„Der Ausdruck Klima bezeichnet …“ / ‚kosmos‘ von alexander von humboldt

Der Ausdruck Klima bezeichnet in seinem allgemeinsten Sinne alle Veränderungen in der Atmosphäre, die unsre Organe merklich afficiren: die Temperatur, die Feuchtigkeit, die Verändrungen des barometrischen Druckes, den ruhigen Luftzustand oder die Wirkungen ungleichnamiger Winde, die Größe der electrischen Spannung, die Reinheit der Atmosphäre oder die Vermengung mit mehr oder minder schädlichen gasförmigen Exhalationen, endlich den Grad habitueller Durchsichtigkeit und Heiterkeit des Himmels: welcher nicht bloß wichtig ist für die vermehrte Wärmestrahlung des Bodens, die organische Entwicklung der Gewächse und die Reifung der Früchte, sondern auch für die Gefühle und ganze Seelenstimmung des Menschen.

alexander von humboldt, ‚kosmos – entwurf einer physischen weltbeschreibung‘, bd. 1, stuttgart/tübingen 1845

marcel broodthaers. eine retrospektive: section botanique (les palmiers)

fig. 1 obere reihe, l.: das ständehaus, der ehemalige landtag des landes nrw, erbaut als provinziallandtag der preussischen rheinprovinz von julius raschdorff (1880) mit der glaskuppel von kiessler+partner (1995-2001) am kaiserteich in der parkanlage von maximilian weyhe; r.: ‚l’entrée de l’exposition‘: hoewa forsteriana, vorsicht kellertreppe … untere reihe, l.: ‚jardin d’hiver‘, phoenix roebelenii unterhalb der wasserlinie … & r.: adler in düsseldorf, auf der kö.

die retrospektive von marcel broodthaers, organisiert vom museum of modern art, new york, und dem museo nacional centro de arte reina sofia, madrid, ist auf ihrer letzten station dem k21 / kunstsammlung nrw angekommen, in düsseldorf, wo broodthaers von 1970 bis 1972 lebte und arbeitete.

der belgische künster hatte, bevor er 1964 entschied statt schriftsteller künstler zu sein, kontakt zur groupe surréaliste révolutionaire und rené magritte. er publizierte gedichte. 1964 verarbeitete er einen stapel flugblätter mit dem gedicht ‚pense bête‘ zu einer skulptur. im selben jahr entstand ‚la clef de l’horloge – un poème cinématographique en l’honneur de kurt schwitters‘, der erste film. von der poesie rimbauds und mallarmés zu magritte und schwitters. wort und bild, moules et frites, adler und palmen. Weiterlesen

dicksonia antarctica / australischer baumfarn

labillardière_novae_hollandiae_antartica_500   ill. aus ’novæ hollandiæ plantarum specimen‘.

DICKSONIA.

CAPSULÆ in punctis marginalibus, subrotundis, distinctis; indusio duplici, altero superficiario, exteriùs dehiscente, alio è margine frondis inflexo, interiùs dehiscente.

DICKSONIA ANTARCTICA. Tab. 249.

DICKSONIA arborea, frondibus supradecompositis, foliolis bipinnatis, pinnulis ovatis, acutis, serratis; rachibus subpilosis, rugosulis.
ARBOR triorgyalis et ultrà, tunco spithamam crasso, fibris numerosissimis densis, intertextis cincto, comâ frondosâ coronato. Frondes orgyales, lanceolatæ, supradecompositæ, foliolis alternis, inferioribus vix spithameis, bipinnatis, pinnis lanceolatis, pinnulis ovatis, sublanceolatis, adnatis, seratis, glabris; foliola infima sensim minora ut superiora pinnata demùm pinnatifida, foliola verò media subbipinnata, vix pedalia. Rachis communis straminea, basi pilosa, mox glabra, subscabra, subtùs plana, lateribus compressis, suprà trisulca, vix pennâ anserinâ triplò crassior; raches partiales setis compressis intortis vestitæ. Sori globosi, indusio exteriori è margine inflexo pinnulæ excavato, semigloboso, interiori superficiario, conformi, minùs coriaceo. Capsulæ in receptaculo suborbiculato decem ad octodecim, vix pedicello longiores.
HABITAT in captite Van-Diemen.

jacques j.h. de labillardière, ’novæ hollandiæ plantarum specimen‘, paris, 1806, bd. 2

van-diemens-land_tasmanien_500   edward weller, ‚tasmania or van diemen’s land‘, london, 1860 aus ‚weekly dispatch atlas‘.

___

[…]
6. Polypodieæ. – In this large tribe, which includes a vast variety of forms, from the minute Grammatis leptophylla to the tree-fern Dicksonia Billardieri, the spore-cases are small, and have a longitudinal ring. These are generally on the under surface of the frond, with or without an indusium.
Dicksonia. – This genus includes the fine tree-ferns D. Billardieri (D. antarctica, Labill.) and D. Youngiœ, as well as the tender D. davallioides and D. nephrodioides (Deparia, Baker) from Lord Howe’s Island. The first of these rises to 30 feet and upwards, and being a hardy species it can easily be cultivated.
[…]

ferdinand von müller, ‚plants of new south wales: according to the census of baron f. von mueller‘, sydney, 1885.

___