der grosse garten in herrenhausen, sophie von der pfalz & ‚als die royals aus hannover kamen‘

parr_herrenhausen_1745_500

der grosse garten in herrenhausen, kupferstich von nathaniel parr , um 1745.

herrenhausen_schloss_dattel_500

das rekonstruierte schloss herrenhausen in klassizistischem cremeweiss (in gegensatz zum barocken gelb der orangerie und der galerie) der letzten bauphase (von georg ludwig friedrich laves) mit einer phoenix canariensis / kanarischen dattelpalme im ehrenhof.

der erste besuch in herrenhausen nach dem wiederaufbau des schlosses. ein weiteres beispiel des grassierenden wiederaufbau- und rekonstruktionswahns… (das es anders geht, zeigt zwischen dem neubau und der barocken galerie das in der 60igern gebaute, von arne jacobsen entworfene, foyer!)

erstmal in die ausstellung: ‚als die royals aus hannover kamen – hannovers herrscher auf englands thron 1714 – 1837“ zum 300. jubiläum der personalunion. das schloss ist einer von vier ausstellungsorten der niedersächsischen landesaustellung 2014. in der flügeln des baues findet sich die abteilung ‚hannovers‘ herrscher auf englands thron 1714-1837′. der interessanteste teil ist der versuch, die sammlung von johann ludwig von wallmoden-gimborn zu rekonstruieren. wallmoden war ein unehelicher sohn von george II. und seiner mätresse amalie sophie marianne von wendt, verh. von wallmoden, später countess of yarmouth. mit hilfe von johann joachim winckelmann legte wallmoden seine sammlung an. bis zu seinem tod in seinem palais in hannover untergebracht: dem georgenpalais, heute ‚wilhelm busch – deutsches museum für karikatur und zeichenkunst“ (ein weiterer austellungsort der jübiläumsschau‘) im georgengarten. der rest der austellung ist übersichtlich und zeigt schon jetzt die schwierigkeiten der nutzung der räume. es ist eng und im kellergeschoss (unterirdische verbindung des west- und ostflügels) braucht man ohrstöpsel (es gibt noch besucher die nicht mit audioguides verstöpselt, ferngesteuert durch ausstellungen laufen) : die architekten haben bei der auswahl des bodenbelags eine variante gewählt die zu einem konzert von quietschender gummischuhsohlen führt. da ist das knirschen von kies unter den sohlen doch angenehmer: ab in den garten…

herrenhausen_herkules_500

eine von zwei herkulesstatuen am beginn der mittelachse an der nordseite des grossen paterres mit broderien und einer – für barocke verhältnisse – etwas zu üppigen bepflanzung…

der erste garten in herrenhausen war ein küchengarten, 1638 angelegt von herzog georg von braunschweig und lüneburg. aus dem küchengarten wurde ein lustgarten, dem seine heutige ausdehnung wesentlich sophie von der pfalz zu verdanken ist. sophie war die tochter friedrichs V. von der pfalz, des „winterkönigs“, und seiner frau elizabeth stuart, tochter jakobs VI. von schottland und als englischer könig jakob I.

in ihrer kindheit , während des exils ihres vater , von barocken niederländischen gärten geprägt und später im hortus palatinus (angelegt von salomon de caus) in heidelberg vetraut mit grossen gartenanlagen, war sophie nach ihrer heirat mit georg wilhelm von braunschweig-lüneburg und dessen erhebung zum kurfürsten von braunschweig-lüneburg (hannover) die treibende kraft im garten – „Le jardin  de Hermhausen, qui es ma vie“. sie holte den gärtner martin charbonnier, der schon für sie in osnabrück arbeitete nach hannover, und die grösse des gartens wurde verdoppelt. der grosse garten wurde zu einem intellektuellem zentrum seiner zeit philosophische gespräche im garten…  1701 beschliesst das englische parlament den act of settlement um die protestantische thronfolge auf der insel zu sichern und 1714 besteigt ihr sohn georg ludwig als george I. den englischen thron. die nachkommen sind nur noch zu kurzbesuchen in herrenhausen „Bäume, Hecken und Statüen hiengen voll von Schaulustigen.“…

herrenhausen_sophie_grosse_kaskade_500   herrenhausen_sophie_buch_500

seit 1878 sitzt die kurfürstin, die 1714 hier an einem schlaganfall starb, wieder im garten: das sophiendenkmal von friederich wilhelm engelhard in einer heckennische. l. rückansicht mit blick in richtung der grosse kaskade von marinus cadart, 1676. r. „si hortum in bibliotheca habes, deerit nihil“: natürlich mit lektüre…

 

arne jacobsen, gartner

Arne Jacobsens Vorliebe für das Grüne umfasst sein ganzes Dasein. Er war u.a. ein leidenschaftlicher Gartenliebhaber und sagte mehrmals: „In einem nächsten Leben möchte ich Gärtner sein.“ Er legte in seinem Leben mehrere Gärten an, der bekannteste von ihnen ist der nur 300 m² große Garten mit 300 verschiedenen Pflanzenarten, der zu seinem eigenen Reihenhaus in der Siedlung Søholm I [in Klampenborg] gehörte.

Ein anderer Aspekt der Liebe zum Grünen und zur Natur drückt sich in seiner lebenslangen Neigung zur Naturstudien im Aquarell aus, sozusagen „vor Ort“. […]

Abgesehen von seinem eigenen Gärten wirkte Jacobsen auch im hohen Maß als Gartenarchitekt in Verbindung mit eigenen Bauprojekten. […]

[…] Auf der übergeordneten Ebene war [der Garten in Søholm] räumlich durch freistehende parallele Hecken aufgeteilt, die wie eine grüne Ebene oder Mauer die Architektur des Hauses sozusagen fortführten und somit einen Übergang zwischen Haus und Garten schufen.

Doch im Garten zeigte sich auch, wie bei den Aquarellen, den Stoffmuster [mit stilisierten Naturstudien, zusammen mit seiner zweiten Frau Jonna, einer gelernten Stoffdruckerin] und den Fotografien [angelehnt an Karl Blossfeldt], dass es vor allem Farben, Formen und Konturen der Pflanzen waren, die Jacobsen interessierten.Und er schien mit den Pflanzen so wie mit den Farben in den Aquarellen zu arbeiten – stellte die eher wildwachsenden Pflanzen neben die präzisen Linien und Flächen der Hecken, spielte insgesamt gesehen mit den Kontrasten auf dieselbe Weise, wie er später vor allem im SAS-Haus, mit dem Verhältnis zwischen den organisch geformten Möbeln und der strukturellen Regelmäßigkeit der Räume spielte. Der Garten von Søholm kann als das Labor betrachtet werden, von dem aus Jacobsen Motive und Pflanzen in spätere Gärten übertrug. […]

Jacobsens letzte große Garten Anlage ist der Park um das St. Catherine’s College in Oxford. Ein langes Wasserband mit angegliederten Terrassen entlang des einen Gebäudeflügels erweitert hier das Repertoire. Mauersequenzen schieben sich hinaus in den Park. Aus dem Søholm-Garten stammen die parallelen Hecken, jetzt jedoch strenger zu Reihen aus wechselweise freistehenden Eibenhecken und Mauern angeordnet. Hier verschmilzt der Raum der Architektur mit dem des Gartens.

carsten thau und kjeld vindum, ‚tonalitäten – schwerelosigkeit, muster, botanik‘ im katalog ‚arne jacobsen. absolut modern‘.

austellung im louisiana museum of modern art, humlebæk und in den deichtorhallen, hamburg.

img075