convallaria majalis: „in every place which possesses the smallest resemblance to a shrubbery or wood“

Lilium convalium. Es hat auch vnser libe fraw gesprochen in dem puch der libe: Ich pin ein plvm des tals vnd auch des grvnen waldes.

gabriel von lebenstein, ‚von den gebrannten wässern‘, ende des 14. jh.

convallaria_majalis_500

convallaria majalis l., die wilde form, soll sich unter sambucus nigra ‘black lace’ ausbreiten. keine blüten: zu schattig?, zu trocken??, …

The common Lily-of-the-valley [convallaria majalis] is a true native plant, […]. It is surely needless to recommend it to my readers as a garden ornament, but I may suggest that it might be „naturalized“ in many woods and shrubberies with the best effect – it is so interesting to meet with things like this in an apparently wild state. The handsome, graceful Solomon’s-seal (polygonatum multiflorum) and the Lily-of-the-valley should be planted to establish themselves in a wild or semi-wild state in every place which possesses the smallest resemblance to a shrubbery or wood; […]. It is not enough to meet with the Lily-of-the-valley in the garden, we should meet with it in the wilderness, by the woodlands walk, among the Primroses [primula vulgaris] and Bluebells [hyacinthoides non-scripta], and wherever native or hardy plants are cultivated.

william robinson, ‚the wild garden: or the naturalization and natural grouping of hardy exotic plants with a chapter on the garden of british wild flowers ‚, london, 1870.

convallaria_majalis_unbekannte_sorte_500

ausbreitung einer hybride durch rhizome: convallaria majalis ‚vierländer glockenspiel‘ oder ‚hitscherberger riesenperle‘??? das kommt von der nachlässigkeit beim ablegen der schilder…

Werbeanzeigen

malus ‚borsdorfer‘ – ‚ein erster obstgarten‘ von hans leip / ein nachtrag zur europom 2013 in hamburg

Der erste Obstgarten zu Hamburg wird in einer Urkunde des Jahres 1331 erwähnt. Da schenkte der Graf von Holstein-Stormarn den Blauen Schwestern, den Beginen in der Steinstraße gegenüber St. Jakobi, ein Pomarium, einen Apfelgarten. Es war eine wohlfeile Zeit, fünfzehn Eier kosteten einen Pfennig, das Pfund Butter zwei, und es mag sein, daß die Stämmchen, obwohl nicht in Holstein gewachsen, erschwinglich waren. Man bezog sie gern von der Saale, wo die Zisterzienser auf dem Klostergut Borsendorf eine treffliche Sorte gezüchtet hatten.
Dieser Borsdorfer wurde durch das ganze Mittelalter wegen seiner Heilkräfte und seines Aussehens und süßsäuerlichen Geschmacks gepriesen. Die Vierlande hatten jährlich den Hamburger und Lübecker Rat damit zu versorgen. Man trifft ihn um Curslack heute noch an. Ihn seiner jetzigen unzweifelhaften Verkümmerung zu entzüchten, wäre ein Verdienst.

hans leip, ‚ein erster obstgarten‘ in ‚die unaufhörliche gartenlust‘, hamburg, 1953.

europom_2013_gelber_münsterländer_borsdorfer

eine ‚borsdorfer‘-variante: der malus ‚gelber münsterländer borsdorfer‘ aus dem oldenburger münsterland, europom 2013.