurstück ‚taube frau‘; im hintergund der höhenzug ‚auf dem acker‘. postkarte (poststempel 1943). Weiterlesen

auf eine zigarette bei loki: botanische exkursion nach klein flottbek

der botanische garten in hamburg, loki-schmidt-garten, vermehrt seinen bestand an pflanzen. was für die eigenen schaubeete nicht gebraucht wird, wird jährlich auf der pflanzen- und informationsbörse gegen eine spende abgegeben: exotische und /oder einheimische pflanzen für den „eigenen garten“.

pflanzen, die wir als einheimisch bezeichen, wurden seit der antike gesammelt. wissenschaftlich belegt im 16., 17. & 18. Jh., brachten botaniker von ihren exkursionen pflanzen nach europa und in den botanischen gärten wurden sie vermehrt. dank unseres kurzzeitgedächtnisses halten wir viele mittlerweile für einheimisch. was hätten joseph banks, aimé bonpland oder johann und georg forster aus unseren heutigen botanischen gärten mitgenommen? sie hatten noch mit unbekannten geografischen & klimatischen bedingungen & manchmal wilden tiere zu kämpfen. heute reicht eine fahrt mit der s-bahn & der pflanzen kaufende mensch wird zum wilden tier…

pflanzenbörse_kampf_500

nachher weiss man die vorzüge eines hortus conclusus zu schätzen!

pflanzenbörse_beute_500   pflanzenbörse_bauerngarten_500

erstmal eine pause im bauerngarten: beute und ein #selfie.

Es war daher kein Wunder, daß wir die wenigen Tage über, welche wir in hiesiger Gegend verblieben, diesen Ort zum Mittelpunct unsrer botanischen Creutzzüge machten. Wir waren auf diesen letztern sehr glücklich und brachten immer so ansehnliche Ladungen mit nach Hause, daß wir im Ernste besorgt wurden, es möchte, alles unermüdeten Fleißes ohnerachtet, uns beyden allein, dennoch nicht möglich seyn, eine solche Menge von Pflanzen zu sammlen, zu beschreiben, zu zeichnen und aufzubewahren, als wir in jenen unbesuchten Ländern zu finden hoften, und die dem Anschein nach größtentheils noch neu und unbeschrieben seyn mußten.

georg forster, ‚johann reinhold forster’s […] reise um die welt während den Jahren 1772 bis 1775. in dem von seiner itztregierenden großbrittannischen majestät auf entdeckungen ausgeschickten und durch den capitain cook geführten schiffe the resolution unternommen. beschrieben und herausgegeben von dessen sohn und reisegefährten george forster.‘, bd. I, berlin, 1778.

zeiten ändern sich. beschrieben sind die pflanzen & knipsen geht schneller als zeichnen. nach dem sammeln stellt sich jetzt die frage des aufbewahrens: „wohin damit?“ platz in den beeten suchen oder kübel besorgen… wie auch immer: bald werden sie schon immer im „eigenen garten“ oder, um es mit ms jekyll zu sagen, in der → collection gewesen sein.

pflanzenbörse_labels_500

ps.: bei der gesellschaft der freunde des botanischen gartens hamburg e.v. gab es giersch-limonade:

1 kräuterstrauss aus: 10 blättern giersch, 1 ranke gundermann + 1 stengel pfefferminze. 1 l. apfelsaft, 1/2 flasche mineralwasser + den saft einer zitrone.

kräuterstrauss in den apfelsaft hängen, kräftig drücken und kühl stellen. nach min. drei stunden den strauss herausnehmen, zitronensaft und mineralwasser dazugeben.

gute art den giersch zu de­zi­mie­ren! …mit einem schuss wodka?