REISEANDENKEN

VERSAILLES FASSADE. Es ist, als habe man dies Schloß vergessen, wo man es vor so und soviel hundert Jahren Par Ordre Du Roi nur auf zwei Stunden als das Versatzstück einer Féerie hingestellt hat. Von seinem Glanz behält es nichts für sich, es gibt ihn ungeteilt an jene königliche Lage, die mit ihm abschließt. Vor diesem Hintergrund wird sie zur Bühne, auf der die absolute Monarchie als allegorisches Ballett tragiert ward. Doch heute ist es nur die Wand, deren Schatten man aufsucht, um den Fernblick ins Blau zu genießen, das Le Nôtre erschuf.

walter benjamin, ‚einbahnstrasse‘

Werbeanzeigen

versailles (der auftraggeber geht mit dem gärtner spazieren)

versailles

detail: ‚plan de versailles, du petit parc, […] et les distributions des jardins et bosquets‘ von jean delagrive, 1746.

Le Nôtre […]; illustre pour avoir le premier donné les divers dessins de ces beaux jardins qui décorent la France, et qui ont tellement effacé la réputation de ceux d’Italie, qui en effet ne sont plus rien en comparaison, que les plus fameux maîtres en ce genre viennent d’Italie apprendre et admirer ici. Le Nôtre avait une probité, une exactitude et une droiture qui le faisait estimer et aimer de tout le monde. […] Il travaillait pour les particuliers comme pour le Roi, et avec la même application, ne cherchait qu’à aider la nature, et à réduire le vrai beau aux moins de frais qu’il pouvait. […] A son retour, le Roi le mena dans ses jardins de Versailles, où il lui montra ce qu’il y avait fait depuis son absence. A la Colonnade, il ne disait mot ; le Roi le pressa d’en dire son avis : „Eh bien ! Sire, que voulez-vous que je vous dise ? D’un maçon que vous avez fait un jardinier (c’était Mansart) ; il vous a donné un plat de son métier.“ Le Roi se tut, et chacun sourit ; et il était vrai que ce morceau d’architecture, qui n’était rien moins qu’une fontaine, et qui la voulait être, était fort déplacé dans un jardin.

[…]; es ist [André Le Nôtres] Ruhm, als erster die Pläne für die schönsten Gärten entworfen zu haben, die Frankreich zur Zierde gereichen und die den Ruhm der italienischen Gärten – die im Vergleich zu ihnen in der Tat nichts sind – so sehr verblassen ließen, daß die berühmtesten Meister dieses Fachs aus Italien nach Frankreich kamen, um hier zu lernen und zu bewundern. Le Nôtre war von solcher Redlichkeit, Zuverlässigkeit und Aufrichtigkeit, daß er sich allgemeiner Liebe und Achtung erfreute. […] Er arbeitete für private Auftraggeber mit derselben Sorgfalt wie für den König [Ludwig XIV.]. Er suchte nur der Natur nachzuhelfen und mit möglichst geringem Aufwand die wahre Schönheit hervortreten zu lassen. […] Als Le Nôtre wieder [von einer Reise] zurückgekehrt war, ging der König mit ihm durch seine Gärten in Versailles, um ihm zu zeigen, was er dort während seiner Abwesenheit hatte machen lassen. Als Sie bei den Kolonnaden angelangt waren, sagte Le Nôtre kein Wort; der König forderte ihn mehrfach auf, sich zu äußern: „ Nun, Sire, was soll ich dazu sagen? Sie haben einen Maurer zum Gärtner gemacht (es war [François] Mansart) – er hat Ihnen eine Kostprobe seiner Kunst geboten.“ Der König schwieg, und jeder lächelte, denn es traf genau zu; dieses Stück Architektur, das ein Brunnen sein sollte, war alles andere als ein Brunnen und paßte in der Tat schlecht in den Garten.

louis de rouvroy, duc de saint-simon, les mémoires du duc de saint simon


versailles_kolonnaden

jean cotelle, bosquet la colonnade

„ich lustwandelte durch die gärten“

Unser Thronfolger [der spätere Louis XVI.] heiratete nicht täglich ein Kaisertochter [Maria Antonia , Erzherzogin von Österreich]. …

Das schöne Wetter am 16. Mai [1770] wollte ich nutzen, stand sehr zeitig auf, verließ um sieben im Gehrock meine Wohnung und bewunderte und genoß alles am Hofe freudiger als je zuvor. Dem Orte gemäß war es das geschmackvollste und schönste Hochzeitsfest, das zu erleben mir vergönnt war. Ich lustwandelte durch die Gärten [von Versailles]. Sodann schaute ich mir die Speicher der Wasserspiele an: Meisterwerke der Ingenieurkunst, die sonst nicht beachtet werden und deren kleinstes Rad oder Rohr bereits imposant ist.
Haine und Heckenrondelle waren gleichsam zu Galerien, Sälen und Salons umgestaltet und mit Lampions geschmückt. Doch am eindrucksvollsten waren der große Kanal und an seinem Ende eine Art Lichterhalle. Sie bestand aus mehreren Triumphbögen, die im Zusammenspiel mit dem von Eiben gesäumten Kanal, dem Feuerwerk und der illuminierten Gondelflotte die schönste Wirkung zeitigen mußten.
Musik und Zeitvertreib für das Volk und Lichterspiele in der Weite des Gartens waren dem Anlaß angemessen und um so bemerkenswerter, als dieser Teil der Gärten noch nie in Veranstaltungen einbezogen worden war. Doch das alles verblaßte vor dem geplanten Feuerwerk! … Die Raketen und Bomben mochten größten Effekt über dem Kanalwasser machen, wodurch auch jede Brandgefahr vom Schloß abgewendet war.

emmanuel de croÿ

zitiert nach: nie war es herrlicher zu leben. das geheime tagebuch der herzogs von croÿ. übersetzt von hans pleschinski.

das beste deutschsprachige gartenbuch der letzten jahre…

das beste deutschsprachige gartenbuch der letzten jahre...