„In the city, even the trees in the parks work hard …“ / ‚the philosophy of andy warhol‘ von andy warhol

In the city, even the trees in the parks work hard because the number of people they have to make oxygen and chlorophyll for is staggering. If you lived in Canada you might have a million trees making oxygen for you alone, so each of these trees isn’t working that hard. Whereas a tree in a treepot in Times Square has to make oxygen for a million people. In New York you really do have to hustle, and the trees know this too – just look at them.

andy warhol, ‚the philosophy of andy warhol (from a to b & back again)‘, new york 1975

Advertisements

gartenbücher (landscape as art and urbanism & …)

It may seem strange to you that a landscape architect from the tropics should come to propose to you, who live in a country with northern traditions and northern climate, solutions which, […], he has been seeking for gardens in Brazil.

brasilien? caipirinha & samba, favelas & tropische vegetation am amazonas. klischees sitzen. eines der ersten bilder, die man im kopf hat, ist die copacabana mit blick auf den zuckerhut. das wellenmuster der pflasterung der calçadão de copacabana, der promenade, die sich entlang der avenida atlântica und des strandes zieht, hat man vielleicht ebenfalls abgespeichert. 1970 von dem brasilianischen landschaftsarchitekten, maler und umweltschützer roberto burle marx entworfen. inspiriert durch traditionelle portugiesische pflasterung, calçada portuguesa. botaniker stolpern über burle-marxii in der nomenklatur. in unseren breiten finden wir burle-marxii vielleicht auf der fensterbank oder in gewächshäusern, u.a. bei begonia oder philodendron.

roberto burle marx? unsere wahrnehmung von gärten ist eurozentrisch. etwas nordamerikanische prairie oder vielleicht mal was exotisch-asiatisches. barock und landschaftsgärten des 18 jahrhunderts. südamerika? moderne? nachkriegsmoderne? war da was? die vom jewish museum in new york 2016 organisierte ausstellung „roberto burle marx: brazilian modernist“, die unter dem titel „roberto burle marx – tropische moderne“ 2017 auch in berlin zu sehen war, wurde in gartenkreisen kaum und wenn, eher als exotische oder modernistische kuriosität wahrgenommen.

als sohn eines auswanderes aus trier und einer brasilianerin, wuchs roberto burle marx in rio de janeiro auf. er studierte malerei, die er nie aufgab, entwarf schmuck und textilien. geprägt wurde er durch das europäische umfeld seiner eltern. die gärten der oberschicht in brasilien orientierten sich an den formalen europäischen vorbildern mit importierten pflanzen. erste gärtnerische versuche im garten seiner mutter, unterstützt von seiner „zweiten mutter“ anna piascek. die familie bezog ein abo der von karl foerster und camillo schneider herausgegebenen zeitschrift gartenschönheit. 1928/29 besuchte er mit seinen eltern berlin. wagner, kubismus und etwas roaring twenties. in den gewächshäusern des botanischen gartens in dahlem entdeckte er die vegetation brasiliens. das prinzip der pflanzengeographischen anordnung war noch nicht so alt und vom direktor des botanischen gartens, adolf engler, zuerst in kiel angewendet worden.

So, inspired by the work of Adolf Engler, who constructed the different groups of flowers in the Berlin-Dahlem Botanical Garden, I made my first ecological grouping and laid down lines along which i have traveled ever since, in many different fields of work.

der autodidakt arbeitete später mit lúcio costa, der ihm den auftrag für den ersten garten verschaffte, und mit oscar niemeyer an projekten in der neuen hauptstadt brasília. hier befindet sich auch der einzige von ihm gestaltete „deutsche“ garten. der garten der von hans scharoun geplanten deutschen botschaft (gebäude und grundstück einer ausländischen botschaft sind exterritorial). ein garten in berlin existiert leider nur auf dem papier. kurz vor seinem tod 1994 war burle marx vor ort, um sich das grundstück anzusehen, die pläne für die neugestaltung des rosa-luxemburg-platzes wurden nie realisiert. sein eigener garten auf der farm sítío santo antonio da bica, die er 1949 zusammen mit seinen bruder siegfried kaufte, wird heute als sítio roberto burle marx vom instituto do patrimônio histórico e artístico nacional verwaltet.

modernnism at its best. gärten und landschaftsarchitektur. klare moderne formen und eine üppige flora, die zu den artenreichsten der erde zählt. botanik und urbanismus. im verlag lars müller publishers sind jetzt die vorträge von roberto burle marx erschienen: „landscape as art and urbanism“. herausgegeben von gareth doherty, assistant professor of landscape architecture an der harvard graduate school of design, mit fotos des architekturfotografen leonardo finotti. Weiterlesen

„What is sour in the house a bracing walk makes sweet.“ / ‚wild apples‘ von henry david thoreau

All apples are good in November. Those which the farmer leaves out as unsalable, and unpalatable to those who frequent the markets, are choicest fruit to the walker. But it is remarkable that the wild apple, which I praise as so spirited and racy when eaten in the fields or woods, being brought into the house has frequently a harsh and crabbed taste. The Saunterer’s Apple not even the saunterer can eat in the house. The palate rejects it there, as it does haws and acorns, and demands a tamed one; for there you miss the November air, which is the sauce it is to be eaten with. Accordingly, when Tityrus, seeing the lengthening shadows, invites Meliboeus to go home and pass the night with him, he promises him mild apples and soft chestnuts, – mitia poma, castaneœ molles. I frequently pluck wild apples of so rich and spicy a flavor that I wonder all orchardists do not get a scion from that tree, and I fail not to bring home my pockets full. But perchance, when I take one out of my desk and taste it in my chamber, I find it unexpectedly crude, – sour enough to set a squirrel’s teeth on edge and make a jay scream.

These apples have hung in the wind and frost and rain till they have absorbed the qualities of the weather or season, and thus are highly seasoned, and they pierce and sting and permeate us with their spirit. They must be eaten in season, accordingly, – that is, out-of-doors.

To appreciate the wild and sharp flavors of these October fruits, it is necessary that you be breathing the sharp October or November air. The out-door air and exercise which the walker gets give a different tone to his palate, and he craves a fruit which the sedentary would call harsh and crabbed. They must be eaten in the fields, when your system is all aglow with exercise, when the frosty weather nips your fingers, the wind rattles the bare boughs or rustles the few remaining leaves, and the jay, is heard screaming around. What is sour in the house a bracing walk makes sweet. Some of these apples might be labelled, “To be eaten in the wind.”

henry david thoreau ‚wild apples. the history of the apple-tree‘ in ‚the atlantic der monthly‘, volume 10, no. 61, boston 1862

„Der Ausdruck Klima bezeichnet …“ / ‚kosmos‘ von alexander von humboldt

Der Ausdruck Klima bezeichnet in seinem allgemeinsten Sinne alle Veränderungen in der Atmosphäre, die unsre Organe merklich afficiren: die Temperatur, die Feuchtigkeit, die Verändrungen des barometrischen Druckes, den ruhigen Luftzustand oder die Wirkungen ungleichnamiger Winde, die Größe der electrischen Spannung, die Reinheit der Atmosphäre oder die Vermengung mit mehr oder minder schädlichen gasförmigen Exhalationen, endlich den Grad habitueller Durchsichtigkeit und Heiterkeit des Himmels: welcher nicht bloß wichtig ist für die vermehrte Wärmestrahlung des Bodens, die organische Entwicklung der Gewächse und die Reifung der Früchte, sondern auch für die Gefühle und ganze Seelenstimmung des Menschen.

alexander von humboldt, ‚kosmos – entwurf einer physischen weltbeschreibung‘, bd. 1, stuttgart/tübingen 1845

gartenbücher (pflanzen – kultur)

pflanzengesellschaften, matrix und drifts, borders. der blick auf einzelne pflanzen geht verloren. details gehen im farbrausch unter. zwei bücher schärfen den blick und rücken die kulturgeschichte der pflanzen in den vordergrund. wenn man sich mal wieder was buntes aus dem baumarkt oder eine seltene sorte vom pflanzenmarkt holt, bringt man nicht nur farbe in den garten. gleichzeitig kommt eine botanische und kulturelle geschichte ins beet. gartenkultur! zwei bücher, die nicht nur kulturell von interesse, sondern für emsige gartenbuchleser eine augenweide sind:

abutilon bis viola elatior: fotografie & botanik

walter benjamin schrieb, in seiner besprechung des buches ‚urformen der kunst‘ (→ ’neues von blumen‘ & blümchen), dass die fotos von karl blossfeldt „einen ganzen unvermuteten Schatz von Analogien und Formen“ erschliessen. blossfeldt veröffentlichte die bilder ohne beschreibung: „Man wird aber das Schweigen des Forschers ehren, der diese Bilder hier vorlegt. Vielleicht gehört sein Wissen zu jener Art, die den stumm macht, der es besitzt.“ ‚urformen der kunst‘ erschien 1928. 1932 folgte ‚wundergarten der natur‘. die rezeption der bilder blieb formal, auf analogien beschränkt. foto-ästhetik, neue sachlichkeit & l’art pour l’art. der band ‚karl blossfeldt – meisterwerke‘ mit einer auwahl aus dem blossfeldt archiv der stiftung ann und jürgen wilde bringt blossfeldt ein wenig zurück in die botanik. neben den grossen tafeln im buch finden sich im hinteren teil des bandes „botanische erläuterungen“ von hansjörg küster, professor für pflanzenökologie am institut für geobotanik der leibniz universität hannover, autor von bücher über die natur- und kulturgeschichte der elbe, der nord- und ostsee und ‚die entdeckung der landschaft‘ im allgemeinen. Weiterlesen

gartenbücher (alexander von humboldt & ein spaziergang nach telgte)

was ist ein gartenbuch? blümchen & deko? das wäre wohl die antwort, wenn man nach dem üblichen angebot in einer buchhandlung geht. gärten haben mit natur erstmal nichts zu tun. die „natur“ ist jedoch eine wichtiger bestandteil eines gartens. was ist „natur“? humboldt gibt einige antworten & jenseits des gartens: „natur“ und kulturlandschaft, ein spaziergang im münsterland.

gartenbücher_1_16_500

humboldt, alexander von

humboldt? das sind die beiden herren, die vor der gleichnamigen universität in berlin, unter den linden, auf sockeln sitzen (alexander und sein älterer bruder wilhelm). nach alexander ist eine architektonisch und finanziell fragwürdige schlossrekonstruktion in berlin benannt, einige schritte weiter über die spree. ihre inhaltliche konzeption ist noch schwammig. humboldt weltweit: humboldtstrom und der spheniscus humboldti / humboldt-pinguin, die lilium humboldtii / humboldt’s lily endemisch in kalifornien, humboldt county und humboldt river im us bundesstaat nevada (der ursprünglich humboldt heissen sollte), denkmäler im new yorker central park und in dem nach ihm benannten park in chicago. es gab sogar mal ein humboldt-jahr … gelesen und rezipiert wird er im deutschsprachigen raum wenig (im universitären kontext) bis gar nicht. Weiterlesen

„Underneath the mistletoe …“: viscum album / weißbeerige mistel

§. 14. Bey denen Eichen ist nicht vorbey zugehen der Mistel oder Mispel / als welches ein seltsam Gewächse / da Holz wieder auf Holz wächset.

Fronde virere nova, quod non sua seminat Arbor, [vergil, aeneis, VI, 206]

[…] Dieses Mispels Zweige sind alle in form eines Creutzes / haben Blätter / gleich dem Buchs=Baum / länglicht als wie Zungen gestaltet / so aber im Winter abfallen / sie tragen auch Beere / so dem Menschen schädlich / aus welchem ein Leim bereitet wird / wenn sie aber mit Rauten gesotten und eingenommen werden / treiben sie den Schweiß / und sollen denen so mit der fallenden Seuche beladen / dienlich seyn / wie [joachim] Camerarius [d. j., kreutterbuch] schreibet. Mit diesen Mistel wird vielerley Aberglauben getrieben / und solcher den Kindern / wider den schwehren Gebrechen und Beherung an den Halß gehenget / wie DODONAUS [rembert dodoens, cruydeboeck] schreibet / siehe hiervon weiter [johannes heinrich] URSIN[us] Arbor[etum] Bibl[icum: cum continuatione historiae plantarum biblicae] Sect. 2 cap. 15 p. 236 sqq.

hans carl von carlowitz, ‘sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche nachricht und naturmäßige anweisung zur wilden baum-zucht, […]‘, leipzig, 1713.

typisch für europa ist die viscum album / weißbeerige mistel oder laubholz-mistel. ein immergrüner strauch und halbschmarotzer der seiner wirtspflanze wasser und mineralien entzieht. neben der viscum album subsp. album / laubholz-mistel sind unterarten zu finden: viscum album subsp. abietis / tannen-mistel auf abies alba / weisstannen und viscum album subsp. austriacum / kiefern- oder föhren-mistel auf pinus sylvestris / waldkiefern und pinus nigra / schwarzkiefern. dazu die im herbst laubabwerfende loranthus europaeus / eichenmistel mit gelben beeren die vor allem auf quercus / eichen und teilweise auf castanea sativa / edelkastanien wächst. viscum album ist auf eichen eher selten, deshalb wahrscheinlich um so heiliger. Weiterlesen

dahliamania im 100jährigen altonaer volkspark

in hamburg wird gefeiert: 100 jahre stadtpark. das zweite jubiläum geht etwas unter: 100 jahre altonaer volkspark. eine austellung über den stadtpark( → ‘park pioniere. 100 jahre stadtpark’) & das 750. jubiläum der stadtrechte für altona (→ rosa alba ‘königin von dänemark’ / eine rose zum 350. geburtstag von altona,…) rücken den volkspark in den hintergrund. ich muss gestehen, dies war mein erster besuch. am rand gelegen und abgeschnitten von der autobahn, abgeschreckt durch die massenveranstaltungs-locations – eine hiess einmal volksparkstadion – am rande des parks, habe ich ihn nie sonderlich wahrgenommen…

1913 beschloss der magistrat der stadt altona, auf initiative des ‚komitees zur förderung der idee der einrichtung eines volksparks in altona‘,  die anlage eines park im seit 1890 zu altona gehörenden bahrenfeld. mittlerweile gut preussisch, sollte er nach kaiser wilhelm II. (zum 25. thronjubiläum 1913) benannt werden. altona war dicht besiedelt, und es fehlte an grünflächen. die möglichkeit zur freizeitgestaltung der arbeiter in altona und die damals sogenannte volksgesundheit waren wichtig für die planungen. man berief ferdinand tutenberg, u.a. mit erfahrungen als obergehilfe in den königlichen gärten in herrenhausen und als garteninspektor in bochum – zum gartendirektor. gestalterisch sollte der altonaer park sich von dem gleichzeitig entstehenden hamburger stadtpark absetzen. ab 1914, parallel zur grossen gartenausstellung in altona, fingen ca. 1000 „notstandsarbeiter“, d.h. arbeitslose, mit den ersten geländearbeiten, unter berücksichtigung der topografischen gegebenheiten, an. nach unterbrechungen im 1. weltkrieg wurden die arbeiten ab november 1918 wieder aufgenommen. 1920 war die parkanlage grösstenteils fertig. mit seinen heute 205 hektar ist er hamburgs grösster öffentlicher park.

zum 100. ein besuch im dahliengarten. 1920 wurde im volkspark die erste dahlienpflanzung angelegt. nach einem umzug auf dem areal des parks befindet er sich seit 1932 an der heutigen stelle. es ist der älteste bestehende dahliengarten in europa.

plan_neuer_dahliengarten_500

ferdinand tutenberg, ‚der neue dahliengarten im volkspark altona‘.

dahlien stammen ursprünglich aus mittelamerika (mexico und guatemala). die erste schriftlichen aufzeichnungen, ende des 16. jh., stammen von dem spanischen arzt francisco hernandez de toledo. die ersten dahlien in europa blühten im real jardín botánico de madrid. ihren namen erhielten sie 1791 von antonio josé cavanilles, direktor des botanischen gartens in madrid, zu ehren des schwedischen botanikers anders dahl, einem schüler von carl von linné.

Wenn man von dem Central-Plateau von Mexico in 7000 Fuß mittlerer Höhe nach den Weizenfeldern von Valladolid de Michuacan, nach dem anmuthigen See von Patzcuaro mit dem bewohnten Inselchen Janicho und in die Wiesen um Santiago de Ario, die wir ([aimé] Bonpland und ich) mit den nachmals so berühmt gewordenen Georginen (Dahlia, Cav.) geschmückt fanden, herabsteigt; […]

alexander von humboldt, ‚kosmos – entwurf einer physischen weltbeschreibung‘, stuttgart/augsburg, 1845 -1862. bd. IV, 1858.

1804 bringt alexander von humboldt samen von seiner süd- und mittelamerika expedition mit nach berlin und paris und trägt damit zur verbreitung der pflanze in europäischen gärten bei (cf. ’schreiben des herrn a. v. humboldt an den französischen übersetzer‘ in joseph paxton, ‚die cultur der georginen (dahlien)‘, weimar, 1839. dt. ausgabe von ‚a practical treatise on the cultivation of the dahlia‘ , london, 1838.)

Ich kann mich gar nicht entscheiden,
ist alles so schön bunt hier.

altona_dahliendorf_legden_500   altona_show_n_tell_500

l.: aus dem münsterland: schmuck-dahlie ‚dahliendorf legden‘ (wilhelm schwieters, 2006); r.: showy & chatty wie die meisten, die hirschgeweih-dahlie ’show ‘n’ tell‘ (jack almand, 1985).

altona_harzfee_500   altona_unbekannte_sorte_500

l.: harz? nein nicht hexen. eine fee! dekorative dahlie ‚harzfee‘. taucht im beet auch mit der zuordnung seerosen-dahlie auf: bisher noch keine sichtung im oberharzer wasserregal… (VEG ‚August Bebel‘, 1987); nicht gekennzeichnete sorte im beet ‚lübeck‘, eine der schönsten…

altona_mythos_500   altona_saitenspiel_500

anarchistische mutanten im beet: r. dekorative dahlie ‚mythos‘ (gerhard wirth, 2004), die mutation ist dekorativer als die dunkelrote sortenreine blüte…; l. einfache dahlie ’saitenspiel‘, rot setzt sich durch (prof. michael otto, 2005).

altona_adirondack_chair_500   altona_adirondack_chair_bishop_500

typische hamburger garten- und parkmöblierung: der us-amerikanische adirondack chair wurde in hamburg seit der internationalen gartenschau 1953, zum hummelstuhl. r. als trio; l. mit dekablog10 & the one and only bishop…

für meine verhältnisse zu bunt! bestätigung, dass ich wie bei anderen pflanzen die alten bzw. ungefüllten sorten bevorzuge: trotz frühkindlicher sensibilisierung für den show-effekt der pflanze im münsterländischen legden, wo jährlich ein grosses dahlienfest incl. dahlienkönigin & einem karnevalsmässigem blumenkorso stattfindet…

back to basics:

altona_bishop_bee_500   altona_bishop_knospe_500

‚Bishop of Llandaff‘ is famed for its purple, deeply fern-cut leaves supporting small, semi-double red flowers. Even the deepest-dyed of anti-dahlia snobs allows a place for that.

christopher lloyd, ‚dahlias‘ in the guardian, 06/04/1996, reprinted in ‚cuttings – a year in the garden with christopher lloyd‘, london, 2007.

es gab schon einen versuch mit der paeonienblütigen ‚bishop of llandaff‘ – eine züchting von treseder & sons, cardiff , 1928 – im „eigenen garten“. hatte jedoch keine lust die knollen im herbst auszugraben und zu überwintern… verdammt arbeitsintensiv diese pflanze! projekt 2015: bischof im kübel (dann muss man nicht im beet rumwühlen und die schnecken sind besser im zaum zu halten) & auf der muss-ich-noch-lesen-liste rückt ‚the plant lover’s guide to dahlias‘ von andy vernon (portland /london, 2014) nach oben. ein platz für den (die?) kübel & im überfüllten buchregal wird sich finden…

Gardening is civil and social, but it wants the vigor and freedom of the forest and the outlaw. There may be an excess of cultivation as well as of anything else, until civilization becomes pathetic. A highly cultivated man, -all whose bones can be bent! whose heaven-born virtues are but good manners! The young pines springing up in the cornfields from year to year are to me a refreshing fact.

henry david thoreau , ‚a week on the concord and merrimack rivers‘, 1849

„I had a very good name for the estate, and it was musical and pretty – GARDEN OF EDEN.“ / extract from the ‚extracts from adam’s diary‘ by mark twain

Monday – This new creature with the long hair is a good deal in the way. It is always hanging around and following me about. I don’t like this; I am not used to the company. I wish it would stay with the other animals. […]

Tuesday – Been examining the great waterfall. It is the finest thing on the estate, I think. The new creature calls it Niagara Falls – why, I am sure I do not know. Says it LOOKS like Niagara Falls. That is not a reason, it is mere waywardness and imbecility. […]

Wednesday – Built me a shelter against the rain, but could not have it to myself in peace. The new creature intruded. […]

Friday – The naming goes recklessly on, in spite of anything I can do. I had a very good name for the estate, and it was musical and pretty – GARDEN OF EDEN. Privately, I continue to call it that, but not any longer publicly. The new creature says it is all woods and rocks and scenery, and therefore has no resemblance to a garden. Says it looks like a park, and does not look like anything but a park. Consequently, without consulting me, it has been new-named – NIAGARA FALLS PARK. This is sufficiently high-handed, it seems to me. And already there is a sign up

KEEP OFF THE GRASS

[…]

Tuesday – She has littered the whole estate with execrable names and offensive signs:

 This way to the Whirlpool

This way to Goat Island

Cave of the Winds this way

She says this park would make a tidy summer resort if there was any custom for it. Summer resort – another invention of hers – just words, without any meaning. What is a summer resort? But it is best not to ask her, she has such a rage for explaining.

mark twain, ‚extracts from adam’s diary‘, 1904

ad_vertreibung_passion_250

albrecht dürer, ‚vertreibung aus dem paradies‘ aus der folge ‚kleine (holzschnitt)passion‘, 1509/10