alter botanischer garten göttingen (ein spaziergang im mai)

1732/1734 wird die georg-august-universität in göttingen vom namensgebenden georg august, kurfürst von braunschweig-lüneburg (hannover), aka george II of great britain, gegründet. 1736 erhält der schweizer (→ nicht-endemische botanik: schwyzer blüemli…) albrecht von haller eine professor für anatomie, chirurgie und botanik und gründet den ‚hortus medicus‘ dessen direktor er von 1736 bis 1753 war.

göttingen_haller_kübel_500

haller mit blick auf citrus in kübeln und etwas laurus nobilis…

haller, der in leiden bei herman boerhaave promovierte, veröffentlichte 1753 eine aufzählung der im garten vorhandenen pflanzen, ‚enumeratio plantarum horti regii et agri gottingensis‘: von abies bis ziziphus.

göttingen_ichnographiae_horti_academici_500

‚ichnographiae horti academici göttingensis‘ aus dem buch von georg franz hoffmann, direktor des gartens von 1791 bis 1802, ‚hortus gottingensis quem proponit simulque orationem inchoandae professioni sacram indicit‚, göttingen 1793. Weiterlesen

Werbeanzeigen

neujahrsspaziergang im …

hamamelis_mollis_berlin_500

… botanischen garten in berlin: leider noch keine blüten… (danke an frau b. für die nutzung ihres smartphones!) → hamamelis / ein winter ohne blüten…

auf eine zigarette bei loki: botanische exkursion nach klein flottbek

der botanische garten in hamburg, loki-schmidt-garten, vermehrt seinen bestand an pflanzen. was für die eigenen schaubeete nicht gebraucht wird, wird jährlich auf der pflanzen- und informationsbörse gegen eine spende abgegeben: exotische und /oder einheimische pflanzen für den „eigenen garten“.

pflanzen, die wir als einheimisch bezeichen, wurden seit der antike gesammelt. wissenschaftlich belegt im 16., 17. & 18. Jh., brachten botaniker von ihren exkursionen pflanzen nach europa und in den botanischen gärten wurden sie vermehrt. dank unseres kurzzeitgedächtnisses halten wir viele mittlerweile für einheimisch. was hätten joseph banks, aimé bonpland oder johann und georg forster aus unseren heutigen botanischen gärten mitgenommen? sie hatten noch mit unbekannten geografischen & klimatischen bedingungen & manchmal wilden tiere zu kämpfen. heute reicht eine fahrt mit der s-bahn & der pflanzen kaufende mensch wird zum wilden tier…

pflanzenbörse_kampf_500

nachher weiss man die vorzüge eines hortus conclusus zu schätzen!

pflanzenbörse_beute_500   pflanzenbörse_bauerngarten_500

erstmal eine pause im bauerngarten: beute und ein #selfie.

Es war daher kein Wunder, daß wir die wenigen Tage über, welche wir in hiesiger Gegend verblieben, diesen Ort zum Mittelpunct unsrer botanischen Creutzzüge machten. Wir waren auf diesen letztern sehr glücklich und brachten immer so ansehnliche Ladungen mit nach Hause, daß wir im Ernste besorgt wurden, es möchte, alles unermüdeten Fleißes ohnerachtet, uns beyden allein, dennoch nicht möglich seyn, eine solche Menge von Pflanzen zu sammlen, zu beschreiben, zu zeichnen und aufzubewahren, als wir in jenen unbesuchten Ländern zu finden hoften, und die dem Anschein nach größtentheils noch neu und unbeschrieben seyn mußten.

georg forster, ‚johann reinhold forster’s […] reise um die welt während den Jahren 1772 bis 1775. in dem von seiner itztregierenden großbrittannischen majestät auf entdeckungen ausgeschickten und durch den capitain cook geführten schiffe the resolution unternommen. beschrieben und herausgegeben von dessen sohn und reisegefährten george forster.‘, bd. I, berlin, 1778.

zeiten ändern sich. beschrieben sind die pflanzen & knipsen geht schneller als zeichnen. nach dem sammeln stellt sich jetzt die frage des aufbewahrens: „wohin damit?“ platz in den beeten suchen oder kübel besorgen… wie auch immer: bald werden sie schon immer im „eigenen garten“ oder, um es mit ms jekyll zu sagen, in der → collection gewesen sein.

pflanzenbörse_labels_500

ps.: bei der gesellschaft der freunde des botanischen gartens hamburg e.v. gab es giersch-limonade:

1 kräuterstrauss aus: 10 blättern giersch, 1 ranke gundermann + 1 stengel pfefferminze. 1 l. apfelsaft, 1/2 flasche mineralwasser + den saft einer zitrone.

kräuterstrauss in den apfelsaft hängen, kräftig drücken und kühl stellen. nach min. drei stunden den strauss herausnehmen, zitronensaft und mineralwasser dazugeben.

gute art den giersch zu de­zi­mie­ren! …mit einem schuss wodka?

rückkehr in den garten: silybum marianum / mariendistel

mariendisteln_500

der drei jahre alte samen funktioniert noch. der samen der mutterpflanze stammte aus einer… wie soll man sagen?… forschungsreise in einen der schönsten botanischen gärten…

 Mariendistel (Feh-, Frauendistel, Stechkraut; Silybum Marianum).
1.Botanisches. Distelart mit großen, glänzenden, am Rande stark dornig gezähnten Blättern, die von weißen Adern durchzogen sind. Die Blütenköpfe sind purpurrot. Die M. Stammt aus den Mittelmeerländern und wird bei uns seit langer Zeit in Gärten gezogen.
2. Wenn auch die M. sicher schon im Mittelalter (von der hl. Hildegard wird sie als „vehedistel“ erwähnt) bei uns bekannt war, so ist es doch sehr unwahrscheinlich, daß sie bereits in altgermanischer Zeit in Deutschland bekannt und der „Freia geweiht“ war. Damit entfällt auch die Erklärung, daß die hl. Maria hier die Nachfolgerin der Freia war. Nach einer Sage (ob echte Volkssage?) rühren die weißen Flecken auf den Blättern von der Milch Marias her, als sie das Jesuskind säugte. Als „carduus Marianus“, franz. laict de Nostre-Dame, wird die Pflanze im 16. Jh. bezeichnet. Auch von anderen Pflanzen, deren Blätter weiße Flecken besitzen, sagt das Volk, daß diese von der Milch Marias herrührten, s. Lungenkraut.
3. […]

‚handwörterbuch des deutschen aberglaubens‘, bd. 5 knoblauch – matthias, hrsg . v. hanns bächtold-stäubli unter mitw. v. eduard hoffmann-krayer, berlin, 1927–1942.

silybum_marianum_michaelstein

blühend in einem anderen garten: silybum marianum im kräutergarten des klosters michaelstein, blankenburg/harz.

chelsea physic garden / ‚the apothecaries and their garden‘: lecture by rosie atkins, royal society

der brockengarten & die pulsatilla alpina subsp. alba / brockenanemone

[…] und fröhlich stieg ich den Berg hinauf. Bald empfing mich eine Waldung himmelhoher Tannen, für die ich, in jeder Hinsicht, Respekt habe. Diesen Bäumen ist nämlich das Wachsen nicht so ganz leicht gemacht worden, und sie haben es sich in der Jugend sauer werden lassen. Der Berg ist hier mit vielen großen Granitblöcken übersäet, und die meisten Bäume mußten mit ihren Wurzeln diese Steine umranken oder sprengen, und mühsam den Boden suchen, woraus sie Nahrung schöpfen können. Hier und da liegen die Steine, gleichsam ein Thor bildend, über einander, und oben darauf stehen die Bäume, die nackten Wurzeln über jene Steinpforte hinziehend, und erst am Fuße derselben den Boden erfassend, so daß sie in der freyen Luft zu wachsen scheinen. Und doch haben sie sich zu jener gewaltigen Höhe empor geschwungen, und, mit den umklammerten Steinen wie zusammengewachsen, stehen sie fester als ihre bequemen Collegen im zahmen Forstboden des flachen Landes. […] Auf den Zweigen der Tannen kletterten Eichhörnchen und  unter denselben spatzierten die gelben Hirsche. […] Allerliebst schossen die goldenen Sonnenlichter durch das dichte  Tannengrün. Eine natürliche Treppe bildeten die Baumwurzeln. Ueberall schwellende Moosbänke; denn die Steine sind fußhoch von den schönsten Moosarten, wie mit hellgrünen Sammetpolstern, bewachsen. Liebliche Kühle und träumerisches Quellengemurmel. Hier und  da sieht man, wie das Wasser unter den Steinen silberhell hinrieselt  und die nackten Baumwurzeln und Fasern bespült. Wenn man sich  nach diesem Treiben hinab beugt, so belauscht man gleichsam die geheime Bildungsgeschichte der Pflanzen und das ruhige Herzklopfen  des Berges. An manchen Orten sprudelt das Wasser aus den Steinen  und Wurzeln stärker hervor und bildet kleine Kaskaden. Da läßt sich gut sitzen. […]
Je höher man den Berg hinauf steigt, desto kürzer, zwerghafter werden die Tannen, sie scheinen immer mehr und mehr zusammen zu  schrumpfen, bis nur Heidelbeer- und Rothbeersträuche und Bergkräuter übrig bleiben. Da wird es auch schon fühlbar kälter. Die wunderlichen Gruppen der Granitblöcke werden hier erst recht sichtbar; diese  sind oft von erstaunlicher Größe. […], und ich war froh, als ich endlich das langersehnte Brockenhaus zu Gesicht  bekam. […]

heinrich heine, ‚die harzreise‘, 1827

___

postkarte_brockengarten_500der brockengarten mit brockenhotel und observatorium. postkarte, um 1920.

___

[…]Der B. ist auch in botan. Hinsicht interessant, denn außer verschiedenen Orchisarten sind hier zu finden: Cetaria islandica Ach. (Isländisches Moos, s. d.), auch Brockenmoos genannt, die Anemone alpina L. oder Brockenblume, Empetrum nigrum L. oder Brockenmyrte, die Linnaea borealis L., Geum montanum L. oder Bergnelkenwurz u. s. w. Eine besondere Rolle spielt in dieser Beziehung das sog. Schneeloch, eine tiefe Kluft, in der man im Hochsommer die botan. Erzeugnisse aller Jahreszeiten vereint antrifft. Neuerdings hat man mit Erfolg zu Göttinger Universitätszwecken alpine Pflanzen auf dem B. Kultiviert. […]

brockhaus‘ konversationslexikon, 14. Auflage, 1894-1896 , bd. 3: bill – catulus, brocken

___

der brockengarten wurde am 8. Juni 1890 von prof. dr. albert peter, direktor des botanischen gartens in göttingen , unter mitwirkung des späteren „amerikanischen“ dendrologen alfred rehder, als schau- und versuchsgarten gegründet – der erste alpine botanische garten in deutschland. oberhalb der baumgrenze auf der brockenkuppe gelegen, ist der garten heute von mitte mai bis mitte oktober geöffnet. 1.800 pflanzenarten auf 1.141 m über n.n., im durchschnitt 2,9 °c, 171 frosttage und 1.814 l. niederschlag pro qm im jahr, an 176 tagen eine geschlossene schneedecke. ein garten unter alpinen bedingungen von 1.600–2.200 m höhe bzw. des klimas islands.

bis 1945 – mit unterbrechungen in den jahren 1914 bis 1934 und 1945 bis 1950 – wurde der brockengarten von der universität göttingen betreut. nach der deutschen teilung, ab 1950, wurde das areal von der universität in halle gepflegt. 1961 wurde der garten für die öffentlichkeit geschlossen. 1971 mussten alle gärtnerischen arbeiten eingestellt werden: der brocken wurde militärisches sperrgebiet. um den plateaubereich wurde eine 3 meter hohe mauer errichtet, und neben den abhöranlagen des sowjetischen militärgeheimdienstes und der stasi (die „stasi-moschee“, heute das brockenhaus / informationszentrum des nationalsparks harz) wurde ein neues wegenetz aus panzerplattenstrassen angelegt. ein teil des verwaisten brockengartens verschwand unter beton. nach den fall der berliner mauer stürmten am 3. dezember 1989 ca. 6.000 demonstranten bei einer sternwanderung das eingemauerte brockenplateau. eine salix helvetica / schweizer weide ist heute eine der letzten pflanzen die den kalten krieg überlebt haben.

ab 1990 wurde die brockenkuppe renaturiert und der garten vom nationalpark harz in kooperation mit den universitäten halle-wittenberg und göttingen rekonstruiert bzw. neu angelegt.

___

die erste beschreibung der vegetation des harzes stammt bereits aus dem jahr 1588: ’sylva hercynia: sive catalogus plantarum sponte nascentium in montibus & locis plerisque hercyniae sylvae quae respicit saxoniam‘ von johannes thal, arzt und botaniker in stolberg. das buch, die erste gebietsflora, enthält alle pflanzen der region und nicht, wie bis dahin üblich, nur heilpflanzen. in dem werk findet sich auch die erste beschreibung der brockenanemone.

anton_hartinger_atlas_der_alpenflora_anemone_alpina_500   die brockenanemone oder kleine alpen-kuhschelle / pulsatilla alpina subsp. alba, syn. anemone alpina l.. ill. von anton hartinger aus ‚atlas der alpenflora‘, hrsg. vom deutschen und österreichischen alpenverein, 1882.

das florale wahrzeichen des brockens und des brockengartens ist die brockenanemone – pulsatilla alpina subsp. alba, syn. anemone alpina l.. clusius erwähnt die pflanze bereits in seinem werk ‚rariorum aliquot stirpium, per pannoniam, austriam, & vicinas quasdam provincias observatarum historia ‚, 1583. carl von linné spezifiziert sie in ’species plantarum, exhibentes plantas rite cognitas, ad genera relatas, cum differentiis specificis, nominibus trivialibus, synonymis selectis, locis natalibus, secundum systema sexuale digestas‘, 1753. am ende des 19. jahrhundert war die population der pflanze noch so stark, das ab mai der brocken von weitem noch mit schnee bedeckt zu sein schien: die weissen brockenanemonen blühten.

Oben auff dem Berg ist die Pulsatilla in grosser menge / were zu wünschen / daß man zu der Zeit hinauff kommen köndte / da sie blühet / weil sie vielleicht unterschiedlicher Farben Blumen trägt / ist aber wegen vieles Schnees nicht fast müglich.

johann royer, ‚beschreibung des gantzen fürstlichen braunschweigischen gartens zu hessem / […]. auch ordentliche richtige specification aller derer simplicium und gewächse / so von anno 1607 biß in das 1647 jahr darinnen mit grosser lust und verwunderung gezeuget worden‘, halberstadt, 1648.

eine der grössten bedrohungen für die brockenanemone und die gesamte vegetation auf dem brockenplateau sind die touristen, die seit 1991 wieder mit der brockenbahn auf den berg fahren können und stündlich den brocken überschwemmen: abseits der gekennzeichneten wege wird alles platt getreten, was unter die badelatschen und high heels kommt …

___

am besten erreicht man den brockengarten zu fuss auf der klassischen route, dem goetheweg, vom torfhaus über den quitschenberg. ein muss: die übernachtung auf dem brocken beim brockenwirt. zwischen ca. 18 uhr am abend und ca. 10 uhr am morgen ist der berg am schönsten, d.h. zwischen der abfahrt der letzten und ankunft der ersten brockenbahn mit den tagestouristen … der abstieg führt über den heinrich-heine-weg nach ilsenburg (in der richtung wie heine ihn gegangen ist: bergab! die obige beschreibung ist der weg vom torfhaus auf den brocken).

auf eine zigarette bei loki: herbst, zeitlos…

colchicum_bot_hh_500

colchium speciosum var. bornmuelleri / herbstzeitlose im loki-schmidt-garten / botanischen garten der universität hamburg, abtl. giftpflanzen.

colchicum_bot_hh_gift_500

auf eine zigarette bei loki: malus, äpfel, apples, pommes, appel, æble, … europom 2013

malus, äpfel, apples, pommes, appel, æble, … europom 2013 im loki-schmidt-garten, hamburg.

unbekannte apfelsorten auf der europom 2013, 04 – 06/10/2013 im loki-schmidt-garten / botanischer garten der universität hamburg.

europom_13_knebusch   europom_13_schaalbyer

europom_13_perle_von_angeln   europom_13_dülmener_finkenwerder

o.l.: ‚knebusch‘ der apfel des jahres 2013 c/o eckart brandt / boomgarden; o.r.: ’schaalbyer rosen‘ eine alte sorte aus angeln c/o das apfelschiff; u.l.: ‚perle von angeln‘ c/o obstmuseum pomarium anglicum; u.r.: der ‚finkenwerder herbstprinz‚ aus hamburg & der ‚dülmener herbstrosenapfel‚ aus dem münsterland…

internationale apfelsorten im zelt des pomologen-verein e.v.:

europom_13_schone_van_boskop_nl   europom_13_nonnetit_fra_als_dk

europom_13_ross_nonpareil_rhs

o.l.: ’schone van boskop‘ c/o noordelijke pomologische vereniging, nl; o.r.: ’nonnetit fra als‘ c/o de gamle sorter, dk; u.l.: ‚ross nonpareil‘ c/o rhs fruit department / the royal horticultural society, uk.

auf_eine_zigarette_mit_loki_x   & auf eine zigarette mit loki… fürchterliche ‚büste‘: eine kreuzung aus breker und barlach.

botanischer garten berlin

botanischer garten berlin
plan des ‚königl. botanischen garten in dahlem bei berlin‘, 1909. heute ‚botanischer garten und botanisches museum berlin-dahlem, freie universität berlin‚.

ein schneller rundgang:

bln_bot_gart_baumfarne_500

dicksonia antarctica. baumfarne im mittelmeerhaus (subtropenhaus) des botanischen gartens.

Viele Gestirne und viele Pflanzenformen, von diesen gerade die schönsten (Palmen, hochstämmige Farren und Pisanggewächse, baumartige Gräser und feingefiederte Mimosen), bleiben ihnen [den bewohnern der nördlichen regionen] ewig unbekannt. Die krankenden Gewächse, welche unsere Treibhäuser einschließen, gewähren nur ein schwaches Bild von der Majestät der Tropenvegetation. Aber in der Ausbildung unserer Sprache, in der glühenden Phantasie des Dichters, in der darstellenden Kunst der Maler ist eine reiche Quelle des Ersatzes geöffnet. Aus ihr schöpft unsere Einbildungskraft die lebendigen Bilder einer exotischen Natur. Im kalten Norden, in der öden Heide kann der einsame Mensch sich aneignen, was in den fernsten Erdstrichen erforscht wird, und so in seinem Innern eine Welt sich schaffen, welche das Werk seines Geistes, frei und unvergänglich wie dieser, ist.

alexander von humboldt, ‚ansichten der natur‘, 1808

bln_bot_gart_rundgang_500

oben v.l.n.r.: hamamelis virginiana / virginische zaubernuss; linum usitatissimum / saat-lein oder flachs; malus domestica / apfelbaum (leider noch nicht reif und ohne sortenbezeichnung…); unten v.l.n.r: taxodium distichum / atemwurzeln, pneumatophore, der echten sumpfzypresse; cynara cardunculus / artischoke; kaffee-pause.

 

An old friend of mine who worked at the Kalmthout Arboretum in Belgium once took me to meet the real-life Jelena many years before i grew to love the witch hazel named after her. It was late summer and Mrs Jelena de Belder, whose husband Robert had bred the plant, was up a ladder at the front of the house picking grapes for teatime…. I did not know then, because it wasn’t their season, that i would fall for the witch hazels quite so keenly, …
Now that I have taken time to grow Hamamelis x intermedia ‚Jelena‘, it is nice to think that Mr de Belder knew a good thing when he saw it. I bought a young plant … and put it in a pot so that it could be bought up close to the house in the dark months. … I quickly found that, as long as Hamamelis are given a little summer shade and never allowed to dry out in the growing season, they are more than happy containerized….
Some plants need light in the flowers and Hamamelis is one. Each twist of petal, like dried orange zest, seems to catch its own ray of light and, when the horizontal branches are illuminated, it is the only plant in the garden you can look at.

dan pearson, home ground: sanctuary in the city