dekotipps im 17 jh.: „Pyramiden / Obelisci, Seulen und Statuen“ / ‚georgica curiosa‘ von wolf helmhard von hohberg

Des adelichen Land= und Feld=Lebens

Sechtes Buch /

Blumen=Garten.

Cap. XIII.

Pyramiden / Obelisci, Seulen und Statuen.

Weil diese Dinge grossen Unkosten zu bauen und zu unterhalten bedörffen / gehört es nur für grosse Herren / und nicht für einen privat=Cavallier; daher ichs allein allhier anführen wollen / daß nichts / was zu eines Gartens Vollkommenheit dienen möchte / hier abgängig wäre. Die Pyramide sind ein viereckicht aufgemaurtes Gebäu / so unten weit / und nach und nach sich in die Enge an allen Orten gemählich einziehet; biß sie oben einen scharffen Spitz machet; können nach Gelegenheit des Gartens / weiter und enger / niederer und höher gemacht werden; solche sind gewesen die unter die sieben Wunderwercke der Welt gerechnete Pyramides in Egypten / […].

Wir aber lassen und mit schlechtern Unkosten begnügen / und wollen sowol Pyramiden als auch Obelisken / die kleiner und glatter / und doch oben zugespitzt sind / von Bindwerck in unsere Gärten bringen / und mit grünem Laubwerck überziehen und bewachsen lassen; darff auch die größte nicht höher seyn / als sie des Ortes proportion erfordert. Die obelisci sind angenehmer und leichter / bedörffen weniger Raum / und stehen dennoch zierlich.

Die Seulen sollen wol von Rechtswegen von Steinen oder doch von dauerhafftem zu rechter Zeit geschlagenem Holz seyn; Die Pyramiden / Obelisken und Columnen sind entweder glatt / oder gewunden / oder mit Epheu und andern Zierathen umschräncket; doch sollen sie nicht unter freyem Himmel / sondern in die Galerien / Lusthäuser und Perystilia gebraucht werden; wo man die Gelegenheit von Marmel oder andern harten Steinen hat / kan man leichter darzu kommen.

Also sind gleichergestalt die Statuen und ausgehauene Bilder aus gleicher Materi abzubilden / und müssen vor dem Ungewitter etwas versichert werden; wann sie von gutem dauerhafften Holz / (wo man die Steine nicht haben kan) gemacht / und mit Oelfarben wol bestrichen werden / können sie auch der Fäulung lange Zeit wiederstehen.

Wo aber zu dergleichen Arbeit kein absonderlicher guter Meister zu finden / der aufs wenigste die proportion wol einrichten / und die ganze Eintheilung der Natur gemäß ausarbeiten kan / so ist es besser / dieses gar unterlassen / als mit unanständiger übel gemachter Fretterey der häufig sich bestudenden und viel von sich haltenden Stümpler / ihm selbst einen Verdrus / dem Garten einen Schandflecken / und den Verständigen oder Fremden ein Gelächter zurichten.

wolf helmhard von hohberg, ‚georgica curiosa, das ist umständlicher bericht und klarer unterricht von dem adelichen land= und feld=leben / auf alle in teutschland übliche land= und haus=wirthschafften gerichtet […] durch ein mitglied der hochlöbl. fruchtbringenden gesellschafft ans licht gegeben‘, nürnberg, o.j. (ausgaben ab 1682)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s