wintergarten / ‚andeutungen über landschaftsgärtnerei‘ von hermann von pückler-muskau

Ein Wintergarten muss, wie schon der Name anzeigt, nur aus immergrünen Pflanzen bestehen, und ist in unserm kalten Clima nur sehr schwierig mit einiger Abwechselung herzustellen. Orangerie- und Treibhäuser, Statuen und wohl auch architektonische Springbrunnen, die, selbst wenn das Wasser gefriert, nicht ohne pittoreske Wirkung bleiben, müssen ihn beleben. Die regelmässige Anlage nach antikem, oder daraus abgeleitetem französischem Geschmack, sagt diesen Gärten am besten zu; und wünscht man den Effect von Rasenstücken, so kann dieser zweckmässig durch immergrüne Kriechpflanzen, oder dem schönen hellgrünen Heidel- und Preiselbeeren-Kraut hervorgebracht werden.

hermann von pückler-muskau, ‚andeutungen über landschaftsgärtnerei, verbunden mit der beschreibung ihrer praktischen anwendung in muskau‘, stuttgart, 1834.

Werbeanzeigen

Beides, Park und Garten, sind zwei sehr verschiedene Dinge, und es ist vielleicht einer der Hauptfehler aller mir bekannten deutsch-englischen Anlagen, dass dieser Unterschied fast nie gehörig beachtet wird, so dass einem auch hier, […], nur zu oft ein Rührei von Kunst und Unsinn entgegentritt.

hermann von pückler-muskau, andeutungen über landschaftsgärtnerei