gartenbücher: superbistorta, wonder sanguisorba, spider-helianthus & die anderen

ein ratgeber? jein. nicht im klassischen sinn. kein coffeetablebook für ein wenig garten-smalltalk über blümchen mit bastelanleitung. die meisten sogenannten ratgeber sind nichts anderes, als schnell produzierte büchlein zum durchblättern: die neuesten deko-trends und die üblichen pflänzchen, die jeder baumarkt saisonal vorrätig hält. angaben von sorten sind schon zu komplex, und die seiten werden lieber mit photoshopbildchen aus den ewig gleichen bekannten gärten gefüllt. gärten und pflanzpläne, die eher einen bezug zum gartentourimus – muss man gesehen haben! – haben, als zum eigenen grundstück und dessen lage.

problemzonen hat jeder garten, wenn man ein problem daraus macht. ignoriert man das grundstück mit seinen unterschiedlichen standorten für pflanzen und will nur mal schnell die neuerwerbungen vom shoppingtrip aus dem baumarkt oder der gärtnerei (für fortgeschrittene) unterbringen, hat man bald einen „garten“ mit problemen. oder man denke an die beliebte art der gartenplanung, die darin besteht, tropische pauschalurlaubsimpressionen im eigenen mitteleuropäischen vorgarten zu dekorieren.

die beschaffenheit des bodens, schatten mit und ohne wurzeldruck von gehölzen, schlechte drainage oder, seit diesem sommer hat wohl jeder seine eigenen erfahrungen damit gemacht, trockenheit. doch lieber gleich rollrasen & schotter? es gibt eine gute nachricht: „und es wächst doch!“ stauden, gräser & gehölze.

„wie ticken pflanzen?“ fragen till hofmann und torsten matschiess zu beginn. „vorbild natur“, ohne in naturgartenromantik zu verfallen. „boden & klima“, „stress & störungen“ und „pflanzliche strategien“ sind die basics. basics, die beide aus eigener erfahrung kennen. hofman war headgardener in einem der gärten, die man gesehen haben muss: dem schau- und sichtungsgarten hermannshof in weinheim an der bergstrasse (weinbauklima). zusammen mit fine molz hat er im odenwald (mittelgebirge) eine staudengärtnerei aufgebaut, die mittlerweile nach unterfranken (weinbauklima) umgezogen ist. torsten matschiess gärtnert am niederrhein (die nordsee beeinflusst das klima an der grenze zu den niederlanden). seinen bisherigen garten, den garten alst, findet man in seinem ersten buch → gartenbücher (#avantgardening). beim neuen projekt sagt schon die flurbezeichnung, auf was man gespannt sein kann: plankenheide. erfahrungen mit unterschiedlichen böden und mit den speziellen, mikroklimatischen bedingungen in der gemässigten klimazone sind vorhanden. in den gärten (bzw. in der gärtnerei) sind einige „superhelden“ aus dem pflanzenreich zu finden. am richtigen standort. im falschen kontext klappt es auch mit „super“ nicht unbedingt …

kein ratgeber, der nach dem durchblättern im regal verschwindet. die kurzen pflanzenporträts zu den kapiteln über die standorte im garten sind etwas für den handapparat der eigenen gartenbibliothek. gerade bei der planung für das nächste gartenjahr und die damit verbundenen besuche auf den websites (oder ab dem frühjahr wieder die analoge variante) der gärtnereien, äusserst hilfreich. ein genauer blick auf das grundstück und dann erstmal in „und es wächt doch!“ blättern, bevor das dem tode geweihte blümchen im warenkorb landet …

till hofmann & torsten matschiess, ‚und es wächst doch! grüne superhelden – diese pflanzen lösen jedes gartenproblem‘, 144. s., geb., münchen: gräfe und unzer 2018, isbn 978-3-8338-6535-0

ps. dieses gartenbuch enthält keine rückstände von deko …

Advertisements

juniperus communis / ‚der heidegarten‘ von alfred lichtwark

Der Wacholder ist wohl weitaus das edelste Gebilde unserer Flora. Wo er wie hier [in der lüneburger heide] ungestört aufwachsen kann, genügt ein Busch, der cypressenartig Heide und Himmel überschneidet, um einem weiten Landstrich Charakter zu geben. Er strebt auf wie ein schlanker Mensch. Man weiß ja in der Heide oft nicht zu sagen, ob in der Ferne ein Mensch oder ein Wacholderbusch steht. Wenn der Wind mit seiner schwanken, zierlichen Form spielt, ist es, als ob eine Opferflamme sich bewegte. Auch in der Ruhe hat sein Umriß etwas züngelndes, das an eine Flamme erinnert. Die kurzen Nadeln bilden eine dichte festgeschlossene, dem Blick undurchdringliche Oberfläche von sammetartigem Gewebe, dunkelgrün mit silbrigem oder meergrünem Hauch. Die aus Amerika eingeführte Thuja, in der Erscheinung ihm verwandt, wirkt plump und schwer neben ihm und auch das Gewebe ihrer Oberfläche hält keine Vergleich aus. Hätte der Volksmund den schönen Namen Augentrost nicht schon an eine Blume vergeben, der Wacholder müßte ihn haben.

Ist es nicht beschämend, daß unsere Gartenkunst mit dem an Form und Farbe schönsten Busch unserer Heimat nicht das geringste anzufangen weiß? Man sieht ihn wohl einmal in einem Gebüsch mit der Thuja zusammen, aber seine Schönheit fühlt nur der Bauer, der zwei Wacholder als Wächter vor seine Tür oder an den Weg pflanzt, der auf sein Haus führt. Hier erst, wo er vor dem Zahn des Schafes geschützt ist, offenbart er den ganzen Adel seiner Form. Auf seinem Standort in der Heide ist seine Entwicklung von tausend Zufällen abhängig.

Im Heidegarten läßt sich der Wacholder zu tausend Zwecken verwenden. Er kann paarweise als hoher ernster Wegwächter auftreten, kann auf den Beeten neben dem Hauptweg in Abständen gepflanzt die großen Rhythmen angeben oder aber hochaufstrebend die vier Ecken der Anlage betonen, einzeln oder als Gruppe, je nach Umfang des Geländes. Wie weit er, geschoren, Lauben, Eredren und Laubenwände bilden und statt des Buchsbaums als Einfassung oder als zierliche Hecke innerhalb der Gartenanlage zu verwenden sein würde, kann ich noch nicht sagen, da die Erfahrung fehlt. Soviel steht mir schon heute fest, kommt einmal wieder eine Zeit, die den architektonischen Garten liebt, dann wird der Wacholder das vornehmste Baumaterial abgeben und für den Garten geringeren Umfangs geradezu unentbehrlich sein. Denn sein Wachstum hat Maß.

alfred lichtwark, ‚der heidegarten‘ (1904) in ders., ‚park- und gartenstudien‘ (die grundlagen der künstlerischen bildung. studien. aus den vorträgen an der [hamburger] kunsthalle), berlin 1909

über birkenlyrik … / „mir fehlt ein wort“ & „was tun die birken?“ von kurt tucholsky

Mir fehlt ein Wort

Ich werde ins Grab sinken, ohne zu wissen, was die Birkenblätter tun. Ich weiß es, aber ich kann es nicht sagen. Der Wind weht durch die jungen Birken; ihre Blätter zittern so schnell, hin und her, dass sie … was? Flirren? Nein, auf ihnen flirrt das Licht; man kann vielleicht allenfalls sagen: die Blätter flimmern … aber es ist nicht das. Es ist eine nervöse Bewegung, aber was ist es? Wie sagt man das? Was man nicht sagen kann, bleibt unerlöst – „besprechen“ hat eine tiefe Bedeutung. Steht bei Goethe „Blattgeriesel“? Ich mag nicht aufstehen, es ist so weit bis zu diesen Bänden, vier Meter und hundert Jahre. Was tun die Birkenblätter –?

[…]

Was tun die Birkenblätter –? Nur die Blätter der Birke tun dies; bei den andern Bäumen bewegen sie sich im Winde, zittern, rascheln, die Äste schwanken, mir fehlt kein Synonym, ich habe sie alle. Aber bei den Birken, da ist es etwas andres, das sind weibliche Bäume – merkwürdig, wie wir dann, wenn wir nicht mehr weiterkönnen, immer versuchen, der Sache mit einem Vergleich beizukommen; es hat ja eine ganze österreichische Dichterschule gegeben, die nur damit arbeitete, dass sie Eindrücke des Ohres in die Gesichtsphäre versetzte und Geruchsimpressionen ins Musikalische – es ist ein amüsantes Gesellschaftsspiel gewesen, und manche haben es Lyrik genannt. Was tun die Birkenblätter? Während ich dies schreibe, stehe ich alle vier Zeilen auf und sehe nach, was sie tun. Sie tun es. Ich werde dahingehen und es nicht gesagt haben.

peter panter (kurt tucholsky), ‚mir fehlt ein wort‘ in ‚die weltbühne, nr. 38, 17.09.1929 Weiterlesen

keschde in norddeutschland / ‚vollständiges niedersächsisches land- und garten-buch‘ von johann caspar bechstedt

Castanea hat ihren Namen von Castaneum, einer Stadt in Magnesia, woselbst dieser Baum vor Alters in grosser Menge gewachsen, und von da nach Deutschland gebracht worden ist. Der zahme Castanienbaum. Dieser Baum hat Kätzgen, oder männliche Blumen, welche allemal an einem jeden dieser Bäume sogleich von der Frucht etwas entfernt stehen. Die äusre Schale dieser Früchte ist ganz rauh, und in einer jeden dieser Schalen sind zwey oder drey Castanienfrüchte eingeschlossen.

  1. Castanea foliis lanceolatis acuminatis, serratis subtus nudis, M. I. die zahme Castanie.
  2. Castanea satiua, folis eleganter variegatis, L. die gestreifte Castanie.

Obgleich diese angenehme Frucht bey uns nicht vollkommen reif wird, es sey denn, daß man sie an Mauren oder Wände pflanzet, wo sie der Sonne und des Schutzes genugsam geniessen kann; so verdient doch dieser Baum, weil sein Holz sehr gut genutzt, und er wegen seiner Schönheit zu Alleen und Plantagen gebraucht werden kann, mehrere Achtung, und häufiger gepflanzt zu werden. Sein angenehmer Schatten, sein schönes Blatt, sein herrlicher Stamm, und daß er alle unsere Kälte unter freyem Himmel verträgt; dies alles giebt ihm einen grossen Werth. Man kann diesen Baum am sichersten und besten aus den Castanien, die jährlich frisch ans Portugal und Spanien zum Essen zu uns gebracht werden, ziehen, nur muß man dieselben bis zu der Zeit, da man sie stecken will, im Sande aufbehalten und verwahren, daß weder Mäuse noch anderes Ungeziefer sie vernichte, und die Luft sie nicht austrockene. Die beste Zeit, diese Früchte zu stecken, ist im Februar und Merz, nachdem es die Witterung erlaubt, und zwar in einem reinen wohl durchgearbeiteten und ungedüngten Boden. Man kann auf ein Beet von fünf Fuß breit sechs Reihen setzen, und sie in Furchen legen, wie man bey der türkischen Bohne zu thun pflegt; sie müssen aber auf allen Seiten sechs bis acht Zoll aus einander zu stehen kommen. Ihr Auge muß allezeit oben seyn, und ohngefehr mit drey Zoll Erde bedecket werden. Man kann sie auch vorher, ehe man sie pflanzt, ins Wasser werfen, um ihre Güte, die sich durch die Schwere zu erkennen giebt, zu erfahren. Diejenigen, welche zu Grunde gehen, sind allein zum Pflanzen geschickt. Wenn nun die warmen Tage einfallen, werden die Castanien entweder zu Ende des Aprils oder zu Anfang des May aufgehen. Sie müssen alsdann fleißig vom Unkraut gereiniget werden, insonderheit so lange sie noch jung sind. Nachdem sie in diesen Ziehbeeten zwey Jahr gestanden haben, setzt man sie reihenweise an einen andern Ort, in eine Baumschule, und zwar so, daß sie auf allen Seiten drey Fuß weit aus einander stehen. Man muß aber hieby die Vorsicht gebrauchen, weder ihre Wurzeln zu verletzen, noch sie zu lange aus der Erde zu lassen. Hätten diese Baume gerade auslaufende Spießwurzeln, so stutzet man sie ein, daß sie Seitenwurzeln austreiben, um dadurch zu verhüten, daß sie, wenn manche zum letztenmal versetzet, alsdann nicht so leicht umschlagen. Wenn sie in ihrer Schule drey oder vier Jahre gestanden, so kann man sie, nachdem sie in ihrem Wachsthum zugenommen haben, entweder reihenweise in Alleen, oder in die Quartiere der Lustwälder an Ort und Stelle, wo sie stehen bleiben sollen, versetzen. Die beste Zeit, diese Bäume zu verpflanzen, ist entweder im Monat Oktober, oder zu Anfang des Merz. Diesem Baum muß man in seiner Jugend stets die Seitenäste nehmen, welche ihm sonst in seinem geraden Wachsthum hinderlich sind. Findet man einige, welche nicht aufrecht gewachsen sind, so schneidet man sie ein Jahr nach dein Versetzen im Merz über dem nachststehenden Auge nahe an dem Boden ab, wodurch man ihnen Gelegenheit giebt, von neuem einen starken und geraden Schuß zu treiben, woraus hernach schöne und gerade Bäume können gezogen werden. In der Pfalz um Neustadt herum [→ keschde (pfälz. dialekt f. ess- oder edelkastanie, …)], im Elsaß, […] findet man diese Bäume sehr häufig und in der größten Vollkommenheit, so, daß diese Flüchte von da nicht allein in ganz Deutschland verfahren werden, sondern auch die armen Einwohner dieser Gegenden aus denselben, wenn sie Mangel an Korn haben, Brodt backen, sie kochen und braten, und ans vielerley Weise nutzen.
Die zweyte Sorte, nemlich der gestreifte Castanienbaum, ist einer der schönsten Bäume in einem Garten, und es verlohnt sich der Mühe, denselben so stark anzuziehen, daß man eine ganze Allee von dieser Art Bäume formiren kann, weil die Verschiedenheit ihrer Blatter sehr vieles zur Anmuth und Zierde eines Gartens beyträgt. Man kann sie aber nicht anders als durch das Oculiren oder Absaugen auf gemeine Castanien fortziehen.

johann caspar bechstedt, ‚vollständiges niedersächsisches land- und garten-buch‘, bd.1 ‚vom ackerbau und von frucht-bäumen‘, flensburg/leipzig 1772

„Der Ausdruck Klima bezeichnet …“ / ‚kosmos‘ von alexander von humboldt

Der Ausdruck Klima bezeichnet in seinem allgemeinsten Sinne alle Veränderungen in der Atmosphäre, die unsre Organe merklich afficiren: die Temperatur, die Feuchtigkeit, die Verändrungen des barometrischen Druckes, den ruhigen Luftzustand oder die Wirkungen ungleichnamiger Winde, die Größe der electrischen Spannung, die Reinheit der Atmosphäre oder die Vermengung mit mehr oder minder schädlichen gasförmigen Exhalationen, endlich den Grad habitueller Durchsichtigkeit und Heiterkeit des Himmels: welcher nicht bloß wichtig ist für die vermehrte Wärmestrahlung des Bodens, die organische Entwicklung der Gewächse und die Reifung der Früchte, sondern auch für die Gefühle und ganze Seelenstimmung des Menschen.

alexander von humboldt, ‚kosmos – entwurf einer physischen weltbeschreibung‘, bd. 1, stuttgart/tübingen 1845

frühling: blumenzwiebeln & gras / ‚the wild garden‘ von william robinson

How many of us really enjoy the beauty which a judicious use of a profusion of good and cheap Spring Bulbs is certain to throw around a country seat or villa garden? How many get beyond the miserable conventionalities of modern gardening, with its edgings and patchings, and taking up, and drying, and mere playing with our beautiful Spring Bulbs? How many enjoy the exquisite beauty afforded by Spring flowers of this type, established naturally, and croping up full of beauty, without troubling us for attention at any time? None. The subject of decorating with Spring Bulbs is merely in its infancy; at present we merely place a few of the showiest of them in geometrical lines. The little we do leads to such a very poor end, that numbers of people, alive to the real charms of a garden too, scarcely notice Spring Bulbs at all, regarding them as things which require endless trouble, as interfering with the “bedding–out,” and in fact, as not worth the pains they occasion. This is likely to be the case so long as the most effective and satisfactory of all modes of arranging them is unused by the body of the gardening public; that way is the placing of them in wild and semi–wild parts of country seats and gardens, and in the rougher parts of a garden, no matter where it may be situated or how it may be arranged. It is a way never practised now, but which I venture to say will yield more real interest and exquisite beauty than any other.

Look, for instance, at the wide and bare belts of grass that wind in and around the shrubberies in nearly every country place; generally, they never display a particle of plant–beauty, and are merely places to be roughly mown now and then. But if planted here and there with the Snowdrop, the blue Anemone, the Crocus, Squills, and Winter Aconite, they would in spring surpass in attractiveness to the tasteful eye the primmmest and gayest of spring gardens. Cushioned among the grass, these would have a more congenial medium in which to unfold than is offered by the beaten sticky earth of a border; in the budding emerald grass of spring, their natural bed, they would look far better than ever they do when arranged on the brown earth of a garden. Once carefully planted, they – while an annual source of the greatest interest – occasion no trouble whatever. Their leaves die down so early in spring that they would scarcely interfere with the mowing of the grass, if that were desired, but I should not attempt to mow the grass in such places till the season of vernal beauty had quite passed by.

Surely it is enough to have the lawn as smooth as a carpet at all times, without sending the mower to shave the “long and pleasant grass” of the remoter parts of the grounds. It would indeed be worth while to leave many parts of the grass unmown for the sake of growing many beautiful plants in it.

william robinson, ‚the wild garden or, our groves & shrubberies made beautiful by the naturalization of hardy exotic plants: with a chapter on the garden of british wild flowers‘, london, 1870.

gartenbücher (pflanzen – kultur)

pflanzengesellschaften, matrix und drifts, borders. der blick auf einzelne pflanzen geht verloren. details gehen im farbrausch unter. zwei bücher schärfen den blick und rücken die kulturgeschichte der pflanzen in den vordergrund. wenn man sich mal wieder was buntes aus dem baumarkt oder eine seltene sorte vom pflanzenmarkt holt, bringt man nicht nur farbe in den garten. gleichzeitig kommt eine botanische und kulturelle geschichte ins beet. gartenkultur! zwei bücher, die nicht nur kulturell von interesse, sondern für emsige gartenbuchleser eine augenweide sind:

abutilon bis viola elatior: fotografie & botanik

walter benjamin schrieb, in seiner besprechung des buches ‚urformen der kunst‘ (→ ’neues von blumen‘ & blümchen), dass die fotos von karl blossfeldt „einen ganzen unvermuteten Schatz von Analogien und Formen“ erschliessen. blossfeldt veröffentlichte die bilder ohne beschreibung: „Man wird aber das Schweigen des Forschers ehren, der diese Bilder hier vorlegt. Vielleicht gehört sein Wissen zu jener Art, die den stumm macht, der es besitzt.“ ‚urformen der kunst‘ erschien 1928. 1932 folgte ‚wundergarten der natur‘. die rezeption der bilder blieb formal, auf analogien beschränkt. foto-ästhetik, neue sachlichkeit & l’art pour l’art. der band ‚karl blossfeldt – meisterwerke‘ mit einer auwahl aus dem blossfeldt archiv der stiftung ann und jürgen wilde bringt blossfeldt ein wenig zurück in die botanik. neben den grossen tafeln im buch finden sich im hinteren teil des bandes „botanische erläuterungen“ von hansjörg küster, professor für pflanzenökologie am institut für geobotanik der leibniz universität hannover, autor von bücher über die natur- und kulturgeschichte der elbe, der nord- und ostsee und ‚die entdeckung der landschaft‘ im allgemeinen. Weiterlesen

winter: grünkohl / ’nachricht von dem anbau und von der erhaltung des grünen kohls, zur winters-zeit‘ von philipp ernst lüders

Erstlich bin dahin bedacht, daß ich einen guten, von Geschmack angenehmen, Kohl besitze. Unter allen Kohl=Sorten halte die hellgrüne und krause für die allerbeste zum Küchengebrauch. Obgleich der schlechtblätterige Kohl zum Gebrauch bey dem Vieh nutzreicher, und die Sprossen aus dem Stamm weit zahlreicher sind; so ist er doch ungleich zäher und der Gefahr von den Raupen weit mehr unterworfen. Man will zwar fürgeben, daß er gleichfalls im Winter haltbarer sey, als der grüne krause; allein, wenn man gleich ein Exempel davon aufweisen könnte; so dürfte es eben so leicht seyn, den Beweis von einem gegenseitigen Exempel anzuführen. Von dem Vorzug: Ob die dunkele, oder die grüne Farbe in der Schüssel dem Liebhaber besser ins Auge falle, will ich nichts melden, weil darin das Urtheil ungleich ausfallen dürfte. Dies aber wird an dem hellgrünen krausen Kohl als ohnstreitig können bemerkt werden, daß er ungemein zart sey, sehr gut und lieblich schmecke, leichter und geschwinder sich kochen lasse, und die Feuerung dabey ersparet werde; Ferner, daß, wenn man fürsichtig mit dem Samen=Zug verfährt, er nie ausarte; und endlich, daß er in solchen Jahren, in welchen die Raupen vielen Schaden anrichten, eine natürliche Fähigkeit an sich habe, deren Wuth zu widerstehen.

Was ich von dessen vorzüglichen Tugenden angeführt, das kan der Augenschein, das Gefühl, der Geschmack und die Erfahrung am sichersten beurtheilen. Von dem Geschmack habe vorher gesagt, daß ich über dessen Ausspruch mich nicht einlassen will; dies dürfte aber wol gewiß seyn, daß, wenn er Einem nicht anständig seyn sollte, Zehen dargegen sich für ihn geneigt erklären dürften. Daß er in der Dauer und in seiner Güte unveränderlich seyn könne, davon kan ich den sichtbaren Beweis führen, indem ich ihn über 20 Jahre lang unverändert erhalten habe. Mir ist auch nicht bange, daß er sich jemals verändern und schlechter werden wird.

philipp ernst lüders, ’nachricht von dem anbau und von der erhaltung des grünen kohls, zur winters-zeit‘, flensburg, 1772

gartenbücher (wildobst: pflanze „wild“ und dornig)

ein gang durch einen supermarkt: glatte, gewachste oberflächen; keine variation in der grösse; süss, viel zu süss, bloss keine säure … wenn food designer obstsorten züchten. flug- und seemeilen im container inklusive. zu jeder jahreszeit verfügbar.

ein spaziergang durch eine kulturlandschaft mit wallhecken oder knicks: blüten im frühjahr, schatten im sommer & früchte im herbst. nicht unbedingt wild aber häufig dornig …

wild ?!

in der anglo-amerikanischen diskussion über gärten erlebt william robinson’s ‚the wild garden‘ gerade eine renaissance (deutsche übersetzung? fehlanzeige …). in deutschsprachigen raum bleibt der diskurs über „natur“ & „wild“, karl foerster nannte es wildnisgartenkunst, meist in purem romantizismus stecken oder man landet bei einem fragwürdigen vokabular wie dem von willy lange, dessen naturgartenidealismus und die propagierung von „einheimischen pflanzen“ sehr kompatibel mit nationalsozialistischen vorstellungen war … und überhaupt: was ist wild? viele heute als „einheimisch“ klassifizierte gewächse sind verwilderte pflanzen, die u.a. von den römern über die alpen gebracht wurden. es steckt viel gartenkultur in der „wilden“ „natur“.

ina sperl, die regelmässig in der frankfurter allgemeinen & im kölner stadt-anzeiger über gartenkultur, gärtner, pflanzen & den eigenen garten schreibt, gibt mit ‚wildobst: schlehe, hagebutte und co. für meinen garten‘ einen einblick in den artenreichtum des wilden obstes. ‚wildobst‘ bleibt nicht, wie viele bücher aus der rubrik „ratgeber“, im seichten das-ist-aber-lecker-do-it-yourself stecken. ein nachschlagewerk mit ihren „40 besten wildobstarten“, tipps für die gartenarbeit und einigen botanischen entdeckungen für den leser. naschkram für hecken, grosse und kleine gärten und den kübel. Weiterlesen

glücksburg: rosen, etc.

glücksburg_rosen_2_800

obere reihe im garten, grosses bild: verblühte rose (de resht) nach dem regen; r.o.: aegopodium podagraria / giersch & alchemilla / frauenmantel; r.u.: ribes rubrum / rote johannisbeere. mittlere reihe, l.o.: rosen-event (für ca. 10 min. … trotz besserem wissens … zur bestätigung der vorurteile …) im rosarium (ehem. ingwer j. jensen), deko-wahn & häppchen-orgie … & l.u.: verregnete rosa ‚lykkefund‘, grosses bild: orange(rie) → schlossgarten glücksburg. untere reihe,grosses bild: invasive rose (rosa rugosa / kartoffel-, apfel- oder japan-rose) an der strandpromenade mit blick auf die okseøerne; r.o.: zeitgenössische seebad-gestaltung & r.u.: ein geist am strassenrand …