„Frühlingsgeister“, juniperus communis, erica tetralix & die westfälische heidelandschaft / ‚annette freiin von droste-hülshoff als naturforscherin‘ von hermann landois

Der W a c h o l d e r, dieser Charakterstrauch unserer westfälischen Heiden, gehört zu den zweihäusigen Pflanzen. Die Staubgefäßblüten stäuben den Blütenstaub wolkig in die Luft:

„Unwillig schnauben die (die Rinder) den gelben Rauch,
Das Euter streifend am Wacholderstrauch.“
(Die Jagd, […])

Die harzigen Nadeln des Wacholders geben dem Feuer lodernde Nahrung:

„Da bricht ein starker Knabe
Aus des Gestrüppes Windel
Und schleifet nach im Trabe
Ein wüst Wacholderbündel.
Er läßt’s am Feuer kippen,
Hei, wie die Buben johlen
Und mit den Fingern schnippen
Die Funkengirandolen!

Und wie die Nadel spritzen
Und wie die Äste knattern.“
(„Das Hirtenfeuer“, […])

[…]

Ganz besondere Lieblinge unserer Dichterin sind die H e i d e b l u m e n, und es wäre überflüssig, die zahllosen Stellen hier anzuführen, wo sie dieser ihrer Lieblinge gedenkt. Aber über das Heideröschen, wie es oft genannt wird und welches nicht von allen Kennern und Erklärern Annettes richtig erklärt worden, muß umsomehr hier ein Wort gesprochen werden, als noch jüngst in einem wissenschaftlichen Vortrage das Heideröschen als die Klatschrose gedeutet worden ist. Abgesehen davon, daß diese stets unter Korn wachsende Blume nirgends auf der Heide vorkommt, verdiente diese Pflanze mit ihrem abfälligen, knallroten, das Auge fast beleidigenden Kronenblättern nicht die Aufmerksamkeit der Dichterin der Heide. Das Heideröschen ist gleichnamig mit dem „Heideglöckchen“, Erica tetralix L. der Botaniker. Auf westfälischen Heiden hat dieses sonst seltene Heidekraut die Oberhand. Seine zierlichen Sträuchlein tragen an der Spitze einen niedlichen doldigtraubigen Blütenstand, aus welchem die einzelnen Blütchen nickend niederhangen. Die glockenförmigen, rosenroten Kronen sind wie aus Wachs modelliert und sind so reich an köstlichem Nektar, daß aus ihnen die Bienen vorzugsweise den süßen Honigseim sammeln, und zur Gewinnung reichlichen Honigs allherbstlich die Imker des Landes ihre Bienenstöcke Wochen hindurch in der Heide aufstellen.

[…]

Der H e i d e l a n d s c h a f t ist von der Dichterin ein ganzes Buch Lieder unter dem Titel „Heidebilder“ gewidmet worden; und die Licht= und die Schattenseiten der stillen Heide sind mit gleicher Wärme geschildert und besungen. Begleiten wir die Dichterin zunächst auf die Heide nach dem Regen. Weiterlesen

„…ich habe mich an diese Blumen, von Kindheit an, so gewöhnt,…“ / annette von droste-hülshoff, der frühling und veränderungen im garten

[…] Mama hat in meiner Abwesenheit, die Hecke um den Garten wegnehmen lassen, allerdings wird die Aussicht dadurch freyer, aber vorläufig habe ich doch einen großen Schaden erlitten, – alle meine guten Pflänzchen, die ich selber von Hülshoff in einem Korb so schwer her getragen, alle meine PULMONARIA, Löwenmäulchen, VINCA, sind hin! sie standen an der Hecke – ich habe mich an diese Blumen, von Kindheit an, so gewöhnt, daß ich meine, ohne sie sey es nur halb Frühling, bey Hülshoff wuchsen sie zu Hunderten wild, hier nicht, deshalb hatte ich sie, schon in den ersten Jahren unseres Hierseyns, herüber geholt, sie wollten sich zwar nicht recht vermehren, aber ich sah doch jeden Frühling etwas Gewohntes – nun! – TRANSEAT CUM CÆTERIS! – […]

annette von droste-hülshoff an ihren schwager joseph von laßberg, märz 1837.

rüschhaus_schücking 

das rüschhaus von der gartenseite. ill. von carl schlickum aus levin schücking und ferdinand freiligrath, ‚das malerische und romantische westphalen‘, paderborn, 1872.

das rüschhaus – besitzerwechsel und veränderungen im garten:

das haus wurde von 1745 bis 1748 von dem architekten johann conrad schlaun als persönlicher sommersitz gebaut. ein maison de plaisance in der grundform eines westfälischen bauernhofes: roter backstein mit fenster- und türeinfassungen aus baumberger sandstein und weissen sprossenfenstern – eine westfälische sinfonie. schlaun entwarf einen von gräften (wassergräben) umgebenen barockgarten sowie einen küchengarten. nach dem tot schlauns wurden vier skulpturen – puttos die jahreszeiten/elemente darstellend – aus dem garten von schlauns stadthaus in münster, im 2. weltkrieg komplett zerstört, aufgestellt.

1825 erwarb clemens-august II. von droste-hülshoff, der vater der dichterin annette von droste-hülshoff, das anwesen. 1826 zog seine witwe therese, geb. von haxthausen, zusammen mit ihren töchtern annette und jenny, von der nahen burg hülshoff in das rüschhaus als witwensitz. der garten war dem biedermeierlichen zeitgeschmack angepasst und die barocke struktur aufgelöst: es entstand ein bäuerlicher zier- und nutzgarten. für jenny von droste-hülshoff (später verh. von laßberg), eine begeisterte blumenzüchterin, wurde in der ehemals barocken anlage ein gartenhaus/treibhaus aus backstein gebaut. 1949 öffnete die famile droste-hülshoff haus und garten als museum.

1979 kaufte die stadt münster das rüschhaus, und 1983 wurde der garten nach den entwürfen von schlaun teilweise rekonstruiert. die barocke struktur ist heute durch buchsbaumhecken wieder erkennbar. die puttos und das gartenhaus haben die veränderungen überstanden. seit 2012 gehört das gebäude und der garten zur annette von droste zu hülshoff-stiftung.