„What is sour in the house a bracing walk makes sweet.“ / ‚wild apples‘ von henry david thoreau

All apples are good in November. Those which the farmer leaves out as unsalable, and unpalatable to those who frequent the markets, are choicest fruit to the walker. But it is remarkable that the wild apple, which I praise as so spirited and racy when eaten in the fields or woods, being brought into the house has frequently a harsh and crabbed taste. The Saunterer’s Apple not even the saunterer can eat in the house. The palate rejects it there, as it does haws and acorns, and demands a tamed one; for there you miss the November air, which is the sauce it is to be eaten with. Accordingly, when Tityrus, seeing the lengthening shadows, invites Meliboeus to go home and pass the night with him, he promises him mild apples and soft chestnuts, – mitia poma, castaneœ molles. I frequently pluck wild apples of so rich and spicy a flavor that I wonder all orchardists do not get a scion from that tree, and I fail not to bring home my pockets full. But perchance, when I take one out of my desk and taste it in my chamber, I find it unexpectedly crude, – sour enough to set a squirrel’s teeth on edge and make a jay scream.

These apples have hung in the wind and frost and rain till they have absorbed the qualities of the weather or season, and thus are highly seasoned, and they pierce and sting and permeate us with their spirit. They must be eaten in season, accordingly, – that is, out-of-doors.

To appreciate the wild and sharp flavors of these October fruits, it is necessary that you be breathing the sharp October or November air. The out-door air and exercise which the walker gets give a different tone to his palate, and he craves a fruit which the sedentary would call harsh and crabbed. They must be eaten in the fields, when your system is all aglow with exercise, when the frosty weather nips your fingers, the wind rattles the bare boughs or rustles the few remaining leaves, and the jay, is heard screaming around. What is sour in the house a bracing walk makes sweet. Some of these apples might be labelled, “To be eaten in the wind.”

henry david thoreau ‚wild apples. the history of the apple-tree‘ in ‚the atlantic der monthly‘, volume 10, no. 61, boston 1862

Advertisements

winter: grünkohl / ’nachricht von dem anbau und von der erhaltung des grünen kohls, zur winters-zeit‘ von philipp ernst lüders

Erstlich bin dahin bedacht, daß ich einen guten, von Geschmack angenehmen, Kohl besitze. Unter allen Kohl=Sorten halte die hellgrüne und krause für die allerbeste zum Küchengebrauch. Obgleich der schlechtblätterige Kohl zum Gebrauch bey dem Vieh nutzreicher, und die Sprossen aus dem Stamm weit zahlreicher sind; so ist er doch ungleich zäher und der Gefahr von den Raupen weit mehr unterworfen. Man will zwar fürgeben, daß er gleichfalls im Winter haltbarer sey, als der grüne krause; allein, wenn man gleich ein Exempel davon aufweisen könnte; so dürfte es eben so leicht seyn, den Beweis von einem gegenseitigen Exempel anzuführen. Von dem Vorzug: Ob die dunkele, oder die grüne Farbe in der Schüssel dem Liebhaber besser ins Auge falle, will ich nichts melden, weil darin das Urtheil ungleich ausfallen dürfte. Dies aber wird an dem hellgrünen krausen Kohl als ohnstreitig können bemerkt werden, daß er ungemein zart sey, sehr gut und lieblich schmecke, leichter und geschwinder sich kochen lasse, und die Feuerung dabey ersparet werde; Ferner, daß, wenn man fürsichtig mit dem Samen=Zug verfährt, er nie ausarte; und endlich, daß er in solchen Jahren, in welchen die Raupen vielen Schaden anrichten, eine natürliche Fähigkeit an sich habe, deren Wuth zu widerstehen.

Was ich von dessen vorzüglichen Tugenden angeführt, das kan der Augenschein, das Gefühl, der Geschmack und die Erfahrung am sichersten beurtheilen. Von dem Geschmack habe vorher gesagt, daß ich über dessen Ausspruch mich nicht einlassen will; dies dürfte aber wol gewiß seyn, daß, wenn er Einem nicht anständig seyn sollte, Zehen dargegen sich für ihn geneigt erklären dürften. Daß er in der Dauer und in seiner Güte unveränderlich seyn könne, davon kan ich den sichtbaren Beweis führen, indem ich ihn über 20 Jahre lang unverändert erhalten habe. Mir ist auch nicht bange, daß er sich jemals verändern und schlechter werden wird.

philipp ernst lüders, ’nachricht von dem anbau und von der erhaltung des grünen kohls, zur winters-zeit‘, flensburg, 1772

gartenbücher (wildobst: pflanze „wild“ und dornig)

ein gang durch einen supermarkt: glatte, gewachste oberflächen; keine variation in der grösse; süss, viel zu süss, bloss keine säure … wenn food designer obstsorten züchten. flug- und seemeilen im container inklusive. zu jeder jahreszeit verfügbar.

ein spaziergang durch eine kulturlandschaft mit wallhecken oder knicks: blüten im frühjahr, schatten im sommer & früchte im herbst. nicht unbedingt wild aber häufig dornig …

wild ?!

in der anglo-amerikanischen diskussion über gärten erlebt william robinson’s ‚the wild garden‘ gerade eine renaissance (deutsche übersetzung? fehlanzeige …). in deutschsprachigen raum bleibt der diskurs über „natur“ & „wild“, karl foerster nannte es wildnisgartenkunst, meist in purem romantizismus stecken oder man landet bei einem fragwürdigen vokabular wie dem von willy lange, dessen naturgartenidealismus und die propagierung von „einheimischen pflanzen“ sehr kompatibel mit nationalsozialistischen vorstellungen war … und überhaupt: was ist wild? viele heute als „einheimisch“ klassifizierte gewächse sind verwilderte pflanzen, die u.a. von den römern über die alpen gebracht wurden. es steckt viel gartenkultur in der „wilden“ „natur“.

ina sperl, die regelmässig in der frankfurter allgemeinen & im kölner stadt-anzeiger über gartenkultur, gärtner, pflanzen & den eigenen garten schreibt, gibt mit ‚wildobst: schlehe, hagebutte und co. für meinen garten‘ einen einblick in den artenreichtum des wilden obstes. ‚wildobst‘ bleibt nicht, wie viele bücher aus der rubrik „ratgeber“, im seichten das-ist-aber-lecker-do-it-yourself stecken. ein nachschlagewerk mit ihren „40 besten wildobstarten“, tipps für die gartenarbeit und einigen botanischen entdeckungen für den leser. naschkram für hecken, grosse und kleine gärten und den kübel. Weiterlesen

auf eine zigarette bei loki: norddeutsche apfeltage & etwas botanik + shakespeare

apfeltage_2016_800 Weiterlesen

herbst auf dem wochenmarkt: malus ‚dülmener herbstrosenapfel‘

ms_dülmener_herbstrosenapfel_nabu_500

der apfel → malus ‘dülmener herbstrosenapfel’: “… süsswein-säuerlich, von sehr angenehmem edlen Geschmack.” beim nabu münster auf dem domplatz.

crambe maritima / meer- oder strandkohl: vom strand in den garten

an den küsten des nordatlantiks, am ärmelkanal, an der nord- und besonders an der ostsee, bis zum schwarzen meere kommt der crambe maritima / meer- oder strandkohl natürlich vor. wie bei den meisten pflanzen, unter schwieriger werdenden bedingungen …

am strand und im garten

denkt man an crambe maritima und interessiert sich nicht gerade für alte gemüsesorten, fällt zuerst der name eines gartens: prospect cottage. eine der besten plätze sea kale zu sehen ist auf der landzunge dungeness in kent. auf der suche nach locations für seinen film ‚the garden‘ (1990) entdeckte derek jarman zusammen mit tilda swinton und seinem lebengefährten keith collins, der sich heute um prospect cottage kümmert, die fischerhütte auf dungeness. in dem von jarman ab 1986 angelegte garten und der umgebung hat crambe maritima seinen auftritt als gartenpflanze (zusammen mit dem als zierpflanze häufiger in gärten anzutreffenden crambe cordifolia / riesen-schleierkraut) und im natürlichen habitat, die übergänge sind fliessend …

botanik & gemüse (chelsea & göttingen)

eine prominente botanische erwähnung hatte der crambe maritima 1731 im ‚gardener’s dictionary‘ von philip miller, von 1722 bis 1770 chief gardener des chelsea physic garden: Weiterlesen

malus domestica: wæs þu hæl / wassailing the apple-trees

WASSAILING THE APPLE-TREES.

Writing on this subject, in the Antiquary, March, 1895, Mr. Harry Hems, of Exeter, introduces the reduced copy of an illustration which appears on the following page, and which he states was published in the Illustrated London News, January 11, 1851.

The picture (says Mr. Hems) „presents, as will be seen, a frosty, moonlight night, with a brilliantly-lit old farmhouse in the background. In the fore are leafless fruit-trees, and three men firing guns at them, whilst the jovial farmer and another man drink success to the year’s crop from glasses evidently filled from a jug of cider, which the latter also holds a-high. A crowd of peasants – men, women and children – are gathered around, and the following description is appended:-

„’Amongst the scenes of jocund hospitality in this holiday season, that are handed down to us, is one which not only presents an enlivening picture, but offers proof of the superstition that still prevails in the Western counties. On Twelfth-even, in Devonshire, it is customary for the farmer to leave his warm fireside, accompanied by a band of rustics, with guns, blunderbusses, &c., presenting an appearance which at other times would be somewhat alarming. Thus armed, the band proceeds to an adjoining orchard, where is selected one of the most fruitful and aged of the apple-trees, grouping round which they stand and offer up their invocations in the following quaint doggerel rhyme:-

‚Here’s to thee,

Old apple-tree!

Whence thou mayst bud,

And whence thou mayst blow,

And whence thou mayst bear

Apples enow:

Hats full,

Caps full,

Bushels, bushels, sacks full,

And my pockets full too! Huzza! huzza!‘

The cider-jug is then passed round, and, with many a hearty shout, the party fire off their guns, charged with powder only, amidst the branches, sometimes frightening the owl from its midnight haunt. With confident hopes they return to the farmhouse, and are refused admittance, in spite of all weather,

dawson_wassail_ill_500

till some lucky wight guesses aright the peculiar roast the maidens are preparing for their comfort. This done, all enter, and soon right merrily the jovial glass goes round, that man who gained admittance receiving the honour of King for the evening, and till a late hour he reigns, amidst laughter, fun, and jollity. The origin of this custom is not known, but it is supposed to be one of great antiquity.

„’The illustration is from a sketch by Mr. Colebrooke, Stockdale.’“

We may add that, in the seventeenth century, a similar custom seems to have been observed in some places on Christmas Eve, for in [robert] Herrick’s Hesperides [london, 1684] the wassailing of fruit trees is among the Christmas Eve ceremonies: –

„Wassail the trees, that they may beare

You many a plum, and many a peare;

For more or less fruits they will bring,

As you do give them wassailing.“

william frances dawson, ‚christmas: its origin and associations: together with its historical events and festive celebrations during nineteen centuries: […] derived from the most authentic sources, and arranged chronologically‘, london, 1902.

wassail kommt aus dem altenglischen oder angelsächsischen: wæs hæl / be you healthy. die ursprüngen liegen vor 1066, der normannischen eroberung unter william the conqueror.

wassailing ist ein fruchtbarkeitsritual. in der letzten der rauhnächte, twelfth night, wurde um eine gute ernte gebeten. die tradition hat sich besonders in den westlichen englischen grafschaften (devon, somerset, dorset, gloucestershire and herefordshire), in denen viel cider produziert wird, erhalten. als lektüre zum cider empfiehlt sich das 1676 in london erschienene buch ‚vinetum britannicum: or a treatise of cider‘ von john worlidge. als ersatz für das schiessen durch den baum kann man natürlich auch hüte durch die äste werfen, denn das sollte bei einem gut beschnittenen apfelbaum möglich sein.

das getränk wassail ist ein mulled cider, glühwein oder punch. es finden sich regional unterschiedliche rezepte. neben cider benötigt man auf jeden fall zucker, zimt, ingwer, und muskatnuss. bei der variante ‚lamb’s wool‘ bratäpfel. auf jeden fall gilt: wæs þu hæl / be in good health!

für den richtigen zeitpunkt bitte die umstellung des kalenders im jahre 1582 vom julianischen auf den gregorianischen beachten. twelfth night, heute die nacht vom 05. zum 06. januar, fiel nach julianischen kalender auf den heutigen 17. januar. noch genug zeit die zutaten zu besorgen …

malus ‚dülmener herbstrosenapfel‘: „… süsswein-säuerlich, von sehr angenehmem edlen Geschmack.“

der apfel aus dem münsterland: der ‚dülmener rosenapfel‘ oder ‘dülmener herbstrosenapfel‘. ende des 19. jahrhunderts entdeckt und nach heutigem stand ein sämling des ‚gravensteiner‘. der gråsten-æble wiederum wurde als sämling von friedrich von ahlefeldt dem jüngeren ende des 17. jh. auf den gelände von gråsten slot, schloss gravenstein, an der flensburger förde angepflanzt. von hier verbreitete der ‚gravensteiner‘ und seine varianten/sämlinge sich schnell.

die erste beschreibung des dülmeners stammt aus dem jahre 1881:

Dülmener Rosenapfel, Luc.

ein vortrefflicher edler und sehr schöner Herbstapfel für Tafel und Küche.

Im Herbst 1878 sandte mir ein Herr Hafenmeister Broeser in Dülmen einige sehr schöne und gute Aepfel, von denen ich durchaus keine passende Beschreibung finden konnte, und damals schon als wahrscheinlich neu, d.h. noch nicht beschrieben bezeichnete und obigen Namen vorschlug. Ich bat mir zu weiterer Beobachtung einige Edelreiser aus, die mir auch Herr Boeser freundlichst zuschickte. Anfangs glaubte ich, und auch jetzt wieder, ich habe den bekannten guten Apfel Braunschweigs Tafelrambour vor mir, allein eine genauere Vergleichung und der eigenthümlich aromatische Duft dieser Frucht liessen mich erkennen, dass es eine andere Sorte sei die hier vorliege.

Wir wollen hier die Beschreibung und Durchschnittszeichnung geben, mit dem Bemerken, dass das Pomologische Institut [lehranstalt für gartenbau, obstkultur und pomologie, reutlingen] zum Frühjahr wohl Reiser wird abgeben können, da im Muttergarten dieser Apfel unter No. 697 angepflanzt ist. Herr Bröser schreibt mir: Die Bäumchen in meinem Garten sind so beliebt geworden, dass jeder, der die Frucht gesehen und gekostet, auch sie besitzen möchte.

Die systematische Beschreibung folgt nun hier.

C l a s s i f i c a t i o n: Rosenapfel, VI (VII) 3, b = Gestreifter rundlicher oder auch zugespitzter Herbstapfel mit halbgeöffnetem Kelch.

G e s t a l t: Stark mittelgrosser, hochgebaut kugelförmig, calvillartig gerippter schöner Herbstapfel. Der Bauch nimmt die Mitte und untere Hälfte der Frucht ein und verjüngt sich nach dem Kelch zu sanft abnehmend, während die Stielwölbung breit abgerundet erscheint. Vom Kelch ziehen sich mehrere, bald mehr, bald weniger stark vortretende Erhabenheiten über die Frucht hin.

K e l c h: halboffen, lang und spitzblätterig, straussförmig; Blättchen an der Basis grün bleibend, in enger, ziemlich tiefer unregelmässiger Einsenkung.

S t i e l: 2 – 3 cm. Lang, holzig, in glatter, tiefer, trichterförmiger Höhle.

S c h a l e: zart, etwas geschmeidig, abgerieben glänzend, stark duftend. Die Grundfarbe ist strohgelb, auf der Sonnenseite zeigen sich bald mehr bald weniger carmoisinrothe Streifen, zwischen denen die Schale noch fein rothpunktirt erscheint.

dülmener_zeichnung_500

F l e i s c h: weiss, sehr saftreich, süsswein-säuerlich, von sehr angenehmem edlen Geschmack.

K e r n h a u s: weit offen, die Kammern stark striemig, armsamig; Samen rundeiförmig, dunkelbraun. Kernhausader apfelförmig.

K e l c h r ö h r e: sehr weit, mitteltief; Staubfadenreste mittelständig.

R e i f e  u n d  N u t z u n g: Der Apfel zeitigt im October und hält den November durch; es ist eine schöne, äusserst angenehme, edle Tafelfrucht I. Ranges und ebenso brauchbar für die Küche und den Markt.

Der B a u m wächst kräftig, bildet eine flach kugelförmige Krone und trägt bald und reichlich.

Dr. L.

‚pomologische monatshefte. zeitschrift für förderung und hebung der obstkunde, obstcultur und obstbenutzung‘ redigirt von dr. [karl friedrich] ed[uard] Lucas, siebenter jahrgang, stuttgart, 1881.

die beste möglichkeit ihn zu testen bietet sich auf dem wochenmarkt in münster: auf münsterländer streuobstwiesen ist er zu finden, und das projekt obstwiesenschutz des nabu münster pflegt die wiesen und verkauft das obst und den saft des ‚dülmener herbstrosenapfels‘ auf dem markt.

rosaceae in klein offenseth-sparrieshoop

sparrieshoop_äpfel_500

nicht nur rosen gehören zur familie der rosaceae: äpfel statt rosen in klein offenseth-sparrieshoop. o.l.: einer der letzten am baum (unbekannte sorte); o.r und u.l.: schnitt am ‚zitronenapfel‘ & u.r.: nach der arbeit gibt es apfelkuchen…

(jäger und) sammler

erinnerung an verbrauchten proviant beim wandern (oder war es spazierengehen?) in der pfalz:

sammler_pfalz_500

& was man beim auspacken des rucksacks / koffers so alles findet:

sammeln_pfalz_14_500

maclura pomifera / osage orange oder milchorangenbaum. keine orange sondern ein maulbeergewächs / moraceae. ursprünglich aus dem süden der usa (texas, arkansas und oklahoma). benannt nach den indianerstamm der osage die aus dem holz bögen herstellten. die dornigen bäume eignen sich als hecken. die früchte werden nur von sciurus carolinensis / grauhörnchen gefressen. die wollen wir aber hier nicht füttern: rettet das sciurus vulgaris / rote europäische eichhörnchen!!! & → poncirus trifoliata / bitterorange.

aus dem weinberg für die verwilderung des „eigenen gartens“: anacetum vulgare / rainfarn, solidago / goldruten oder -rauten wahrscheinlich solidago gigantea / riesen-goldrute & apiaceae / doldenblütler.

hagebutten von zwei wilde rosen, morus nigra / schwarze maulbeere & parthenocissus quinquefolia / selbstkletternde jungfernrebe oder wilder wein (leider fehlt noch die treillage).

aufforstung oder essen? the same procedure as last year(s)… : → juglans regia / walnuss & → keschde (pfälz. dialekt f. ess- oder edelkastanie, lat.: castanea sativa).